Unsere Partner:          

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Top Stories

< Vorheriger Artikel

29.12.15 22:40 Alter: 2 Monat(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Leistungssport, Wettkampfsport, Laufsport
Von: Dieter Claus

Silvesterläufe 2015: Zum Jahreswechsel schnüren Tausende im Freistaat die Laufschuhe

Keine andere Sportart kann an Silvester so viele Menschen veranlassen, an einem Wettkampf teilzunehmen wie das Laufen. Im Terminkalender des Bayerischen Leichtathletik-Verbandes (BLV) sind für das anstehende Jahresende gleich sieben Silvesterläufe gemeldet. Die Wetterprognose verheißt dieses Jahr günstige Wettkampfbedingungen und weitgehend trockenes Geläuf.


Corinna Harrer (vorne mit Stirnband) will mit einem gelungenen Silvesterlauf im österreichischen Peuerbach ihr "Seuchenjahr" 2015 gebührend verabschieden.

In Aschau/Chiemgau fiel bereits am Dienstag, 29. Dezember, der Startschuss zum Vorsilvesterlauf. Genau fünf Kilometer lang war hier die Strecke. Mit einer Zeit von 15:10 Minuten siegte Valentin Unterholzner (LG Telis Finanz Regensburg) vor dem eritreischen Läufer Filmon Abraham (LG Festina Rupertiwinkel), der nur drei Sekunden hinter Unterholzner ins Ziel kam. Bei den Frauen machte sich Julia Kick (LG Telis Finanz Regensburg) als Siegerin mit einer Zeit von 17:12 Minuten noch ein verspätetes Weihnachtsgeschenk.

In Bad Staffelstein haben die Läufer ein letztes Mal im Jahr 2015 die Gelegenheit, ihre Zeit über exakt zehn Kilometer zu verbessern. Wie bereits in den Vorjahren wird Willi Wahl unter den Zuschauern des Adam-Riese-Silvesterlaufes sein. „Es ist mir ein Anliegen, auch regionale Laufveranstaltungen zu würdigen", so die Botschaft des BLV-Vizepräsidenten. Mit einer Zeit von 33:50 Minuten gewann 2014 Nico Jahreis (SC Sparkasse Hochfranken) und nach 38:05 Minuten war Sandra Haderlein (SC Kemmern) als erste Frau im Ziel.

Die meisten Teilnehmer versammeln sich erfahrungsgemäß an Silvester in München hinter der Startlinie. Der Münchner Road Renners Club hat ein Teilnehmerlimit von 3500 Läuferinnen und Läufern für den Wettbewerb über vermessene zehn Kilometer. Johannes Hillebrand (LG Stadtwerke München) lief in der Landeshauptstadt schon 14 Mal und rannte drei Mal als schnellster Läufer ins Ziel. Er wird in diesem Jahr allerdings in Egenhofen starten. Auch weitere bayerische Spitzenläufer finden sich nicht auf der Starterliste. Eventuell steht Sebastian Hallmann (LG Telis Finanz Regensburg) an der Startlinie. Im Wettbewerb der Frauen startet die Siegerin von 2013 und bayerische Berglaufmeisterin der Juniorinnen Nada Balcarczyk  (LG Würm Athletik).

In Kempten haben sich schon über 1200 Läuferinnen und Läufer angemeldet. Der dortige Silvesterlauf gilt ein Anziehungspunkt für alle aktive Leichtathleten und Hobbyläufer des Allgäus. Mitorganisator Joachim Saukel erwartet bei den Frauen einen Zweikampf zwischen Julia Weniger (LG Stadtwerke München) und Julia Schmitt (TSG Söflingen), die kürzlich den Erkheimer Nikolauslauf und den Hauptlauf der Oberschwabenserie gewann. Bei den Männern wird wohl Christoph Florian Lorenz den Hattrick anstreben. Christoph Chayriguet (LG Telis Finanz Regensburg) und Heiko Middelhoff (MTV 1881 Ingolstadt) wollen auch einen Platz auf dem Siegertreppchen ergattern.

Der Nürnberger Silvesterlauf richtet sich vor allen Dingen an die regionale Läuferszene. Sportler, die nur einmal im Jahr eine Startnummer auf der Brust tragen und keinem Verein angehören, sind in der Frankenmetropole in der Mehrheit. Über 10 Kilometer gibt hier die zur LAC Quelle Fürth heimgekehrte Anne Kesselring (Laufteam Hamburg) beim letzten Start für ihren alten Verein ihr Debüt beim Nürnberger Silvesterlauf. Sie trifft aber auf starke Konkurrenz aus dem Triathlonlager. So ist die Deutsche Triathlon-Jugendmeisterin Charlotte Ahrens (SC Neubrandenburg) angekündigt. "Ich habe mich aber bewusst für die lange Strecke entschieden, um zu schauen, wo ich ausdauermäßig stehe", meinte die Deutsche 800-Meter-Meisterin von 2012. Bei den Männern ist in Nürnberg der zweifache Deutsche Jugendmeister Jamie Williamson (LAC Quelle Fürth) gemeldet. Ob der Mittelstreckler die Langstreckler um Patrick Weiler, Markus Schwarz (beide LAC Quelle Fürth) und Zacharias Wedel (LSC Höchstadt) auf Distanz halten kann, ist offen.

Der Silvesterlauf mit der längsten Tradition findet 2015 zum 49. Mal in Gersthofen bei Augsburg statt. Wenn man die Wanderer mitrechnet, gehen vermutlich knapp über 1000 Sportler an den Start. In den 1990er Jahren siegten in Gersthofen Leichtathleten aus Litauen, einige Jahre später holten sich Sportler aus Tschechien den Sieg. In den vergangenen Jahren konnten sich wieder vermehrt Läufer und Läuferinnen aus der Region im Spitzenfeld platzieren. Dieses Jahr ist der Vorjahressieger Tobias Gröbl (LG Zusam) der klare Favorit. In der Frauenkonkurrenz hat wieder die Mittelstreckenspezialistin Cornelia Griesche (DJK Ingolstadt) gemeldet. Unter die schnellsten drei Läuferinnen möchte sicherlich auch 800-Meter-Spezialistin Stefanie Müller (LAC Quelle Fürth) kommen.

Wer eine familiäre Atmosphäre bei seinem letzten Wettkampf des Jahres sucht, findet diese in Amberg und Bogen. In dem niederbayerischen Städtchen findet die 45. Ausgabe des Silvesterlaufes statt. Der Hauptlauf verläuft über neun Kilometer und führt durch die Innenstadt. Getränke und Silvesterimbiss mit Musik am Stadtplatz könnten einen Volksfestcharakter erzeugen. Robert Hafner erwartet zirka 150 Läufer und Läuferinnen. Er stuft Sebastian Schnurrenberger (FTSV Straubing) als Favoriten ein. In Amberg rechnet Bernd Stief mit 350 Teilnehmern. Seine Zielgruppe sind Hobbyläufer und Leistungsläufer, die im Hauptlauf  über 7,5 Kilometer ins Rennen gehen. Fünf Kilometer laufen die Hobbyläufer, weiterhin gibt es hier einen Familien-/Teamlauf sowie einen Staffellauf. Die Schüler sind 2,5 Kilometer unterwegs. Bei den Frauen wird Domenika Mayer (LAC Quelle Fürth) vorne mitmischen wollen.

Nach Seubersdorf fahren an Silvester gerne die Läufer aus Regensburg. In die 5000 Einwohner große Gemeinde zwischen Nürnberg und Regensburg kommen an Silvester regelmäßig immerhin knapp über 500 Teilnehmer. Seit 1981 veranstaltet die SC Eintracht Seubersdorf den Silvesterlauf. Im Hauptlauf können die Teilnehmer entweder 5,6 oder 9,4 Kilometer absolvieren. Gute Chancen auf den Sieg hatten in der Vergangenheit die Sportler des SWC Regensburg. Die Gewinnerinnen des Jahres 2014, Constance Boldt und Sonja Hackl (beide SWC Regensburg), haben wieder gemeldet. Constance Boldt muss auf jeden Fall mit Franziska Bachhuber (TSV Dietfurt) als Konkurrentin rechnen. Bei den Männern kann man den wiedergenesenen Jonas Koller (LG Telis Finanz Regensburg) als Favorit einstufen.

Silvesterläufe haben die Besonderheit, dass sich Sportler eine Startnummer anheften, die sonst nie an einem Wettlauf teilnehmen. Der Jahreswechsel macht die Läufer offenbar so sentimental, dass sie vermehrt ihresgleichen suchen. Beim Neuburger Silvesterlauf wird sich auch Neuburgs Oberbürgermeister Dr. Bernhard Gmehling mit der Startnummer eins unter die Läuferschar mischen. Mit zirka 500 Sportlern wird er dann genau sechs Kilometer zu meistern haben. Ob Primin Frey, der Seriensieger der vergangenen Jahre, wieder an den Start geht, weiß niemand. Der 19-Jährige hat ein Studium in Wien aufgenommen und sich bei seinem bisherigen Verein MTV 1881 Ingolstadt abgemeldet. Tritt er an, könnte er den Hattrick schaffen. Bei den Frauen siegte 2014 die Profitriathletin Kristin Möller. Für eine Überraschung könnte die 15-jährige Lisa Basener (MTV 1881 Ingolstadt) sorgen. Im Vorjahr wurde sie im Hauptlauf der Frauen schon Dritte, heuer rückte das Lauftalent als Deutsche Vizemeisterin über 3000 Meter in der U 16 endgültig ins Rampenlicht.

Einige Spitzenläufer aus dem Freistaat suchen ihren Abschlusslauf für 2014 außerhalb der bayerischen Grenzen. Beim Bitburger Silvesterlauf in Trier starten Julian Flügel, Simon Stützel, der Deutsche Berglaufmeister 2015, Joseph Katib (alle TSG 08 Roth), Clemens Bleistein (LG Stadtwerke München) sowie der Deutsche 10 000 Meter Meister Mitku Seboka (LAC Quelle Fürth). Der voraussichtliche Sieger könnte freilich Micah Kogo (Kenia) heißen.

Thea Heim und Corinna Harrer (beide LG Telis Finanz Regensburg) sowie Regina Högl (LG Region Landshut) zieht es zur hochkarätigen internationalen Konkurrenz in Peuerbach/Oberösterreich. Dort wird es bei den Männern unter anderem zu einem Leistungsvergleich mit den Spitzenathleten aus Österreich kommen. Martin und Bastian Grau (LSC Höchstadt/Aisch) sowie Valentin Unterholzner (LG Telis Finanz Regensburg) werden die bayerischen Farben repräsentieren.