Bayerischer Leichtathletik-Verband e.V.


Top Stories

< Vorheriger Artikel

10.07.18 10:18 Alter: 6 Tag(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Leistungssport, Senioren- und Breitensport
Von: Gerhard Zorn

Deutsche Senioren-Meisterschaften Mönchengladbach: 32 Titel gehen nach Bayern

In Mönchengladbach fanden in diesem Jahr die Deutschen Seniorenmeisterschaften statt. Auch beim bislang letzten Treffen in Mönchengladbach 2013 konnten sich die Teilnehmer über ruhiges, hochsommerliches Wetter freuen. Aus Bayern waren 102 Sportler aus 61 Vereinen dabei, hatten ihre Freude an der guten Ausrichtung und agierten sehr erfolgreich. Insgesamt konnten die bayerischen Sportlerinnen und Sportler 78 Medaillen gewinnen, davon 32 Mal Gold, 29 Mal Silber und 17 Mal Bronze.


Bärenstark in Mönchengladbach: Gerhard Zorn gewann gleich drei Titel.

Jan Schindzielorz entwickelt sich immer mehr zum Allesläufer. Der Hürdenspezialist schnappte sich bei der Senioren-DM vier Mal Gold.

Erfolgreichster Bayer in Nordrhein-Westfalen war einmal mehr Guido Müller. Fotos: Harald Köhler

Neben den Medaillen gab es aber auch wieder Rekorde: So zum Beispiel eine deutsche Bestleistung durch Guido Müller (TSV Vaterstetten; M 80) über 200 Meter Hürden in 35,78 Sekunden. Zum wiederholten Male konnte Jan Schindzielorz (LG Forchheim; M 40) die deutsche Bestleistung über 110 Meter Hürden verbessern, die nun bei 14,25 Sekunden liegt. Eva Nohl (TSV Langenzenn; W 70) schleuderte den Hammer auf 39,15 Meter, ebenfalls eine deutsche Bestleistung.

Aber nicht immer brauchte es Rekorde, um Medaillen zu gewinnen. Guido Müller gewann neben den 200 Meter Hürden auch die 80 Meter Hürden (18,53 Sekunden), die 100 Meter (15,32 Sekunden), die 200 Meter (32,85 Sekunden) und die 400 Meter (74,03 Sekunden). Mit diesen fünf Goldmedaillen war er der erfolgreichste bayerische Teilnehmer, dicht gefolgt von Jan Schindzielorz, der neben den 110 Meter Hürden auch die 200 Meter (23,01 Sekunden) und die 400 Meter (51,60 Sekunden) für sich entscheiden konnte. Bei den 100 Metern (11,12 Sekunden) musste er sich knapp geschlagen geben und landete mit einem Rückstand von 0,08 Sekunden auf Platz zwei.

Gerhard Zorn (TSV Vaterstetten; M 60) konnte nach Verletzungspech im Vorjahr wieder an frühere Erfolge anknüpfen und gewann die Flachsprints über 100 Meter, 200 Meter und 400 Meter deutlich in 12,54 Sekunden, 26,18 Sekunden und 58,08 Sekunden.

Mehrere Male gab es Doppel-Gold für die bayerischen Herren: Richard Przbyla (LAZ Obernburg-Miltenberg; M 60) war im 1500 Meter- und 5000 Meter-Lauf (4:58,95 Minuten und 18:27,64 Minuten) erfolgreich. Walter Rentsch (LC Aichach; M 65) tat es ihm im 800 Meter- und 1500 Meter-Lauf (2:23,40 Minuten und 4:57,87 Minuten) nach. Das Gleiche gelang Albert Walter (MTV 1881 Ingolstadt; M 75) im 800 Meter- und im 1500 Meter-Lauf (2:54,40 Minuten und 5:56,47 Minuten). Und schließlich konnte auch Franz Gries (LG Reischenau Zusamtal; M 90) mit zwei Goldmedaillen heimkehren, nämlich einer aus dem Kugelstoßen (10,12 Meter) und einer aus dem Diskuswurf (19,04 Meter).

Weitere Goldmedaillen bei den Männern gab es durch Sören Voigt (TSV 1862 Erding; M 40) im Diskuswurf (42,57 Meter). Er gewann zudem im Kugelstoßen mit 13,76 Metern Silber. Josef Schaffarzik (ESV Nürnberg Rangierbahnhof; M 60) konnte den Speerwurf mit 51,14 Metern für sich entscheiden. Roland Wolf (1. FC Schweinfurt 1905; M 70) gewann die 200 Meter deutlich in 29,54 Sekunden und wurde bei den 100 Metern Zweiter (14,09 Sekunden). Seit längerem nahm auch Jürgen Frühauf (TSV Weilheim; M 70) wieder einmal an einer Meisterschaft teil und bewies seine Klasse durch einen Sieg bei den 300 Meter Hürden (53,30 Sekunden). Roland Wolf und Jürgen Frühauf waren zudem Mitglieder der einzigen bayerischen Männerstaffel (StG Franken Bayern Express; M 70). Sie gewannen Silber und verpassten Gold in einem engen Rennen um nur 0,03 Sekunden.

Weitere Goldmedaillengewinner waren Gerhard Wenzke (LG Region Landshut; M 70) im Hochsprung mit 1,56 Meter, Georg Kinadeter (TV Hauzenberg; M 70) im Diskuswurf mit 39,49 Metern und Dr. Karl Schmid (M 80) im Weitsprung mit 3,87 Metern. Dieser gewann über die 100 Metern mit 15,50 Sekunden zusätzlich noch eine Silbermedaille knapp hinter Guido Müller.

Bei den Frauen war Romana Schulz (LAZ Obernburg-Miltenberg; W 50) mit insgesamt vier Medaillen die erfolgreichste Teilnehmerin. Sie gewann den Hochsprung mit 1,27 Meter, erreichte eine Bronzene über die 80 Meter Hürden (13,82 Sekunden) und gewann die 300 Meter Hürden (56,54). Eine weitere Silberne gab es bei der 4 x 100 Meter Staffel, für die das LAZ Obernburg-Miltenberg als einzige bayerische Mannschaft bei den Frauen gemeldet hatte. Am Ende lagen die vier Läuferinnen nur 0,03 Sekunden hinter den Gewinnerinnen von der Startgemeinschaft Siegen Lippstadt Saerbeck, schrammten also genauso knapp an Gold vorbei, wie die Staffelkollegen der Startgemeinschaft Franken Bayern Express in der M 70.

Weitere Medaillensammlerinnen waren Manuela Groß (LAZ Kreis Günzburg; W 45) im Hochsprung (Gold mit 1,49 Meter), 80 Meter Hürden (Bronze mit 12,97 Sekunden) und dem Weitsprung (Bronze mit 4,87 Meter) sowie die oben bereits genannte Eva Nohl, die neben ihrem Erfolg beim Hammerwurf auch dritte Plätze beim Speerwurf (20,89 Meter) und beim Diskuswurf (19,39 Meter) ergattern konnte.

Aus dem Feld der weiblichen Teilnehmer mit Gold-Erfolg bleibt Gerlinde Kolesa (MTV 1881 Ingolstadt; W 60) zu nennen. Sie gewann die 800 Meter in 2:44,20 Minuten und wurde über 1500 Meter Zweite in 5:38,41 Minuten. Schließlich konnte sich auch Tanja Fichtner (Lauffeuer Chiemgau; W 40) gegen alle Mitbewerberinnen durchsetzen und die 400 Meter in 62,10 Sekunden gewinnen.

Für die meisten Teilnehmer war die Deutsche Meisterschaft der Saisonhöhepunkt. Eine ganze Reihe von Athleten wird aber die verbleibenden zwei Monate bis zum Beginn der Senioren-Weltmeisterschaften in Malaga (Spanien) nutzen, um kleinere Blessuren auszuheilen und sich intensiv auf die dort erhofften Erfolge vorzubereiten.