Bayerischer Leichtathletik-Verband e.V.


Top Stories

< Vorheriger Artikel

22.11.15 22:26 Alter: 3 Monat(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Leistungssport, Wettkampfsport, Laufsport
Von: Jörg Stäcker

Fünf bayerische Siege bei Deutschlands Cross-Highlight in Darmstadt: Auch Franziska Reng darf zur Cross-EM

Auch in diesem Jahr ist Darmstadt Deutschlands Crosslauf Nummer eins. Über 800 Teilnehmer kämpften um Medaillen und Plätze. Dabei gab es gleich fünf bayerische Siege. Franziska Reng (LG Telis Regensburg) und Patrick Karl (TV Ochsenfurt) dominierten die U 20 und können mit der Cross-EM planen. Bei den Jüngsten liefen Lisa Basener (MTV 1881 Ingolstadt) und Florian Bremm (TV Leutershausen) allen davon. Die Studentinnen der Uni Erlangen-Nürnberg schnappten sie den Deutschen Hochschulmeistertitel.


Chance genutzt: Franziska Reng (rechts) bot am Sonntag beim Crosslauf in Darmstadt eine überzeugende Vorstellung und kann nun für ihre zweite EM in diesem Jahr planen.

Erneut bester deutschen U 20-Crossläufer war in Darmstadt Patrick Karl (rechts). Fotos: Theo Kiefner

Sie könnten schon bald in die Fußstapfen von Reng und Karl treten: Lisa Basener und Florian Bremm dominierten in Darmstadt ihre jeweiligen Läufe in der U 16 klar. Foto: Reinhard Köchl

Gold und Silber mit der Mannschaft gab es für die Frauen der Uni Erlangen bei den parallel stattfindenden Deutschen Studentenmeisterschaften.

Dass Bayern im Cross eine Macht ist, zeigte sich bei Deutschlands besten Crosslauf in Darmstadt. „Neben der Deutschen Meisterschaft is tes das absolute Highlight für unsere Topathleten im Gelände“, meinte BLV-Laufteamleiter Jörg Stäcker. Er bekam fünf Siege und starke Auftritte der weiß-blauen-Streitmacht zu sehen.

Den Auftakt machten in der U 20 mit Franziska Reng und Patrick Karl zwei der großen weißblauen Nachwuchshoffnungen. Beide ließen in ihrer unwiederstehlichen Art im Ausscheidungsrennen um die EM-Tickets für Toulon (Frankreich; 13. Dezember) nichts anbrennen und konnte sich am Ende als Sieger sicher durchsetzen. Während Patrick Karl schon nach dem Sieg in Pforzheim für die kontinentalen Titelkämpfe gesetzt war und in Darmstadt das Rennen wieder als bester Deutscher beendete, hatte Franziska Reng nur diese eine Chance. Nach verhaltenem Beginn drehte die Regensburgerin immer mehr auf und überlief alle Konkurrentinnen. „Ich bin froh, Darmstadt ist für mich bisher noch nie so gut gelaufen. Dass es mit der Quali jetzt geklappt hat, ist super“, sagte sie nach dem Wettkampf. In Pforzheim konnte sie wegen einer Erkältung noch nicht an den Start gehen. Ihre Ziele für Toulon: „Erfahrungen sammeln und mich so gut wie möglich für die Mannschaft präsentieren.“

Einzig eine kleine Verletzung von Patrick Karl dämpfte anschließend den Jubel im bayerischen Lager. Der U 20-Vizeeuropameister über 3000 Mete Hindernis musste nach dem Rennen mit mehreren Stichen am Fuß im Krankenhaus genäht werden.

Während bei der Jugend Platz eins und zwei automatisch die Fahrkarte nach Südfrankreich sicherte, ist es bei der U 23 ungleich komplizierter. Hier muss der Quervergleich nicht nur mit Pforzheim und Tilburg herhalten, auch die Ergebnisse der Amerika-Studenten bei den NCAA Cross-Meisterschaften können bei außergewöhnlichen Leistungen mit zu Rate gezogen werden. Konstantin Wedel (LAC Quelle Fürth) gab als Vierter der deutschen U 23-Junioren in Darmstadt alles und würde sicherlich gerne zum zweiten Mal in diesem Jahr das Nationaltrikot überstreifen.

Eine Hoffnung für die Zukunft sind Lisa Basener und Florian Bremm. Beide drückten den Rennen der U 16 ihren Stempel auf und ließen alle Mitstreiter deutlich hinter sich. „Flo schlug dabei die Gold- und Bronzemedaillengewinner der Deutschen Schülermeisterschaft und Lisa hat gezeigt, warum sie in Köln Silber ergattern konnte“, zeigte sich Stäcker auch mit den Nachwuchsathleten äußerst zufrieden. Nick Jäger (TSV Penzberg) als Vierter der U 18 schrammte nur hauchdünn am Podium vorbei.

In die Elite-Rennen waren auch die Deutschen Hochschulmeisterschaften integriert. Sonst im Vereinstrikot unterwegs, verteidigten bei den Damen die Neu-Fürtherin Anna Schmidt, Julia Hiller und Lea Süß (beide LAC Quelle Fürth) ihren Team Titel für die Uni-Erlangen aus dem Vorjahr. Die Uni Bayreuth mit Bastian Grau (LSC Höchstadt), Milan Priske (LG Telis Finanz Regensburg) und Maximilian Zeus (DJK Weiden) wurde Zweite bei den Männern.