Unsere Partner:          

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Top Stories

< Vorheriger Artikel

24.06.14 12:13 Alter: 2 Monat(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Leistungssport, Wettkampfsport, Jugend / Schüler
Von: Tim Höhnemann

Bayerische U 16-Mehrkampf-MS Herzogenaurach: Viel Sonnenschein und hauchdünne Entscheidungen

Den Auftakt des weißblauen Meisterschaftsreigens in der zweiten Hälfte des Wettkampfkalenders machten die Bayerischen Block- und Mehrkampfmeisterschaften der U 16 im mittelfränkischen Herzogenaurach. Als mittlerweile versierter Ausrichter gelang dem TS Herzogenaurach auch diesmal eine reibungslose Veranstaltung. Mit bestem Mehrkampfwetter sorgten auch die Rahmenbedingungen dafür, dass trotz des leicht sinkenden Teilnehmertrends zu den Vorjahren eine stimmungsvolle Veranstaltung zu sehen war.


Überragend bei den Jungen war am Sonntag Yannick Bastian. Der Würzburger gewann souverän den Block Wurf der M 15 und kann sich mit seiner Punktzahl auch bei den Deutschen Meisterschaften in Mönchengladbach gute Chancen ausrechnen.

Zwei Nachwuchs-Siebenkämpferinnen mit Perspektive schoben sich in Herzogenaurach erstmals in Rampenlicht: Emily Haupt verbesserte abermals ihren Bayerischen Rekord in der W 14 . . .

. . . und Eva Klemisch dominierte souverän die Klasse W 15.

Den hochklassigen Block Sprint/Sprung-Wettkampf der W 15 mit gleich sieben erfüllten DM-Normen gewann Helen Linke, die mit ihrem Weitsprung von 5,45 Meter überragte.

Im Block Lauf fiel Corinna Schwab vor allem durch rasante Sprintzeiten auf.

Vielseitig begabt und auf dem richtigen Weg: Johanna Berrens holte sich den Titel im Block Lauf der W 14er.

Riesenpech hatte Selina Dantzler (links) im Block Wurf. Durch einen Patzer im Weitsprung musste sie den sicher geglaubten Titel ihrer Vereinskameradin Amalie Korn (rechts) überlassen. Alle Fotos: Theo Kiefner

Als neue bayerische Mehrkampfkönige krönten sich im Neunkampf Denis Glück (TV Schierling) in der Altersklasse M 15 und Kilian Fischer (TV Rottach-Egern) bei den M 14ern. Mit jeweils ausgewogenen Leistungen über beide Tage hielten sie ihre Konkurrenten mit über 100 Punkten Abstand auf Distanz. Mit 4642 Punkten hätte Kilian Fischer dabei auch bei den M 15 Silber geholt und wäre auch Denis Glück bis auf sechs Punkte gefährlich nahe gekommen. Das Podest vervollständigten Maximilian Weiß (SV Unterneukirchen; 4540) und Jonas Riedl (LAG Garmisch-Partenkirchen; 4462) in der M 15 sowie Lukas Raids (LAG Garmisch-Partenkirchen; 4423) und Jonathan Scheffel (LAZ Inn; 4286). Der Mannschafttitel ging an das Trio des SV Unterneukirchen (Weiß, Mödl, Sander) vor dem TSV Erding (Vogt-Gerland-Weber) und der LG Sempt (Braune-Heller-Schweitzer).

Mit ebenso gleichmäßig guten Leistungen über alle Disziplinen hinweg setzten sich im Siebenkampf Eva Kelmisch (LAZ Inn; 3613) in der W 15 sowie Emil Haupt mit in der Klasse W 14 durch. Mit 3520 Punkten verbesserte Emily ihren wenige Wochen alten bayerischen Rekord um 17 Zähler nach oben. Dabei feierte das LAC Quelle Fürth einen Doppelsieg, denn hinter Emily Haupt schob sich Sarah Schwab im abschließenden 800-Meter-Lauf noch an Janine Kupfer (TSV Schleißheim) auf Rang zwei mit 3364 Punkten vor. Die beiden Fürtherinnen überzeugten vor allem im Sprint (Haupt 12,75 Sekunden) sowie im Hürdenlauf (Schwab 12,57 Sekunden), wo beide jeweils auch die bayerische Einzelbestenliste anführen. Hinter der der starken Eva Kelmisch, die mit einer ausgewogenen Leistungspalette alles mitbringt, was eine Siebenkämpferin ausmacht, aber vor allem im Speerwurf punkten konnte (35,76 Meter) vervollständigten Chiara Heitkamp (LAG Garmisch-Partenkirchen; 3499) und Lea Hartel (TSV Schleißheim; 3406) das Siegertreppchen.

Die Teamwertung ging hier an die Fürtherinnen (Haupt-Schwab-Heindel) mit über 600 Punkten Vorsprung vor der LAZ Obernburg-Miltenberg (Schnellbacher-Schwab-Mujkic) und den „Hausherrinnen“ aus Herzogenaurach (Jürgens-Stolz-Wittwer).

Corinna Schwab: Eine pfeilschnelle Sprinterin

Aus den Blockmehrkämpfen der weiblichen U 16 ragte der Sieg von Corinna Schwab (TV 1861 Amberg) im Block Lauf der W 15 heraus. Mit 2663 Zählern sicherte sie sich vor allem durch überragende Leistungen in den Sprintdisziplinen (100 Meter: 12,34 Sekunden, 80 Meter Hürden: 11,87 Sekunden), aber auch einem guten 2000-Meter-Lauf souverän den Titel. Auch die Nächstplatzierten Martina Mayerhofer (LAZ Inn; 2398), Lea Clemens (LG Eckental; 2408) und Leonie Ostler (2407, LAG Garmisch-Partenkirchen) übertrafen quasi auf den letzten Drücker die DM-Norm für Mönchengladbach. Für die Reise an den Niederrhein ist allerdings noch die nötige Laufzusatzleistung erforderlich.

Im Block Lauf der W14 gelang die Normerfüllung sogar den ersten Sieben. Mit einem beherzten Abschlussrennen übertrafen drei die erforderlichen 7:20 Minuten: Pauline Stieber (LAZ Kreis Würzburg; Siebte mit 2332), Hannah Kupfer (TSV Bad Rodach; Zweite mit 2492) und Siegerin Johanna Behrens (SV Steinheim; 2580). In dem sehr eng platzierten Feld landete schließlich Louise Wieland (Sportclub Baierbrunn; 2468) auf dem dritten Platz.

Auf dem Weg zum souveränen Gewinn des Bayerischen Titels im Block Wurf der Altersklasse W 14 war Selina Dantzler (LG Stadtwerke München). Mit herausragenden Wurfergebnissen (Kugel: 12,23 Meter, Diskus 34,17 Meter) und ebenso gut platziert über 100 Meter (13,85 Sekunden) und im Hürdensprint (12,97 Sekunden) platzen nach Anlaufproblemen im Weitsprung mit nur 2,76 Meter alle Chancen auf den Sieg. Umso so bemerkenswerter war, dass sich die 14-Jährige am Ende doch noch mit der Silbermedaille trösten konnte (2389). Gold blieb trotzdem bei der LG Stadtwerke München), und zwar in Händen von Amalie Korn (2510), die in einem konstanten Wettkampf ohne „Hänger“ verdient zu Meisterehren kam. Amelie Glanzer (TuS 1860 Pfarrkirchen), die mit 2369 Punkten Platz drei belegte, darf ebenso wie die beiden Münchnerinnen die Reise nach Mönchengladbach antreten.

Im Wurfblock des älteren Jahrgangs setzten sich Jasmin Sailer (LG Augsburg) mit 2527 Zählern vor Daniela Geitner (TSV Jetzendorf) mit 2509 Punkten (beide DM-Norm) und Rebecca Zierhut (TuS Bad Aibling, 2493 Punkte) durch.

Sieben W 15-Mädchen schaffen DM-Quali

Eine Punktlandung setzte Jasmin Maxbauer (LG Eckental) im Block Sprint/Sprung der Altersklasse W 15. Wie ihre Mannschaftskollegin Lea Clemens im Block Lauf blieb sie als Dritte genau einen Zähler vor der Viertplatzierten unglücklichen Katharina Vogl (TSV Peißenberg). Diese darf sich jedoch mit erreichter DM-Quali trösten, genau wie die ersten Sieben (!!) dieses qualitativ hochrangigen Wettbewerbs. Als Zweite enteilte Hanna Radspieler (TSV Plattling; 2665) all ihren Konkurrentinnen auf den Sprintstrecken (100 Meter: 12,60 Sekunden/ 80 Meter Hürden: 12,71 Sekunden). Kein Kraut gewachsen war an diesem Tag jedoch gegen Helen Linke (MTV 1881 Ingolstadt), die als einzige Athletin die 2700-Punkte-Marke übertraf (2705), und sich gleichzeitig mit überragenden 5,45 Meter an die Spitze der bayerischen Weitsprung-Rangliste setzte.

Das nächste Gold für die LG Stadtwerke München plus Ticket zur „Deutschen“ holte sich Elisabeth Hafenrichter im Block Sprint/Sprung der W14. Ausgeglichene Punktzahlen in allen Disziplinen sorgten für einen ausreichenden Vorsprung vor Katja Hirsch (LG Kreis Ansbach), die mit ausgezeichneten 37,68 Meter im Speerwurf überzeugte (2447 Punkte). Drei Zähler dahinter holte sich mit Iris Herbst (LG Stadtwerke München) die nächste „Hauptstädtlerin“ eine Medaille ab (2444). Die Mannschaftswertung ging deshalb fast schon selbstverständlich auch an die LG Stadtwerke München (Friedrich-Hafenrichter-Korn-Herbst-Dantzler) mit einer Verbesserung des bayerischen Rekordes auf 12 441 Punkte. Der alte Rekordbesitzer LG Eckental (Maxbauer-Stegmeier-Clemens-Wadlinger) kam dabei auf Rang zwei, gefolgt von der Mannschaft des TuS Bad Aibling (Zierhut-Bayer-Mohr-SchnitzenbaumerWiedhammer).

Starker Yannick Bastian

Bei den Jungen setzte der Würzburger Yannick Bastian (LAZ Kreis Würzburg) im Wurfblock der M 15 das herausragende Tagesergebnis am Sonntag. Stolze 3072 Punkte standen am Ende im Ergebnisprotokoll. Dazu trugen nicht nur die tollen Wurfleistungen von 47,57 Meter mit dem Diskus sowie 13,74 Metern mit der Kugel bei, sondern auch starke 12,10 Sekunden über 100 und 11,34 Sekunden über 80 Meter Hürden. 5,51 Meter im Weitsprung rundeten das Klasseergebnis ab. Dahinter lieferten sich Christian Baumgartl (LG Bamberg) und Albin Pestisha (TSV Penzberg) einen heißen Kampf um Silber und Bronze. Mit ihren Punktzahlen (2766 für Baumgartl und 2765 für Pestisha) sie in jedem anderen Wettbewerb problemlos gewonnen.

Weniger eng ging es bei den 14-Jährigen im Block Wurf zu. Hier dominierte Simon Kastner (SpVgg Auerbach-Streitheim) mit 2607 Punkten. Starke 11,83 Sekunden über 100 Meter bildeten den Grundstein für sein erstes Meisterschaftsgold. Peter Merklein (TSV Dinkelsbühl) mit 2425 und Kilian Posch (TSV 1880 Wasserburg) mit 2296 Zählern schnappten sich im insgesamt kleinsten Teilnehmerfeld Silber und Bronze. Die beiden Siegern überdies bei der Deutschen Blockmeisterschaften die weißblaue Fahne hochhalten.

Zwei 13-Jährige dominieren im Block Lauf die Klasse M 14

Im Laufblock der M 14 sorgten zwei hochgemeldete Sportler des Jahrgangs 2001 für Furore.  Maxim Schreiner (TuS Feuchtwangen) gewann mit 2412 Zählern von Jonas Pruschowitz (LG Landkreis Roth), der 2379 Punkte erreichte, und Marco Roos (VfR Burggrumbach; 2357). Die ersten fünf Teilnehmer schafften die DM-Norm, die 13-Jährigen dürfen jedoch laut Reglement noch nicht nach Mönchengladbach fahren. Darüber hinaus konnte keiner die geforderte Laufleistung von 6:40 Minuten erfüllen.

Dasselbe gilt für den Laufblock der 1999-Jahrgänge (M 15). Die ersten Acht – allesamt am Ende belohnt mit der nötigen DM-Punktzahl – lieferten einen Wettkampf auf hohem Niveau ab. Benedikt Krelina (LG Landkreis Aschaffenburg) hatte dabei mit 2679 Punkten die Nase deutlich vorn. Auf den weiteren Podestplätzen landeten die beiden Mittelfranken Dominik Päsol (TSV Burghaslach; 2598) und Christopher Sikora (ASV Veitsbronn-Siegelsdorf). Dieser entschied mit 2561 Punkten den nächsten hauchdünnen Ein-Punkte-Vorsprung vor Julian Kaiser (SpVgg Auerbach-Streitheim; 2560) für sich.

Die knappste aller Entscheidungen fiel freilich im Block Sprint/Sprung der M 15. Leopold Pfeiffer (LG Kreis Günzburg) und Justus Vaerst (LG Landkreis Aschaffenbug) kamen beide auf 2610 Zähler. Also musste die Anzahl der besseren Platzierungen zugunsten von Vaerst entscheiden. Der neue Bayerische Meister Hannes Sixt (LAG Mittlere Isar; 2776) und Samuel Düsel (LG Bamberg; 2693) konnten sich das Treiben dagegen aus sicherer Entfernung anschauen.

Denkbar knapp am DM-Richtwert (2600) scheiterte im Sprint-Sprungblock der 2000er Jahrgänge (M 14) Johannes Hebert (TV Hauzenberg; 2599). Die Freude über den Bayerischen Meistertitel sollte bei ihm jedoch länger anhalten, als der Ärger über den verlorenen Punkt. Jan Niklas Kulms (TV Dinkelsbühl; 2536) und David Frischholz (TSV 1880 Schwandorf; 2502) vervollständigten das Podest.

Die siegreichen Mannschaften im Blockmehrkampf kamen bei der männlichen U 16 von der LG Mittlere Isar (Sixt-Huber-Hintz-Griebl-Koch). Dahinter folgte das Quintett der LG Landkreis Aschaffenburg (Krelina - Vaerst – Franz – Rödel - Franz).

BLV-Jugend zeigt Flagge

Deutlich Flagge wie bei allen Bayerischen Jugendmeisterschaften zeigte in Herzogenaurach die BLV Jugend mit einem eigenen Stand. Diesmal allerdings ohne T-Shirt-Verkauf, dafür aber mit einer von Jugendsprecher Markus Schwerdtfeger (Würzburg) durchgeführten Quizaktion, bei der es um das Allgemeinwissen zur Leichtathletikgeschichte und –gegenwart ging. Der Gewinn – eine Wanne voller Deutschland-Fanartikel – wurde vor der Siegerehrung in einer extra Fragerunde unter den Kandidaten mit zehn von zehn richtigen Fragen ermittelt. Es gewann die 11-jährige Emily Schwab, unterstützt von ihrem Papa.

Der BLV Jugendstand wird als nächstes bei den bayerischen U 20/U 18-Einzelmeisterschaften im Münchner Dantestadion sowie bei den U 16-Einzelmeisterschaften in Regensburg mit den BLV-T-Shirtverkauf und weiteren Quizrunden Station machen.