Bayerischer Leichtathletik-Verband e.V.


Top Stories

< Vorheriger Artikel

11.02.18 19:22 Alter: 186 Tag(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Leistungssport, Wettkampfsport
Von: leichtathletik.de/Reinhard Köchl

Munich Indoor: Die doppelte Trost-Show mit Bestzeit und Weltrekord

Mutter und Tochter haben am Samstag beim Munich Indoor für die herausragenden Leistungen des Meetings gesorgt: Über 800 Meter lief Katharina Trost (LG Stadtwerke München) an die deutsche Spitze, ihre Mutter Eva Trost (ASV Piding) dahinter zu einem neuen Hallen-Weltrekord der W 50. Im Hochsprung setzte Tobias Potye (LG Stadtwerke München) ein Ausrufezeichen für die Deutschen Hallenmeisterschaften, im Kugelstoßen brachte sich Christian Zimmermann (Kirchheimer SC) in Wartestellung.


Katharina Trost setzte sich an die Spitze der deutschen 800-Meter-Rangliste . . .

. . . und zog ihre Mutter Eva zu einem neuen Hallen-Weltrekord in der W 50.

Nur knapp scheiterte Tobias Potye an 2,26 Meter. Doch auch über die übersprungenen 2,22 Meter konnte er sich freuen.

Weitspringer David Falterbacher ist nach längerer Verletzungspause wieder da. Mit 7,53 Meter sprang er neue Bestleistung.

Christian Zimmermann brachte sich für das Kugelstoßen bei der DM in Dortmund in Position. Alle Fotos: Theo Kiefner

Katharina Trost  hat am Samstagin der Münchner Werner-von-Linde-Halle ihre erkrankte Trainingspartnerin Christina Hering (LG Stadtwerke München) an der Spitze der deutschen Bestenliste über 800 Meter abgelöst. Und hatte dabei Unterstützung von zwei weiteren schnellen Münchner Mittelstrecklerinnen: Mareen Kalis und Fabienne Kohlmann machten Tempo. In 2:04,61 Minuten war die 22-Jährige im Ziel und damit eine Zehntel schneller als Christina Hering zum Saison-Auftakt in Val-de-Reuil (Frankreich).

Dahinter machte auch ihre Mutter Eva Trost (ASV Piding) ein bemerkenswertes Rennen. In glänzenden 2:16,73 Minuten wurde sie Zweite – in der Altersklasse W 50! Weltweit war in der Halle keine Läuferin dieser Altersklasse schneller. Eva Trost löste damit als W 50-Weltrekordlerin die US-Amerikanerin Alisa Harvey ab, der 2016 eine Zeit von 2:18,14 Minuten gelungen war. Ihre eigene Hallen-Bestmarke, noch im Vorjahr in der W45 erzielt, verpasste sie um lediglich sechs Hundertstel.

Weitere Athleten der LG Stadtwerke München nutzten das Heim-Meeting, um im Vorfeld der Hallen-DM in Dortmund (17./18. Februar) Selbstvertrauen und Wettkampf-Routine zu sammeln. Im Hochsprung steigerte Tobias Potye seine Hallen-Bestleistung auf 2,22 Meter. Dahinter platzierte sich sein Trainer, BLV-Teamleiter Sebastian Kneifel (TV Wattenscheid 01) mit beachtlichen 2,06 Meter. Im Weitsprung landete David Faltenbacher bei 7,53 Metern. Michael Adolf gewann die 200 Meter in 21,90 Sekunden.

Im Kugelstoßen gelang Christian Zimmermann im letzten Versuch eine Steigerung auf 18,26 Meter.

U 18-Athletin Lavinja Jürgens (TSV Kranzegg) holte sich mit 1,73 Metern und 5,86 Metern die Siege im Hoch- und Weitsprung.