Unsere Partner:          

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Top Stories

< Vorheriger Artikel

04.05.18 18:06 Alter: 19 Tag(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Leistungssport, Wettkampfsport, Laufsport, Senioren- und Breitensport
Von: Dieter Claus

Marathon-DM Düsseldorf: Regina Högl holt bei ihrem ersten Rennen auf der Königsstrecke Bronze

Regina Högl (LG Region Landshut) war als drittschnellste Läuferin im Gesamtfeld der Frauen die schnellste bayerische Teilnehmerin bei den Deutschen Meisterschaften über die Marathondistanz in Düsseldorf. Mit ihren Teamkolleginnen holte sich die Sportwissenschaftlerin den Mannschaftstitel. Mario Wernsdörfer (LG Bamberg) belegte als erfolgreichster Läufer des Freistaates Platz zwölf.


Zum Marathon-Debüt gab es für Regina Högl bei den Deutschen Meisterschaften gleich Bronze. Dennoch fühlt sie sich in Zukunft eher auf den kürzeren Distanzen zuhause. Foto: Theo Kiefner

In ihrem ersten Marathon, der für Regina Högl zunächst eher als Ausflug für die Mannschaft gedacht war, erreichte sie eine Zeit von 2:45:46 Stunden und gewann die Bronzemedaille in der Gesamtwertung. "Bei der Halbmarathondistanz habe ich gemerkt, dass die Zeit passt und dann eine Hochphase erlebt. Bei Kilometer 30 schüttete es in Strömen, und das war nicht ideal für die Motivation", berichtete die 24-Jährige nach dem lLauf. "In der Zukunft möchte ich aber dann doch bei den tieferen Distanzen bleiben", teilt die passionierte Cross- und Bahnläuferin mit.

Mit Miriam Zirk (2:48:52 Stunden) und Elisabeth Jensen (2:53:31 Stunden), holten sich die Landshuterinnen im Team den Meistertitel. Franziska Reng (LG Telis Finanz Regensburg) stieg bei Kilometer 18 aus dem Rennen. Mit 2:50:03 Stunden stellte ihre Vereinskollegin Anna Plinke eine neue Bestleistung auf.

Nur wenige bayerische Marathonläufer hatten die "Deutschen" in Düsseldorf auf ihrem Wettkampfkalender. Unter den ersten 20 Läufern finden sich gerade mal zwei Langstreckler aus dem Freistaat. Mario Wernsdorfer (LG Bamberg) belegte mit 2:23:14 Stunden den zwölften Platz und verbesserte sich damit um mehr als vier Minuten im Vergleich zum Jahr 2017, und Maximilian Fuchs (LG Passau) landete mit einer Zeit von 2:29:02 Stunden auf dem 18. Gesamtplatz.

Bei den Seniorenläufern finden sich keine Bayern in den Medaillenrängen. So mussten die Seniorinnen die weiß-blaue Fahne hoch halten. Stephanie Bötzl (SWC Regensburg) kehrte mit Silber in die Oberpfalz zurück. Den Titel in der W 50 gewann Christine Ramsauer (LAC Quelle Fürth) mit einer Leistung von 3:04:54 Stunden, was eine Verbesserung um rund vier Minuten zu 2017 darstellte.

Auch für Ilse Storch (Laufclub Tölzer Land) lief es gut auf den Straßen Düsseldorfs. Mit einer Silbermedaille in der W 55 und einer Leistungsverbesserung um rund 2,5 Minuten hat sie die bayerische Leichtathletik in Nordrhein-Westfalen gut vertreten. "70 Jahre und kein bisschen langsam": Dies gilt für Anita Caspari (TV Planegg-Krailing), die mit 4:06:41 Stunden den Titel in der W 70 errang. Die Allgäuerin Heidrun Besler (SC Altstädten) holte sich Gold in der W 60. Nach 3:11:46 Stunden hatte sie die 42,195 Kilometer beendet.