Unsere Partner:          

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Bezirke/  Niederbayern/  Berichte/  E-Kader-Lehrgang Plattling

Letzter E-Kaderlehrgang mit abwechslungsreichem Programm

Junge niederbayerische Leichtathleten trainieren in Plattling

Zum vierten und letzten Lehrgang trafen sich die besten niederbayerischen Leichtathletinnen und Leichtathleten der Jahrgänge 1999 und 2000 im Karl-Weinberger-Stadion in Plattling. 26 Jugendliche waren der Einladung von E-Kader-Koordinatorin Steffi Schwaiger gefolgt, die mit ihren Trainerkollegen Steffi Werkstetter, Thomas Graf und Andreas Schaub ein vielseitiges und erfrischendes Programm auf die Beine gestellt hatte. Neben den Leichtathleten waren auch viele Trainer und Eltern anwesend, um ihren Schützlingen zuzuschauen und um neue Impulse für das Heimtraining mitzunehmen.

Nach der Begrüßung durch Steffi Schwaiger und der Vorstellung der Trainerteams wurde das Programm des gemeinsamen Trainingstages kurz vorgestellt. Danach folgte ein spielerisches Aufwärmen mit dem Atomspiel und mit einer Biathlonstaffel, einer Mischung aus Laufen und Zielwerfen.

Im Anschluss daran wurden drei Gruppen gebildet und auf die Disziplinen Hochsprung, Diskuswurf und Kugelstoßen verteilt. Nach einem intensiven Training von 45 min wurde der jeweilige Disziplinblock gewechselt. Die Hochsprunggruppe begann mit einigen Übungen aus dem Lauf- und Sprung-Abc, anschließend folgten einige Turnübungen (Rolle vorwärts und rückwärts, Handstand, Brücke, Rad, Radwende, etc.) auf der Hochsprungmatte. Nach Schersprüngen aus geradem Anlauf, dem Üben von Kurvenläufen und einigen Sprüngen aus dem Stand folgten Sprünge aus drei Schritten Anlauf, der dann langsam bis hin zum Wettkampfanlauf gesteigert wurde. Die Gruppe Diskuswurf begann mit einigen Koordinationsübungen, gefolgt von kurzen Steigerungen, verschiedenen Gewöhnungsübungen an den Diskus und der Einübung der Drehung. Würfe aus dem Stand und aus unterschiedlichen Drehungen (eine bis eineinhalb) rundeten das Programm beim Diskuswerfen ab. Die dritte Gruppe beschäftigte sich mit dem Kugelstoßen. Auch hier wurde mit Koordinationsübungen begonnen, unter aktivem Einsatz der Arme, um diese für das Kugelstoßen aufzuwärmen. Dem folgten einige Dehn- und Gymnastikübungen. Nach einigen Vorübungen mit der Kugel (Schockwürfe vorwärts und rückwärts) folgten viele Stöße aus dem Stand. Vor allem die technisch korrekte Ausführung stand dabei im Mittelpunkt. Zum Abschluss wurde dann noch ein kleiner Wettkampf durchgeführt.

Während des Vormittagstrainings erhielten die Trainer und Eltern einen interessanten Vortrag des angehenden Physiotherapeuten Thomas Graf zum Thema Sportverletzungen und Prävention. Er zeigte dabei die verschiedenen Arten von Sportverletzungen auf, erläuterte einige Vorbeugemaßnahmen und die Erstmaßnahmen nach einer Verletzung (PECH-Regel). Den größten Schutz vor Verletzungen bilden dabei ein ausreichendes Aufwärmen vor der sportlichen Belastung und der Ausgleich von muskulären Dysbalancen. Die anwesenden Trainer und Eltern folgten den Ausführungen von Thomas Graf mit großer Aufmerksamkeit und bedankten sich für die Tipps für das Heimtraining.

Nach einer kurzen Mittagspause folgte das gemeinsame Aufwärmen (Schlangen- und Schattenläufe) für das Nachmittagstraining. Auf dem Programm standen die Disziplinen Speerwurf, Staffellauf und ein regeneratives Training mit Physiotherapeut Thomas Graf, das die vorhandenen Dysbalancen der jungen Sportlerinnen und Sportler ausgleichen sollte. Er erläuterte dabei anschaulich eine Vielzahl von Gymnastik- und Kräftigungsübungen, die dann auch gleich in Form eines Zirkeltrainings durchgeführt wurden. Die Speerwurfgruppe begann ihr Training mit einer ausführlichen Speergymnastik und vielen Lauf-Abc-Übungen mit dem Speer, um sich an das Wurfgerät zu gewöhnen. Abschließend wurden Anlaufübungen und verschiedene Würfe (Steckwürfe, Bogenwürfe, Zielwürfe) durchgeführt. Die dritte Gruppe beschäftigte sich mit dem Staffeltraining. Nach der theoretischen Erklärung des Wechsels folgten viele Wechselübungen in Kleingruppen, die mit Lauf-Abc-Übungen kombiniert wurden. Anschließend wurden Vierergruppen gebildet, eine Laufreihenfolge festgelegt und die einzelnen Wechsel intensiv eingeübt. Zum Schluss liefen dann immer die zwei Vierergruppen jedes Blocks gegeneinander eine 4x100 m-Staffel. Die schnellste Zeit aller Staffeln lieferte das Quartett Franziska Reiner, Katharina Wimmer, Hanna Radspieler und Julia Meisl.

Zum Abschluss dieses spannenden und vielseitigen Lehrgangs wurde noch das Spiel „Sitzkreis“ durchgeführt, bei dem die Teamfähigkeit und der Zusammenhalt der Gruppe sehr wichtig gewesen ist. Steffi Schwaiger dankte zum Schluss allen Jugendlichen, Eltern und Trainer für die zahlreiche Teilnahme an allen vier Lehrgängen und wünschte den Athletinnen und Athleten eine erfolgreiche und verletzungsfreie Freiluftsaison 2013. Sie zeigte sich sehr zufrieden mit der gesamten Gruppe, in der viele neue Freundschaften entstanden sind und die im Laufe des letzten halben Jahres zu einem wirklichen Team zusammengewachsen ist. Ein besonderer Dank galt auch ihren Trainerkollegen Steffi Werkstetter, Thomas Graf und Andreas Schaub für ihren Einsatz während der unterschiedlichen Trainingseinheiten.

Vor dem Bezirkevergleich, der am 15. September 2013 in Hauzenberg stattfinden wird, steht noch ein gemeinsames dreitägiges Trainingslager Anfang September in der Sportschule Oberhaching auf dem Programm, um für den Wettkampf, bei dem Niederbayern Heimvorteil hat, gegen die restlichen sechs bayerischen Bezirke gut gerüstet zu sein.