Unsere Partner:          

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Top Stories

< Vorheriger Artikel

30.11.17 17:27 Alter: 15 Tag(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Leistungssport, Wettkampfsport, Jugend / Schüler
Von: Dietrich Mauersberg - LG Stadtwerke München

Auch Hochsprung U 18-Europameister Lucas Mihota startet jetzt für die LG Stadtwerke München

Nach der bayerischen U 20-Rekordhalterin und DM-Dritten Laura Gröll wechselt mit Lucas Mihota ein weiteres aussichtsreiches Hochsprungtalent zur LG Stadtwerke München. Der 18-Jährige, der 2016 den U 18-Europameistertitel gewann, schloss sich bereits Ende 2016 der Trainingsgruppe von BLV-Teamleiter Sprung Sebastian Kneifel an, der neben Gröll auch der frühere U 20-Europameister Tobias Potye angehört.


Dreier-Team: Lucas Mihota (links) wird auch bei seinem neuen Verein weiter von seiner Mutter Antje unterstützt. Rechts sein neuer Trainer, BLV-Teamleiter Sebastian Kneifel. Foto: Theo Kiefner

„Ich freue mich nun mit Sportlern zu trainieren, die die gleichen Ziele verfolgen wie ich und die an der Hochsprunganlage die gleiche Freude am Springen haben. Das motiviert mich natürlich im Training und macht mir sehr viel Spaß“, so Mihota. 

Der Neu-Münchner ist bislang für den Sportbund DJK Rosenheim gestartet. Seit September 2016 absolviert er in Dachau eine viereinhalbjährige Ausbildung in der Spitzensportfördergruppe der Bayerischen Polizei. Mihota, der seit dem siebten Lebensjahr Leichtathlet ist und bis zum Gewinn der U 18-Europameisterschaft in Tiflis mit überfloppten 2,18 Metern von seiner Mutter Antje – einer ehemaligen Siebenkämpferin mit einem Faible für Hochsprung – betreut wurde, sicherte sich 2017 den Deutschen Jugend-Hallenmeistertitel und verbesserte zudem den bayerischen U 20-Hallenrekord auf 2,23 Meter.

Rückblickend sagte Mihota: „Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen bedanken, die mich in Rosenheim unterstützt haben, besonders bei meiner Mutter, die mich natürlich weiterhin begleiten wird, und auch bei Petra Kiefl. Dieses familiäre Umfeld zu verlassen, war keine leichte Entscheidung für mich.“

Die Sommersaison 2017 musste der gebürtige Bernauer verletzungsbedingt abbrechen und fehlte deswegen bei den nationalen Jugend-Titelkämpfen. Dennoch wurde er vom Deutschen Leichtathletik-Verband in den Nachwuchskader berufen: „Im nächsten Jahr möchte ich zunächst wieder an bereits gesprungene Höhen anknüpfen. Das Training zeigt mir, dass das möglich ist. Ich möchte meinen Meistertitel in der Halle verteidigen und im Sommer bei den deutschen U 20-Meisterschaften ganz oben auf dem Treppchen stehen.“