Unsere Partner:        

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Leichtathletik

< Vorheriger Artikel

12.05.10 13:06 Alter: 10 Monat(e)
Kategorie: Leichtathletik
Von: Iris Urban

Beste Stimmung und viele Bestweiten beim 3. Internationalen Werfermeeting in Türkheim

Dass in Türkheim weit geworfen werden kann, zeigen nicht nur die Ergebnisse der Vorjahre, sondern auch die vielen neuen persönlichen Bestweiten, die am Sonntag beim 3. internationalen Werfermeeting in Türkheim in den verschiedenen Altersklassen aufgestellt wurden. Zwar fehlten die ganz großen Würfe und die Stadionrekorde blieben unangetastet. Dafür zeigten gerade die Jugendlichen bereits zu diesem frühen Zeitpunkt beeindruckende Leistungen.


Raffaela Wiesbeck (links) und die Schweizerin Natalie Maier verstehen sich auch außerhalb des Speerwurfsektors gut.

Den Sieg bei der Männlichen Jugend A erlangte mit 63,79 Metern Kim-Dominik Seyfried (TSV Göggingen). Diese Weite bedeutete für ihn nicht nur eine neue persönliche Bestleistung, sondern auch die Tagesbestweite bei der Männlichen Jugend und den schwäbischen Meistertitel. Mit Jochen Perner (LG Landkreis Roth) konnte noch ein zweiter A-Jugendlicher die 60-Meter-Marke knacken. Nach langer Verletzungspause konnte Perner mit 61,54 Metern trotz eines nicht ganz optimalen Wurfes ebenfalls eine neue persönliche Bestweite erzielen und wurde Zweiter hinter Seyfried.

Einen spannenden Wettkampf lieferten sich die Speerwerfer der männlichen Jugend B. Hier ging es neben dem Tagessieg und der Schwäbischen Meisterschaft noch um die Nominierung für die Auswahlmannschaft des BLV für den Ländervergleichskampf in Brixen. Nachdem mit Emanuel Koncar einer der Favoriten den Wettkampf  frühzeitig beenden musste, war der Weg frei. Nur für wen? Mit Georg Relinger (MTV 1881 Ingolstadt), Tobias Müller (TSV Inningen) und Markus Kosok (LG Donau-Ries) hatten in dieser Saison bereits drei Athleten die 50 Meter Marke übertroffen. Die Entscheidung fiel erst im letzen Versuch. Hier schraubte Markus Kosok mit einem glänzenden Wurf seine persönliche Bestleistung über sechs Meter auf 58,18 Metern hinauf. Der bis dahin führende Tobias Müller konnte den Wurf zwar noch kontern, seine ebenfalls neue persönliche Bestweite von 55,82 Metern reichte aber am Ende dennoch nicht. Somit wird Kosok die Bayerischen Farben in Brixen vertreten.

Auch bei den Speerwerferinnen ging es im Wettbewerb und den begehrten Startplatz in Brixen. Mit Anne und Sarah Rieger war ein wurfbegabtes Schwesternpaar von der SpVgg Auerbach-Streitheim am Start. Nach den bisherigen Vorleistungen ging dabei die Ältere der beiden, Anne Rieger, als Favoritin ins Rennen. Aber oftmals kommt es anders als erwartet. Mit 39,76 Metern stellte nämlich Sarah Rieger eine tolle neue persönliche Bestleistung auf und konnte damit den Wettbewerb der weiblichen Jugend B für sich entscheiden. Neben dem Schwäbischen Meistertitel konnte ihr so die BLV-Vizepräsidentin Jugend, Sandra Zacher-Schweigert, die Nominierung für den Länderkampf in Brixen übergeben. Am meisten freute sich darüber neben Sarah ihre Schwester Anne, die in Brixen ebenfalls am Start sein wird und Bayern im Hochsprung vertreten wird.

Eine weitere B-Jugendliche machte in Türkheim von sich reden. Mit Natalie Maier (LA TV Fraubrunnen) war die beste Nachwuchswerferin der Schweiz nach Türkheim gereist. Die Dritte des Olympischen Jugendfestivals in Tampere/FIN des vergangenen Jahres ging jedoch bei der weiblichen Jugend A an den Start. Dort konnte sie ihre beeindruckende Bestleistung von 49,84 Metern zwar nicht übertreffen, gewann den Wettkampf aber mit der Tagesbestleistung in der weiblichen Jugend von 47,87 Metern vor Raffaela Wiesbeck, die mit guten 43,79 Metern ebenfalls ihr Talent zeigte. Die Schweizer Rekordhalterin Meier und ihr Trainer Isidor Fuchser zeigten sich nach dieser Leistung durchaus zufrieden und gehen nun mit einem guten Gefühl in Moskau an den Start, wo es um die Qualifikation zur Jugendolympiade geht.

Bei den Speerwurfwettbewerben der Aktiven waren mit Susanne Rosenbauer (TSV Schwaben Augsburg) und Stephan Seeck (LG Stadtwerke München) zwei der besten bayerischen Speerwerfer/innen am Start. Obwohl Rosenbauer gerade erst ein anstrengendes Trainingslager hinter sich gebracht hatte, ließ sie es sich nicht nehmen und machte sich auf die Jagd nach dem Stadionrekord. Doch die hohen Belastungen der zurückliegenden Woche forderten ihren Tribut und die Augsburgerin musste nach nur drei Würfen den Wettkampf frühzeitig beenden. 53,27 Meter bedeuteten am Ende zwar keinen neuen Stadionrekord, wohl aber den Sieg bei den Frauen vor Sarah Leidl (1. FC Passau), die 48,52 Meter erreichte. Ganz anders ging es da bei den Männern zu. Stephan Seeck war als Vorjahressieger nach Türkheim gekommen und wollte unbedingt seinen Titel in Türkheim verteidigen. Neben Kai Jäger (TSV Schwaben Augsbug) konnte ihm dabei auch noch Johannes Schuster (LG Würm Athletik) gefährlich werden. Ein spannender Wettkampf endete schließlich mit dem knappsten Ergebnis, das es in Türkheim bis dato zu verzeichnen gab: Seeck siegte mit 65,05 Metern und damit mit ganzen fünf Zentimetern Vorsprung und vor Johannes Schuster (65,00 Meter). Somit ist der Münchner der erste Speerwerfer, der seinen Titel beim Internationalen Sieben Schwaben Werfermeeting in Türkheim verteidigen konnte.

Zum ersten Mal standen in Türkheim in diesem Jahr auch Kugelstoßwettbewerbe auf dem Programm und einige Athletinnen und Athleten nutzen die Gelegenheit, ihre Form zu testen. Bei den Jugendlichen ging es auch hier wieder um die Nominierung zum Länderkampf in Brixen. Und damit gab es erneut eine spannende Entscheidung im Kugelstoßwettbewerb der männlichen Jugend B. Mit Thomas Kaulich (TSV Palling) und Andreas Eberl (TV Emmering) gingen gleich zwei Athleten an den Start, die die 15 Meter bereits fest im Griff haben. Nach einem guten Wettkampf hatte schließlich Andreas Eberl die Nase vorn und siegte mit einer neuen persönlichen Bestweite von 15,91 Metern. Dass Eberl jedoch noch ein Pfund draufpacken kann, zeigte er mit seinem letzten Versuch, bei dem die Kugel deutlich hinter der 16 Meter Marke landete. Leider konnte Eberl in diesem letzten Versuch das Gleichgewicht nicht halten und so war dieser am Ende ungültig.

Knapp ging es zu bei der Entscheidung um den neuen Stadionrekord der männlichen Stoßer in Türkheim. Am Ende standen schließlich 15,96 Meter für Martin Schynoll (LG Landkreis Roth) zu Buche. Damit gewann er den Wettbewerb der männlichen Jugend A mit deutlichem Vorsprung vor Kim-Dominik Seyfried vom TSV Göggingen (12,90 Meter).

Den Stadionrekord der weiblichen Kugelstoßerinnen bestimmte am Sonntag Alexandra Raabe (LG Festina Rupertiwinkel). Nach einer tollen Serie konnte sie im letzten Versuch mit 14,06 Metern die erwarteten 14 Meter übertreffen und durfte sich damit über die Prämie für den neuen Stadionrekord freuen. Sowohl bei der weiblichen Jugend A als auch bei der weiblichen Jugend B hatten Stoßerinnen aus Schwaben die Nase vorn. bei der weiblichen Jugend A siegte Lisa Satzger (TSV Friedberg) mit guten 11,69 Metern. Bei der weiblichen Jugend B konnte sich Anne Rieger (SpVgg Auerbach Streitheim) für ihre Niederlage beim Speerwurf revanchieren und gewann den Wettbewerb mit 10,81 Metern.

Erneut setzte das Internationale Sieben Schwaben Werfermeeting in Türkheim Maßstäbe. Nicht nur die tolle Anlage und die perfekte Organisation sondern auch die zahlreichen Sach- und Geldpreise, die durch viele lokale Sponsoren zur Verfügung gestellt wurden und die tolle Atmosphäre in Türkheim machten das Meeting wieder zu einem Highlight in der noch jungen Saison. Im Namen aller Athleten/innen bedankte sich Susanne Rosenbauer bei den Organisatorinnen des Meetings und kündigte bereits jetzt ihr Kommen für nächstes Jahr an. Wenn dann noch mehr Zuschauer den Weg nach Türkheim finden, braucht das Meeting in Türkheim den Vergleich zu den großen Deutschen Werfermeetings nicht scheuen!