Unsere Partner:          

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Top Stories

< Vorheriger Artikel

04.04.17 12:18 Alter: 251 Tag(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Leistungssport, Wettkampfsport, Laufsport, Senioren- und Breitensport
Von: Jörg Stäcker

Bayerische Zehn-Kilometer-Meisterschaften Neuhaus: Die Favoriten setzen sich durch

Die Experten lagen mir ihren Tipps goldrichtig. Sowohl die Sieger als auch die warmen Temperaturen drückten den Bayerischen Zehn-Kilometer-Meisterschaften in Neuhaus ihren Stempel auf. Bei den Männern fuhr Martin Grau (LSC Höchstadt/Aisch) mit 30:55 Minuten nicht nur einen weiteren Bayerntitel ein, sondern lief auch zum Streckenrekord. Bei den Damen war Domenika Mayer (LAC Quelle Fürth) in 35:32 Minuten eine Klasse für sich.


Solo für Domenika Mayer: Die Fürtherin gewann in Neuhaus ungefährdet den Titel im Zehn-Kilometer-Straßenlauf.

Auch Martin Grau konnte sich in der Männerwertung ohne Probleme durchsetzen.

Einmal mehr beste U 23-Juniorin war Marina Rappold.

Die Verfolgergruppe machte die weiteren Medaillen unter sich aus.

Reinmund Hobmaier war auch in Neuhaus eine sichere Bank für die Meisterschaft.

Zwei der besten bayerischen Seniorenläufer sind vor allem durch ihr oranges Trikot zu erkennen: (von links) Albert Walter und Gerlinde Kolesa kehrten mit Gold und Silber nach Ingolstadt zurück. Alle Fotos: Theo Kiefner

Über 300 Starter im Hauptlauf sorgten im Rahmen des 25. Neuhauser Straßenlaufs für einen würdigen Rahmen dieser Bayerischen Meisterschaften. Schnell hatte sich eine Spitzengruppe vom Rest des Feldes abgesetzt. Meist machte Addis Tulu Wodajo (TV 1848 Coburg) vor Lokalmatador Martin Grau und dem außerhalb der Meisterschaftswertung startenden Andreas Strassner (ART Düsseldorf) die Pace. Mit einer eindrucksvollen Tempoverschärfung in Richtung Stadion machte Martin Grau alles klar und ließ sich den Sieg in neuer Bestzeit nicht mehr nehmen. Addis Tulu Wodajo in 31:06 Minuten und Johannes Hillebrand (LG Startwerke München, 32:05 Minuten) holten Silber und Bronze. Der in 31:12 Minuten einlaufende Strassner durfte als Gaststarter nur in der Stadtlaufwertung geehrt werden.

Bei den Junioren lag Favorit Detlef Knall (Team Memmert, 32:24 Minuten) knapp vor Florian Beck (TV Victoria Ausgburg, 32:33 Minuten). Auf Platz drei bei den Junioren landete mit Nick Jäger (TSV Penzberg, 33:15 Minuten) schon der schnellste U 20-Jugendliche bei seinem Debüt auf der Langstrecke. In der U 18 zeigte Florian Bremm (TV Leutershausen) in 34:30 Minuten sein Talent. Auch für den Deutschen Vizemeister aus dem Sommer war es der erste Start auf dieser Distanz.

Auch bei den Damen waren die Nachwuchsläuferinnen in Neuhaus auf dem Sprung. Mit Marina Rappold (LG Sempt, 37:38 Minuten) und Hannah Kadner (LAC Quelle Fürth, 37:59 Minuten) liefen die beiden schnellsten U 23-Juniorinnen in der Damenwertung sogar bis auf Platz zwei und drei vor. Überlegende Siegerin in der Frauen-Hauptklasse wurde Domenika Mayer. Die Polizistin lief sich schnell einen großen Vorsprung heraus und baute diesen kontinuierlich bis ins Ziel auf über zwei Minuten aus. Die dritte Medaille in der U 23 ging wie bei den Herren an eine U 20-Jugendliche: Katharina Schmidt (LAC Quelle Fürth) in 38:29 Minuten erhielt die Plakette.

In den Teamwertungen waren der TSV Penzberg und das LAC Quelle Fürth Doppelsieger. Die Oberbayern sicherten sich bei den Männern und Junioren die Titel, die Mittelfranken lagen bei den Damen und Juniorinnen vorne.

Bei den Senioren boten alle vier Sieger der M 40, 45, 50, 55 Zeiten von 34 Minuten auf. Die neuen Titelträger heißen Alexander Finsel (TV 1848 Coburg), Jan Lettenmaier (LG Stadtwerke München), Klaus Mannweiler (TSV Wolfratshausen), Reimund Hobmaier (PTSV Rosenheim). Albert Walter (MTV Ingolstadt) in der M 75 zeigte mit 45 Minuten erneut seine Klasse. Christiane Adriaanse (TV 1848 Coburg) bleib in der W 40 in 38:16 Minuten noch deutlich unter der 40-Minuten-Barriere. Anita Weber (FTSV Straubing) landete in der W 45 nur knapp darüber. Julika Fidjeland (PTSV Rosenheim) in der W 55 mit 41:59 Minuten und Christine Sachs (W 60, LG Mettenheim, 43:20 Minuten) waren ebenfalls als Siegerinen schnell unterwegs.