Bayerischer Leichtathletik-Verband e.V.


Der BLV ändert zum 01.01.2020 seine allgemeinen Ausschreibungsbestimmungen. Dort findet sich künftig u.a. folgende Passage:

"Hinsichtlich des Teilnahmerechts an Veranstaltungen verweisen wir auf §5 DLO, wonach die Teilnehmer bzw. die Personensorgeberechtigten für eine angemessene sportärztliche Untersuchung selbst verantwortlich Sorge tragen. Der Wettkampfleiter (oder ein von ihm Beauftragter) hat das Recht bei Bayerischen Meisterschaften am Tag der Veranstaltung sich von zufällig ausgewählten Teilnehmern diesen Nachweis vorlegen zu lassen."

Der ein oder andere mag jetzt denken „schon wieder so eine Schikane“ oder „auch das noch“.

Aber es geht hier nicht um Schikane. Es geht um die Gesundheit aller Athleten, egal ob Aktive, Senioren oder Jugendliche.

Viele Athleten sind so vernünftig und achten auf Ihren Körper, denn der ist die Basis ihres Erfolgs und es gibt ihn nur einmal. Andere mögen vielleicht einen kleinen Anstoß benötigen um sich dessen wieder bewusst zu werden. Und genau diesen kleinen Anstoß wollen wir mit der stichprobenhaften Kontrolle der Nachweise einer sportärztlichen Untersuchung im Rahmen von Bayerischen Meisterschaften geben. Jeder, der einen Startrechtsantrag unterschrieben hat, hat damit auch die Anerkennung des Regelwerks des Deutschen Leichtathletikverbands, insbesondere der DLO unterzeichnet. Gemäß § 5 dieser DLO hat er sich entsprechend verpflichtet für eine angemessene sportärztliche Untersuchung Sorge zu tragen – und zwar unabhängig davon ob er bei Deutschen Meisterschaften, Bayerischen Meisterschaften oder sonstigen Leichtathletikwettkämpfen startet.

Diese Untersuchung muss nicht jedes Jahr durchgeführt werden, sollte aber im eigenen Interesse auch keine einmalige Angelegenheit sein.

Um ausreichend Zeit für diejenige, die an der Stelle noch etwas nachzuholen haben, zu gewähren, werden die Stichprobenkontrollen im Rahmen Bayerischer Meisterschaften erst zu Beginn der Sommersaison starten.

Der Nachweis kann in Papierform oder digital (Foto, Scan, …) vorgelegt werden. Sollte ein Athlet wiederholt bei einer Kontrolle keine Bestätigung für die Sporttauglichkeit vorweisen können, kann der Wettkampfleiter ihm eine Teilnahme am Wettkampf verweigern.

Manche Krankenkassen übernehmen die Kosten für einen sportmedizinischen Basis-Check anteilig im Rahmen ihrer freiwilligen Leistungen oder Bonusprogramme. Eine Übersicht (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) finden Sie z. B. hier: (https://www.krankenkassen.de/gesetzliche-krankenkassen/leistungen-gesetzliche-krankenkassen/vorsorge-beim-arzt/sportmedizinisch/)

Auch der DLV hat hierzu auf seiner Homepage zusammen mit seinem Gesundheitspartner BIG ein paar Infos veröffentlicht. (https://www.leichtathletik.de/verband/deutsche-leichtathletik-marketing/gesundheitspartner/big-news/sportmedizinische-untersuchung)

Weitergehende Informationen finden Sie auch auf der Website des Bayerischen Sportärzteverbands:
https://www.bayerischersportaerzteverband.de/vorsorge/sportmedizinische-vorsorge/

Ein Formular, auf dem Ihr Arzt die Sporttauglichkeit bestätigen kann, sofern er keinen eigenen Vordruck verwendet, finden Sie auf www.blv-sport.de unter Service à Downloads