Bayerischer Leichtathletik-Verband e.V.


Top Stories

< Vorheriger Artikel

30.07.16 20:00 Alter: 2 Monat(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Leistungssport, Wettkampfsport, Laufsport
Von: Sigmund Balk

Neustadt wird für ein Wochenende wieder das Laufmekka Deutschlands

Das Telefon steht momentan bei Meetingdirektor Siegmund Balk nicht still. Die Anmeldungen stiegen in den vergangenen Tagen sprunghaft an. Die Teilnehmer reisen aus Ostrava, Danzig, Rostock, Potsdam, Berlin, Hannover, Ulm, Karlsruhe an. Bis auf einige Ausnahmen sind diesmal auch wieder die bayerischen Läufer gut vertreten. Bei der 29. (!) Auflage des Neustädter Läufermeetings am kommenden Wochenende, 5. und 7. August, sind Bestzeiten bei gutem Wetter fast programmiert.


Gemischte Läufe, ausschließlich nach Bestzeiten zusammengesetzt: So lautet eines der Erfolgsgeheimnisse des Neustädter Läufermeetings. Foto: Theo Kiefner

Die familiäre Atmosphäre mit abschließender Nudelparty am Freitagabend trägt zum besonderem Flair dieses sehr geschätzten Läufermeeetings bei. Ohne taktisches Geplänkel wird bei diesem bayerischen Förderwettkampf auf die Trumpfkarte „Tempo“ gesetzt. Die Rennen werden altersunabhängig nach Bestzeiten gesetzt. Tempomacher sorgen für eine flotte Pace und den Rest erledigen dann die Athleten selbst – mit schnellen Zeiten.

Wie immer wird zuerst mit dem schnellsten Lauf (A-Lauf) begonnen. 2015 waren zwölf Läufe über die zwei Rundendistanz  zu absolvieren. Am Freitag, 5. August, um 18.30 Uhr steht ein schneller 200 Meter-Lauf der Frauen zur Eröffnung auf dem Programm. Die Bayerische 200-Meter-Meisterin Katharina Eich (DJK Weiden) will dabei neue Bestzeit laufen. Schnelle Gegnerinnen werden noch gesucht. Die U 12  und U 14 Läufer und Läuferinnen können anschließend ihre Freude am schnellen Laufen zeigen.

Gegen 18.50 Uhr beginnt das Hauptprogramm. "800 Meter der Männer, A-Lauf" wird der Stadionmoderator verkünden. Mit dem Olympiastarter von London, Sören Ludolph (LG Braunschweig) steht einer der erfolgreichsten deutschen Mittelstreckler an der Startlinie. Vom gleichen Verein kommt Andreas Lange. Der deutsche 800-Meter-Juniorenmeister Christoph Kessler (LG Region Karlsruhe) und seine Kollegen von der 3 x 1000-Meter-Staffel sind ebenfalls auf schnelle Zeiten aus. Der tschechische  Landesmeister Martin Sadil bringt internationales Flair ins Spiel. Mit Martin Sperlich (VfB LC Friedrichshafen) testet der deutsche 5000-Meter-Vizemeister seine Schnelligkeit. In der aktuellen deutschen Bestenliste ist er von 800 bis 5000 Meter auf vorderen Plätzen zu finden.

Der Shootingstar der deutschen Viertelmeiler und EM-Teilnehmer Patrick Schneider (LAC Quelle Fürth) testet nach 21,02 über 200 Meter und 46,07 Sekunden über 400 Meter seine Schnelligkeitsausdauer. Bei der U 20 ist Jamie Williamson (LAC Quelle Fürth) klarer Favorit. Vor zwei Jahren lief er hier schon 1:51,83 Minuten. Viele weitere Spitzenläufer sind gemeldet. Bei den weiblichen 800 Meter Läuferinnen ist die Junioren-WM Finalistin Mareen Kalis (LG Stadtwerke München) mit 2:04,77 Minuten gemeldet. Christine Gess (LG Stadtwerke München) versucht sich ebenfalls zu steigern. Mit der Olympiastarterin Christina Hering verbesserten die beiden am Wochenende den 31 Jahre alten deutschen Juniorenrekord über 3 x 800 Meter.

Aus Rostock kommt die deutsche U 20-Vizemeisterin Marie Burchard. Von der LG Nord Berlin startet nach einer erfolgreichen Saison Caterina Cranz erneut in Neustadt. Stefanie Müller (LAC Quelle Fürth) läuft seit Jahren die 800 Meter in Neustadt und ging nie ohne Bestzeit nach Hause. Mehr als 60 Läufer und Läuferinnen gehen über die zwei Stadionrunden an den Start. Darunter mit Lisa Basener (MTV 1881 Ingolstadt) auch eine der Aufsteigerin der Saison. Das bayerische Nachwuchstalent ist die frischgebackene Vierte und Sechste der Deutschen Jugendmeisterschaften U 18.

Ab 19.45 Uhr sind die 3000 Meter zu absolvieren. Absoluter Favorit ist momentan der aktuelle tschechische 3000 m Hindernis Meister Lukas Olejnicek. An zweiter Stelle steht schon der DJK Weiden-Mittelstreckler Korbinian Völkl auf der Meldeliste. Aber auch die Jugendlichen Malte Propp (TC Fiko Rostock) und Valentino Masi (LG Hof) wollen nach den guten Rennen in Mönchengladbach ihre Form in Bestzeiten ummünzen. Der Hofer lag im 2000 Meter Finale aussichtsreich auf Platz zwei, als er unglücklich am letzten Hindernis stürzte. In Neustadt möchte der 17-Jährige in Richtung 8:50 Minuten laufen.

Am Sonntag, 7. August, steht als erstes um 13.30 Uhr ein 4 x 100-Meter-Staffelrennen der Frauen auf dem Programm. Die Startgemeinschaft SWC Regensburg/Weiden versucht Oberpfalzrekord zu laufen. Anschließend gehen die 400-Meter-Läufer auf die Jagd nach schnellen Zeiten. Der Neustädter Simon Ziegler versucht seine Bestleistung von 49,54 Sekunden, erzielt im Zehnkampf, zu steigern. Katharina Eich trifft hier auf die deutsche 800-Meter-U 18-Vizemeisterin Barbara Plötz (TV Bad Kötzting).

Uya Hundessa Abdi aus Äthiopien will über 1500 Meter eine neue Rekordmarke von unter 3:40 Minuten setzen. Mit Marcel Lehmberg (Erfurter LAC) als ehemaliges Mitglied der Geher-Nationalmannschaft und Adrian König-Rannenberg von den 400 Metern kommend treffen Kontraste aufeinander. 4:13,22 Minuten stehen bei Caterina Cranz aus Berlin bereits in den Büchern. Mit Katharina Trost (LG Festina Rupertiwinkel) und der aktuellen U-20 Vizemeisterin Marie Burchard (TC Fiko Rostock) stehen weitere interessante Gegnerinnen an der Startlinie. Die Einheimische Julia Schraml (DJK Weiden), Jugend-DM-Finalistin im Freien und unter dem Hallendach, nimmt ebenfalls die lange Mittelstrecke in Angriff. Gespannt sein darf man auch auf Corinne Kohlmann (LG Karlstadt-Gambach-Lohr) über 1500 Meter. Bisher ist sie über die 400 Meter und 800 Meter erfolgreich in Erscheinung getreten.

An beiden Tagen sind noch Nachmeldungen bis 90 Minuten vor Wettkampfbeginn möglich.  Den Zuschauern wird wieder „Leichtathletik pur“  in einer „anfeuernden Stimmung“ geboten, wie es einst der BLV-Lauf-Teamleiter Jörg Stäcker formulierte.