Unsere Partner:          

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Top Stories

< Vorheriger Artikel

15.01.16 13:18 Alter: 2 Monat(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Leistungssport, Wettkampfsport
Von: Michael Straub

Bayerns Hammerwerfer demonstrieren in Achenmühle bereits ihre gute Frühform

Bayerns Hammerwerfer sind zu Beginn des neuen Jahres bereits gut in Form. Das zeigte sich beim internationalen Dreikönigs- und Alois-Hefter-Gedächtnis-Werfen in Achenmühle. Auch das Wetter spielte mit. Bei Sonnenschein und Plusgraden gingen 45 Hammerwerfer an den Start. Und es gab etliche Bestweiten, vor allem von den bayerischen Nachwuchsathleten wie der Deutschen U 18-Meisterin Jessyka Schneider (TV Hindelang) und Christoph Gleixner (LG Landkreis Aschaffenburg).


Anna Arlt warf die größte Weite beiden Frauen.

Bereits in viel versprechender Form: Simon Lang.

Jerrit Lipske arbeitet sich nach einer Pause langsam wieder auf sein altes Niveau zurück.

Knapp vor der 60-Meter-Marke: Sebastian Staudacher junior. Alle Fotos: Michael Straub

Schneider startet seit 1. Januar in der U 20-Klasse und wirft deshalb künftig auch mit dem Vier-Kilo-Hammer. Ihre 50,86 Meter waren deshalb auch persönliche Bestweite. Bei den Frauen kam Anna Arlt (LG Stadtwerke München) noch etwas weiter und erzielte gute 52,16 Meter. Nancy Randig (SWC Regensburg) schleuderte das Drei-Kilo-Gerät in der weiblichen U 18 auf 47,50 Meter. In der männlichen Klasse U 18 war Christoph Gleixner der Beste. Mit 63,53 Meter schaffte er ebenfalls eine neue persönliche Rekordmarke. Hinter ihm reihten sich Klemens Karg (TV Hindelang) mit sehr guten 56,50 Meter und Michael Zäch (SV Achenmühle) ein, der mit 52,77 Meter ebenfalls noch die 50-Meter-Marke übertraf.

 

Der Deutsche U 23-Meister Simon Lang (LG Stadtwerke München) gab auch in Achenmühle eindeutig den Ton an. Der 21-Jährige schleuderte den 7,26 Kilo schweren Hammer zum Saisoneinstieg auf gute 65,96 Meter. Lokalmatador Sebastian Staudacher junior (SV Achenmühle) kam auf 59,22 Meter. Bei den Männern gab es einen spannenden Zweikampf zwischen den beiden Trainingspartnern Johannes Bichler und Jerrit Lipske (beide LG Stadtwerke München). Bichler konnte sich auf seiner Heimanlage mit guten 67,11 Metern vor Lipske (64,67 Meter) durchsetzen.

 

Bemerkenswert auch die Weite von Ulrich Richter (TSV Unterhaching). Mit 80 Jahren schleuderte er auf den Hammer auf 37,11 Meter.