Unsere Partner:          

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Top Stories

< Vorheriger Artikel

13.03.17 13:24 Alter: 190 Tag(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Senioren- und Breitensport
Von: Horst Haßlinger

Bayerische Senioren-Leichathleten gewinnen 84 Medaillen bei der Hallen-DM in Erfurt

Erfurt präsentierte sich auch 2017 wieder als idealer Veranstalter für die Deutschen Hallen-Meisterschaften der Senioren. Mit 84 Mal Edelmetall (36 Gold, 26 Silber, 22 Bronze) schnitten die bayerischen Teilnehmer gut ab, erreichten jedoch nicht ganz die 90 Medaillen vom Vorjahr. Herausragend Urte Alisch (SWC Regensburg) mit drei Mal Gold und ein Mal Silber sowie einem Deutschen Rekord im Weitsprung. Auch Ingrid Meier meldete sich zurück und erzielte Deutsche Rekorde über 60 und 200 Meter.


Urte Alisch war die überragende bayerische Teilnehmerin bei den Deutschen Senioren-Hallenmeisterschaften in Erfurt.

Über 200 und 400 Meter in Erfurt eine Klasse für sich: Karl Dorschner.

Pudelwohl fühlt sich Ingrid Meier in ihrer neuen Altersklasse W 70. Über 60 und 200 Meter gelangen ihr gleich zwei neue deutsche Rekorde.

Hermann Beckering (rechts) gelang es über 200 Meter, Guido Müller (links) hinter sich zu lassen.

Er läuft und läuft und läuft: Albert Walter verteidigte in Erfurt seine Titel über 800 und 3000 Meter.

Der überragende Senioren-Werfer in der M 50: war einmal mehr Norbert Demmel. Fotos: Kiefner, Köhler, Hermes

Bei den Männern imponierten in der M 65 Sprinter Karl Dorschner mit zwei Mal Gold und ein Mal Silber sowie Techniker Walter Kühndel mit drei Mal Gold. Spektakulär war der erste 200-Meter-Sieg von Hermann Beckering über den bisherigen Dauersieger Guido Müller. Heike Jörg, die schnellste Frau der vergangenen Jahre, war im Einzel leider nicht am Start, verhalf jedoch ihrer Staffel in einem spannenden Rennen zu Gold.

M 85

Richard Rzehak (SC Preußen Erlangen) war wie in vielen Jahren zuvor ein Garant für Medaillen. Diesmal Gold mit dem Diskus und Silber mit der Kugel.

M 75

Guido Müller (TSV Vaterstetten) und Hermann Beckering (SpVgg Ahorn)

Die Vorzeichen waren sehr günstig für Beckering, der bei der WM in Perth über 400 Meter Gold und Silber über 100 und 200 Meter gewann. Guido Müller war leider schon in Fürth nicht in gewohnter Form und musste sich das erste Mal über 200 Meter klar geschlagen geben. Beckering gewann in 29,92 zu 30,33 Sekunden. Über 60 Meter holte Beckering noch Silber in 9,00 Sekunden und Dr. Karl Schmid (SpVgg Weiden) gewann Bronze in 9,21 Sekunden. Über 400 Meter war Beckering nicht am Start, dies nützte Guido Müller zum klaren Sieg in 72,87 Sekunden.

Walter Albert (MTV 1881 Ingolstadt) präsentierte sich noch stärker als im Vorjahr und verteidigte seinen  800-Meter-Titel in 2:50,99 Minuten. Außerdem siegte er auch über 3000 Meter in 12:58,25 Minuten. Helmut Müller (LG Erlangen) wurde über 800 Meter Zweiter in 2:52,56 Minuten.

M 70

Dr. Klaus Wucherer (LAC Quelle Fürth), ebenfalls ein erfolgreicher Perth-Fahrer, konnte seine Form gut konservieren und gewann Gold über 400 Meter in 68,52, Silber über 200 Meter in 29,60 Sekunden und Bronze über 60 Meter Hürden.

Georg Kinadeter (TV Hauzenberg) fühlte sich wohl in der neuen M 70-Klasse und gewann Gold mit dem Diskus 42,36 Meter. Dazu gab es noch Bronze mit der Kugel und beim Stabhochsprung.

Edgar Wittmann (TV Zellingen) schaffte Bronze mit 1,44 Meter beim Hochsprung.

Felix Maier (SV Breitenbrunn) gewann Silber beim 3000-Meter-Bahngehen in 18:57,90 Minuten.

M 65

Karl Dorschner (TV 1848 Coburg), der 400m-Weltmeister von Perth, zeigte sich wieder von der besten Seite und dominierte die 200 Meter in 26,91 und 400 Meter in 60,60 Sekunden. Dazu wurde er noch Zweiter über 60 Meter in 8,30 Sekunden.

Walter Kühndel (TV Dingolfing) konnte sich mit 3 Goldmedaillen schmücken. Mit dem Speer siegte  er mit 47,47, Diskus mit 46,54 Meter und beim Stabhoch übersprang er 2,90 Meter.

Georg Ortloff  (LAC Quelle Fürth), überzeugte mit seinem Sieg beim Kugelstoßen 13,28 Meter. Silber gewann er beim Weitsprung mit 4,81 Meter und über 60 Meter Hürden in 11,33 Sekunden.

M 60

Helmut Prieler (SpVgg Niederaichbach) war gut zu Fuß beim 3000 Meter Bahngehen und konnte sich über seinen Sieg in 15:45,06 Minuten riesig freuen.

Walter Rentsch (LG Aichach) brachte super Leistungen über 800 Meter in 2:23,36 und 3000 Meter in 10:46,46 Minuten und gewann zwei Silbermedaillen.

M 55

Stephan Frey (LAZ Obernburg-Miltenberg) war der stärkste Mann mit dem Hammer und holte sich mit 53,53 Meter den Titel.

Manfred Ziegler (TB Weiden) wollte diesmal hoch hinaus. Das gelang ihm mit 1,69 Meter und dem Sieg beim Hochsprung.

Andreas Bauer (TV Burglengenfeld) war glücklich über zweimal Bronze mit Kugel und Speer (12,58 und 40,05 Meter).

Ralf Petri (TG 48 Schweinfurt) gewann Silber beim Dreisprung mit 10,05 Meter und

Ralf Steigerwald (LG LKr Aschaffenburg) sicherte hinter Petri Bronze mit 9,34 Meter.

M 50

Demmel Norbert (TSV Unterhaching), unser Dauerbrenner, war mit der Kugel 15,89 und Diskus 53,08 Meter nicht zu schlagen und holte sich beide Goldmedaillen.

Wilhelm Martin (DJK Waldram-Wolfratshausen) entschied den Hochsprung mit 1,74 Meter für sich.

Horst Spiegl (TV 1909 Dietenhofen) wurde Sieger beim Stabhochsprung mit 3,50 Meter.

Steffen Meyer (SV Breitenbrunn) konnte sich beim 3000m Bahngehen über seinen Sieg in 14:10,97 Minuten freuen.

M 45

Helmut Maryniak (1. FC Passau) gewann Gold beim Diskuswerfen mit 43,34 Metern und wurde Vierter mit der Kugel 12,32 Meter.

Harald Köhler (TSV Ipsheim) gewann mit 5,80 Meter beim Weitsprung die Silbermedaille und beim 60 Meter-Lauf wurde er in 7,74 Sekunden Vierter.

M 40

Sören Voigt (TSV 1862 Erding) gewann Silber mit dem Diskus 43,93 Meter und zwei Mal Bronze mit Speer 47,34 und Hammer 39,86 Meter. Dazu Vierter mit der Kugel 13,55 Meter.

M 35

Ingo Mühlhöfer (LGF/SG Marktredwitz) wurde im Stabhochsprung Zweiter mit 4,10 Meter.

Sven Schreiber (Stadtwerke München) holte über 800 Meter Bronze in 2:06,66 Minuten.

Willi Atzenberger (TSV 1880 Wasserburg) warf den Speer 52,26 Meter und gewann Bronze.

 

W 70

Ingrid Meier (LAC Quelle Fürth). Trotz längerer Verletzungspause lief sie in der neuen W 70 auf Anhieb deutsche Rekorde über 60 und 200 Meter in 9,41 und 32,14 Sekunden.

Hildegard Mühlhöfer (LG Fichtelgebirge) holte Gold mit dem Hammer 27,24 und Bronze mit dem Diskus 18,12 Meter.

W 65

Eva Nohl (TSV Langenzenn), Weltmeisterin von Perth, wurde Siegerin beim Hammerwurf.

W 60

Gerlinde Kolesa (MTV 1881 Ingolstadt) gab eine tolle Vorstellungen mit zweimal Silber über 800 Meter in 2:53,52 und 3000 Meter in 12:21,26 Minuten.

Jutta Schoeppe (TSV 1860 Ansbach) übersprang 1,90 Meter im Stabhochsprung und wurde damit Deutsche Meisterin

W 55

Heike Schug (LAC Quelle Fürth) gewann Silber mit 4,61 Meter beim Weitsprung und wurde Vierte über 200 Meter in 29,98 Sekunden.

W 50

Urte Alisch (SWC Regensburg) glänzte im neuen Trikot und in der neuen W 50. Sie gewann den Hochsprung mit 1,52 Meter, die 60 Meter Hürden in 10,11 Sekunden sowie den Weitsprung mit 5,33 Metern (Deutscher Rekord). Silber kassierte sie noch über 60 Meter in 8,55 Sekunden.

Iris Heid (TSV Münnerstadt) holte Silber mit 1,49 Meter beim Hochsprung.

Petra Hirsch (TuS Traunreut) schleuderte den Speer auf 35,46 Meter und gewann Gold.

4 x 200-Meter

LAZ Miltenberg-Obernburg In einem dramatischen Rennen hatten die Frauen aus Unterfranken in der bewährten Besetzung Heike Jörg, Romana Schulz, Anne Nanz und Petra Kauerhof die Nase vorne und gewannen die Staffel in 2:00,43 Minuten.

W 45

Manuela Groß (LAZ Günzburg) bewies ihr großes Sprungtalent mit einem Sieg beim Hochsprung mit 1,56 Meter und einem zweiten Rang beim Weitsprung mit 4,92 Meter.

Michaela Eichhorn (LG Region Landshut) gewann Bronze mit der Kugel 11,31 und dem Diskus 33,88 Meter.

W 40

Petra Köhler (SV Leerstetten) warf den Speer 31,97 Meter und gewann Silber.