Unsere Partner:          

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Top Stories

< Vorheriger Artikel

26.10.17 12:30 Alter: 27 Tag(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Leistungssport, Wettkampfsport, Laufsport, Senioren- und Breitensport
Von: Dieter Claus

Deutsche Marathonmeisterschaften Frankfurt: Bayern fahren hoffnungsvoll in die Mainmetropole

Welcher Rendite werden die bayerischen Marathonis aus dem Frankfurtmarathon am kommenden Sonntag, 29. Oktober, ziehen? Insbesondere die Läufer der LG Telis Finanz Regensburg wollen ihr Meisterschafts-Portfolio noch optimieren. Einzelne bayerische Senioren und Seniorinnen wie etwa Julia Galuschka, Eike Loch, Barbara Auer und Heidrun Besler haben gute Chancen, ihre Trainingswerte in Edelmetall anzulegen.


Welche Rolle spielt Jonas Koller (links), hier im Vorjahr neben seinem Vereinskameraden Florian Orth, bei den Deutschen Marathonmeisterschaften am Sonntag in Frankfurt? Foto: Helmut Schaake

Top-Favorit bei den Männern ist natürlich Arne Gabius (TherapieReha Bottwartal), der mit einer Zeit unter 2:10 Stunden ins Ziel kommen will. Aus dem Rennstall der LG Telis Finanz Regensburg starten Jonas Koller, Simon Boch und Tim Ramdane Cherif. Als Team dürfte das Trio in der Mannschaftswertung das Siegerpodest besteigen können.

Im Vorjahr wurde er Deutscher Vizemeister. Dies progonstiziert Tobias Schreindl (LG Passau) für seinen Lauf in Frankfurt: "Marathon ist unberechenbar. Vielleicht wird es windig. Damit sind Vorhersagen bei der Zeit schwierig. Wenn ich unter die schnellsten sechs deutschen Läufer komme, wäre dies das Optimum."

In der Frauenwertung ist Fate Tola (LG Braunschweig) Anwärterin auf Gold. Deutsche Vizemeisterin könnte dann wie schon im Vorjahr Mona Stockhecke (LT Haspa Marathon Hamburg) werden. Ihren ersten Marathon laufen in Frankfurt Franziska Reng (LG Telis Finanz Regensburg), Susanne Schreindl (LG Passau) und die Berglaufspezialistin Michelle Meier (PTSV Rosenheim). Ihr schönstes Lauferlebnisse hatte Elvira Flurschütz (SC Kemmern) beim Marathonlauf.  In der Mainmetropole steht die 28-Jährige wieder am Start. Im Vorjahr war sie in Frankfurt mit 2:53:22 Stunden zweitschnellste bayerische Läuferin.

Schnellste aus einem Freistaat-Verein war damals Julia Galuschka (LG Telis Finanz Regensburg). Sie wird dieses Jahr natürlich die Titelverteidigung im der W 35 anstreben. Zu einem bayerischen Zweikampf dürfte es in der W 50 kommen. Barbara Auer (TG Viktoria Augsburg) wird sicherlich ihren Titel verteidigen wollen, aber sie muss mit der stark laufenden Amanda Reiter (PTSV Rosenheim) rechnen. Dritte in der W 55 wurde 2016 Ilse Storch (LC Tölzer Land). Die Deutsche Meisterin 2016 in der W55, Christine Sachs, startet nicht. Ob damit Ilse Storch aufrücken kann, hängt natürlich von der außerbayerischen Konkurrenz ab.

Überraschend stand vor einem Jahr Heidrun Besler (SC Altstädten) als Meisterin auf dem Siegerpodest. Ob ihr dies am Sonntag wieder gelingen kann, wird von der Leistung von Gabriele Celette (LC Rehlingen) abhängen. Aus einer weiteren Kaderschmiede des BLV, dem LAC Quelle Fürth, hat nur Eike Loch gemeldet. Frisch in der M 50, hat er ideale Chancen, wieder mit einer Goldmedaille  nach Hause zu fahren. Mit 1:09:39 Stunden steht Markus Brennauer (TSV Penzberg) auf dem zweiten Platz in der bayerischen Bestenliste 2016 über die Halbmarathondistanz. Was wird der Realschullehrer am Montag seinen Schülern von seinem Marathondebüt in Frankfurt wohl erzählen können?