Unsere Partner:          

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Top Stories

< Vorheriger Artikel

27.09.14 13:50 Alter: 4 Monat(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Leistungssport, Wettkampfsport, Jugend / Schüler, Oberbayern
Von: Reinhard Köchl

Bezirkevergleich M/W 14: Oberbayern holt wieder den Gesamtsieg, Mittelfranken dominiert bei den Mädchen

Wenn Oberbayern beim traditionellen Bezirkevergleich des AK 14-Jahrgangs einmal nicht die Top-Position einnimmt, so besitzt dies den selben Stellenwert, als wenn der FC Bayern München in der Bundesliga einmal das Nachsehen hätte. Auch in diesem Jahr reichte es zwar für den haushohen Favoriten im oberfränkischen Bamberg wieder zu Rang eins in der Gesamtwertung. Dass zumindest die oberbayerischen Mädchen diesmal aber "nur" Zweiter hinter Mittelfranken wurden, sorgte zum Teil für euphorische Reaktionen.


Spannung pur gab es beim Bezirkevergleich der Altersklassen 14 in Bamberg nicht nur bei den Staffeln.

So sehen Sieger aus: Seit 1988 geht die Gesamtwertung regelmäßig an Oberbayern. Dennoch können sich die jungen Sportlerinnen und Sportler immer wieder darüber freuen.

Um jede Platzierung, wie hier beim 800-Meter-Lauf der Buben, wurde in Bamberg verbissen gekämpft.

Ein Hauch von Olympia vermittelte der Einzug der Teams in wunderschöne Bamberger Stadion. Fotos: Bezirk Unterfranken/Mitja Kocevar

Beim Treffen der sieben bayerischen Bezirke, die alljährlich Mitte September ihre besten Leichtathletinnen und Leichtathleten der Altersklasse 14 zum Vergleichskampf schicken, ist das Ergebnis seit 1988 keine Überraschung mehr. Oberbayern hat regelmäßig die Nase vorne. 2014 gab es jedoch in Bamberg, bedingt durch einige kurzfristige Absagen, zumindest bei den Mädchen Spannung. Der mittelfränkischen Auswahl gelang es nämlich, ihre oberbayerischen Altersgenossinnen überraschend mit 184 zu 175 Punkten in die Schranken zu weisen. Auf Rang drei folgte Schwaben (165,5), Vierter wurden die Mädchen aus Oberfranken (111), auf Platz fünf landete Niederbayern (106,5), auf den sechsten Rang kam Unterfranken (91) und Siebter wurde die Oberpfalz( 60).

Weil jedoch die oberbayerischen Buben problemlos ihre Dominanz ausspielten und die Geschlechterwertung klar mit 187 Zählern vor Schwaben (170), Mittelfranken (150), Niederbayern (141), Oberpfalz (102), Oberfranken (92) und Unterfranken (43) gewannen, gab es auch am Gesamtsieg diesmal nichts zu rütteln.

Der ging mit 362 Punkten wie gehabt an Oberbayern. Auf die weiteren Medaillenränge kamen die Schwaben, die sich im Vergleich zum Vorjahr deutlich verbessern konnten, mit 335,5 Zählern, hauchdünn vor Mittelfranken mit 334 Punkten. Auf den Plätzen folgten schon mit etwas mehr Anstand Niederbayern (247,5) als Vierter, Oberfranken auf Rang fünf (203), die Oberpfalz als Sechs (162) und schließlich Unterfranken (134) auf dem siebten Platz.

Vor allem atmosphärisch wird der Bezirkevergleich 2014 noch vielen in positiver Erinnerung bleiben. Zum einen hatte es Petrus an diesem Samstag mit den bayerischen Nachwuchs-Leichtathleten überaus gut gemeint. Entgegen der angekündigten Regenfälle am Nachmittag gab es fast während der gesamten Veranstaltung (mit Ausnahme eines zehnminütigen Nieselregens) Sonnenschein und angenehme spätsommerliche Temperaturen, die sich natürlich durchaus leistungsfördernd auswirkten. Zum anderen waren Athleten wie Trainer gleichermaßen über das wunderschöne Fuchs-Park-Stadion in Bamberg überrascht. "Hier sollte man unbedingt auch einmal Bayerische Meisterschaften austragen", lautete ein vielfach geäußerter Wunsch. Darüberhinaus hatte sich der Bezirk Oberfranken nicht lumpen lassen und neben der perfekten Organisation zum ersten Mal für alle Sportler namentliche Urkunden und für die ersten drei Teams sogar Medaillen für jeden Teilnehmer vorbereitet. Ein durchaus nachahmenswerter Gedanke auch für zukünftige Veranstaltungen dieser Art!

Derart beflügelt, stellte eine ganze Reihe von M/W 14-Athleten ihre großes Potenzial unter Beweis. Im Hochsprung bei den Mädchen überquerte Lavinia Jürgens (TSV Kranzegg) bärenstarke 1,68 Meter und holte die volle Punktzahl für Schwaben. Sarah Schwab (LAC Quelle Fürth; Mittelfranken) setzte sich über 80 Meter Hürden in 12,54 Sekunden vor Sophia Müller (SpVgg Auerbach/Streitheim; Schwaben; 12,60 Sekunden) und Amalie Korn (LG Stadtwerke München; Oberbayern; 12,74 Sekunden) durch. Das schnellste Mädchen über 100 Meter hieß Nina Bauch (LG Augsburg; Schwaben; 12,88 Sekunden), während sich im Speerwerfen Katja Hirsch (LG Ansbach; Mittelfranken; 35,33 Meter), Leonie Polster (LG Landkreis Roth; Mittelfranken; 33,63 Meter ) und Janine Kupfer (TSV Schleißheim; Oberbayern; 33,62 Meter) einen spannenden Dreikampf lieferten. Nicht minder prickelnd ging es über 800 Meter zu, wo die Deutsche Block-Lauf-Meisterin Johanna Berrens (SV Steinheim; Schwaben; 2:24,17 Minuten) vor Lisa Basener (MTV 1881 Ingolstadt; Oberbayern; 2:26,21 Minuten) und Selina Straßburger (TSV Plattling; Niederbayern; 2:28,06 Minuten) ins Ziel kam.

Die beste Leistung bei den Buben gelang in Bamberg einem Speerwerfer. Paul Schäfer (LG Stadtwerke München; Oberbayern) setzte sich mit neuer Bestleistung von 48,07 Meter vor Kilian Fischer (TSV Rottach-Egern; Oberbayern; 46,60 Meter) und Julius Schöllhorn (SpVgg Auerbach/Streitheim; Schwaben; 42,68 Meter) durch. Kilian Fischer seinerseits beherrschte klar das Kugelstoßen mit 12,66 Meter, während Georg Leitner (SFR Zeilarn; Niederbayern) mit exzellenten 41,96 Metern im Diskuswerfen nicht zu schlagen war. Zwei Mal die Maximalpunktzahl gab es für Thore Zimmer (SC Vöhringen; Schwaben). Im Weitsprung gelang ihm ein Satz auf 5,68 Meter und über 100 Meter kam er mit 11,97 Sekunden als einziger Starter unter zwölf Sekunden. Johannes Hebert (TV Hauzenberg; Niederbayern) brauchte als Bester über 80 Meter Hürden 12,09 Sekunden, um Isaiah Rose (Post-SV Bayreuth; Oberfranken; 12,16 Sekunden) in Schach zu halten. Die volle Punktzahl gab es ebenfalls für Benedikt von Hardenberg (LG Landkreis Roth; Mittelfranken; 1,70 Meter) im Hochsprung.