Unsere Partner:          

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Top Stories

< Vorheriger Artikel

03.07.17 12:54 Alter: 138 Tag(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Leistungssport, Laufsport
Von: Jörg Stäcker

30. Neustädter Läufermeeting wirbelt Bestenlisten kräftig durcheinander

Warm, aber nicht zu heiß. Windstille und attraktive Gegner: Bayerns Läufer wussten die traditionell guten Bedingungen des Läufermeeting in Neustadt/Waldnaab auch bei seiner 30. Auflage zu nutzen. Simon Boch, Miriam Dattke und Corinna Harrer (alle LG Telis Finanz Regensburg), Doppelsieger Dario Tippmann (LAC Quelle Fürth) sowie die Mittelstrecken Asse Katharina Trost (LG Stadtwerke München) und Diana Sujew (LG Eintracht Frankfurt) ragten dabei heraus.


Sigi Balk, "Mädchen für alles" beim traditionellen Neustädter Läufermeeting, ist stets mittendrin, statt nur dabei, hier mit den Münchner 800-Meter-Läuferinnen Mareen Kalis (links) und Katharina Trost (rechts).

Schnelle 3000 Meter gab es bei den Männer, wo sich Simon Boch (Zweiter von rechts) auf Rang zwei der deutschen Bestenliste katapultierte.

Auch die Regensburger Frauen, hier Corinna Harrer (rechts) und Miriam Dattke (links daneben) war flott unterwegs.

Hartes Duell bis zur Ziellinie: Dario Tippmann (rechts) hatte über 800 Meter knapp die Nase vor Adrian König-Rannenberg vorne.

Auch Valentino Masi (rechts) und die Adler-Zwillinge Lorenz und Felix kämpfen bis zur Erschöpfung. Alle Fotos: Christian Göstl

Für die Hessin Sujew wurde extra ein reiner Frauen-Einlagelauf gestrickt, um die Weltmeisterschaftsnorm über 1500 Meter anzugreifen. Direkt hinter der Polin Danuta Urbanik-Cieslak (4:07,38 Minuten) lag Sujew (4:08,17 Minuten) mit neuer Saisonbestzeit nur knapp über der deutschen Norm für London (4:07,50 Minuten). Im anschließenden gemischten Lauf blieb Mares-Elaine Strempler (LG Telis Finanz Regensburg) in 4:29,73 Minuten das erste Mal unter der 4:30-Marke.

Dass Katharina Trost (LG Stadtwerke München) einen internationalen Start bei der U 23 Europameisterschaft über 1500 Meter verdient hätte, zeigte die frischgebackene Deutsche Juniorenmeisterin auf den 800 Metern. Mit einem feinen Spurt flog die 22-Jährige als Siegerin auf 2:04,06 Minuten und Platz zwei der aktuellen deutschen Bestenliste. Auch die Zweit- und Drittplazierten Mareen Kalis (LG Stadtwerke München, 2:06,64 Minuten) und Martha Sauter (LG Nord Berlin, 2:06,93 Minuten) waren noch flott unterwegs.

Aus der bayerischen Jugend wusste im B-Lauf Barbara Plötz (U 20, TV Bad Kötzting, 2:11,81 Minuten) zu gefallen. Im C-Lauf hakten mit Hindernisläuferin Johanna Beck (LG Karlstadt-Gambach-Lohr; 2:16,76 Minuten) und Selina Strassberger (TSV Plattling; 2:17.43 Minuten) zwei bayerische U18-Hoffnungen ihre nächsten DM-Normen ab.

Spannend bis zur Ziellinie ging es zwischen Dario Tippmann (LAC Quelle Fürth) und Adrian König-Rannenberg (LG Stadtwerke München) bei den Männern über 800 Meter zu. Am Ende hatte der Fürther in 1:51,64 Minuten vor dem Läufer aus der Landeshauptstadt in 1:51,93 Minuten die Nase vorne. Zwei Tage später holte sich Tippmann auch den Sieg über 400 Meter in 49,96 Sekunden vor Marco Kürzdörfer (LSC Höchstadt/Aisch; 50,37 Sekunden). Auf Platz drei über 800 Meter der Vorjahressechste der DM über 3000 Meter Hindernis, Konstantin Wedel (LAC Quelle Fürth).

Der schnellste Jugendliche auf den zwei Stadionrunden gehörte noch der U 18 an und hieß Louis Pape (LG Nord Berlin, 1:57,42 Minuten). Er gewann zwei Tage später auch die 1500 Meter der Jugend (3:59,24 Minuten) vor dem aufstrebenden Youngster Benedikt Brem (LG Telis Finanz Regensburg, 4:05,31 Minuten), der auch über 800 Meter (1:58,19 Minuten) direkt hinter dem Berliner lag.

Aus der Domstadt kamen auch die Protagonisten über 3000 Meter. Bei den Männern spannte sich zunächst der mehrfache Deutsche Meister Mitku Seboka (LAC Quelle Fürth) bis zur Zwei-Kilometer-Marke als Pacemaker vor das Feld. Von da an strebte Simon Boch (LG Telis Finanz Regensburg) alleine und energisch der anvisierten Acht-Minuten Marke entgegen. In 8:03,21 Minuten katapultierte sich der Regensburger auf Rang zwei der aktuellen deutschen Bestenliste. Auf Platz sechs des nationalen Rankings verbesserte sich als Zweiter Vereinskamerad Tim Ramdane Cherif (8:15,38 Minuten) vor seinen Trainingskollegen Jonas Koller (8:22,58 Minuten) und Moritz Beinlich (8:24,67 Minuten).

Dem standen die Regensburger Damen in nichts nach. Miriam Dattke (9:23,33 Minuten) und Corinnna Harrer (9:23,37 Minuten) verbesserten ihre Saisonbestleistungen erneut und werden auf Rang fünf und sechs der aktuellen Bestenlisten geführt. Als Dritte auf den 7,5 Runden erreichte mit Marlene Gomez-Islinger (9:51,07 Minuten; SSV Ulm 1846) eine der besten Triathletinnen Deutschlands das Ziel.

Viele der bayerischen Läufer nutzten den Zweitagesabstand der beiden Veranstaltungstage wieder für einen Doppelstart. Darunter auch die bayerischen Nachwuchstalente Valentino Masi (LG Hof), Lorenz und Felix Adler (1. FC Passau), die wie so viele mit zwei neuen Bestzeiten nach Hause fuhren.

Zwei einheimische Siege für den DJK Weiden gab es auf Sprintstrecken. Über 400 Meter lief die mehrfache 800-Meter-DJM-Endlaufteilnehmerin Julia Schraml (U 20; 58.16 Sekunden) nach überstandenem Abitur zu Sieg und Hausrekord. Auf der noch kürzeren 200 Meter Strecke zeigte U 16-Talent Quentin Uzman sein enorme Bannbreite. Der Bayerische Cross(!)- Meister sprintete die halbe Stadionrunde in 23,28 Sekunden und hat sowohl über die 300 Meter als auch über die 800 Meter gute Chancen bei der Deutschen Schülermeisterschaft in Bremen.