Unsere Partner:          

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Top Stories

< Vorheriger Artikel

12.02.13 23:31 Alter: 5 Monat(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik
Von: Theo Kiefner

Verbrecherjagd am Faschingsdienstag auf der Fürther Hallenbahn

Beim etwas "anderen" Abendsportfest des LAC Quelle Fürth stimmte die Mischung. Die Athleten und Zuschauer waren am Faschingsdienstag in allerbester Laune und dazu gab es noch einige gute Leistungen. So richtig auf Fasching eingestellt waren dabei vor allem die Athleten des TS Herzogenaurach.


Impressionen vom Faschingssportfest in der Fürther Leichtathletikhalle. Alle Fotos: Theo Kiefner

Mit ihren Kostümen sorgten die Sprinter und Mehrkämpfer nicht nur optisch für Hingucker. Timo Kaufmair lief als „Krankenschwester" die 100 Meter mit 11,35 Sekunden am schnellsten, als Detektiv auf Verbrecherjagd überzeugte Andre Zahl. Auch die 4 x 200 Meter-Staffel der Herzogenauracher war ein Genuss.

Ernster ging es über 800 Meter zur Sache. Da sorgte der Fürther Läufer Zewude Eshetu für ein schnelles Tempo, das Marco Kürzdörfer (TSV Höchstadt-Aisch) am besten nutzen konnte. Mit 1:53,67 Minuten verbesserte Marco Kürzdörfer seine Jahresbestleitung. Drei Tage nach einer guten 1500 Meter-Zeit lief sein Teamkollege Martin Grau als Zweiter mit 1:54,64 Minuten noch vor Zewude Eshetu (1:55,71 Minuten) ins Ziel.

Schnell unterwegs war auch die Deutsche Vizemeisterin Karoline Pilawa (LG Stadtwerke München) mit 2:08,78 Minuten. Mit persönlicher Bestleistung von 5,21 Metern war die 16 Jahre alte LAC-Mehrkämpferin Sara Wimmer die beste Weitspringerin an diesem etwas anderen Leichtathletik-Abend.