Unsere Partner:          

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Top Stories

< Vorheriger Artikel

14.06.17 13:06 Alter: 129 Tag(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Leistungssport
Von: BLV

Auch 2017 in Fränkisch Crumbach eine Tatsache: Bayern bleibt ein Hammerwurfland

In fast allen Altersklassen waren die bayerischen Werfer beim traditionellen Hammerwurfmeeting in Fränkisch Crumbach präsent. Dabei überzeugten vor allem die Aushängeschilder Johannes Bichler (LG Stadtwerke München), Tristan Schwandke und Jessyka Schneider (beide TV Hindelang) mit neuen Bestleistungen.


Blumen gab es für Jessyka Schneider in Fränkisch Crumbach. Die junge Hammerwerferin aus Hindelang hofft, auch bei den U 20-Europameisterschaften in Grosetto dabei zu sein.

Gleich zu Beginn der Veranstaltung konnte Merlin Hummel (UAC Kulmbach) mit 65,35 Meter in der Altersklasse U 16 einen hervorragenden zweiten Platz belegen. In der weiblichen U18  war Bayern mit drei Werferinnen im Endkampf vertreten. Dabei gab es durchwegs ansprechenden Leistungen durch Nancy Randig (SWC 46 Regensburg) als Vierter mit 58,10 Meter), Rebecca Desaga (LG Kreis Dachau) auf Platz fünf 57,73 Meter und der Sechsten Stella Behnke (TB Wiesau) mit 51,75 Meter.

Jessyka Schneider errang den  Sieg in der weiblichen U 20. Sie steigerte sich mit dem Vier-Kilo-Hammer auf 56,24 Meter. Damit fehlen ihr nur noch 1,70 Meter zur Teilnahme an der EM in Grosetto (Italien). Auch Selina Schraml (TB Jahn Wiesau) Wiesau konnte mit ihrem sechsten Platz in dieser Altersklasse sehr zufrieden sein.

Christoph Gleixner (LG Landkreis Aschaffenburg) kam in der männlichen U 20 mit 64,35 auf den dritten Rang. Bei den U 23-Junioren gelangen ihm mit dem (7,26-Kilo-Gerät sehr gute 57,60 Meter, was zum vierten Rang reichte.

In der Männerklasse bot sich ein sehr starkes Feld mit Werfern aus fünf Nationen, in dem es Johannes Bichler gelang, sich auf die neue persönliche Bestleistung von 71,49 Meter zu steigern und damit hervorragender Fünfter sowie bester deutscher Werfer zu werden. Die guten Bedingungen nutzte auch Tristan Schwandke, um seine persönliche Bestleistung einstellen (70,42  Meter). In einem hochkarätigen Wettkampf wurde er mit Platz sieben belohnt.