Unsere Partner:        

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Top Stories

< Vorheriger Artikel

06.06.13 01:54 Alter: 6 Monat(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik
Von: BLV/Edith Rubenbauer

Michelle Weitzel und Karsten Dilla triumphieren beim 2. Jump & Fly auf dem Münchner Odeonsplatz

Mit zwei deutschen Siegen von Weitspringerin Michelle Weitzel (SWC Regensburg) und Stabhochspringer Karsten Dilla (TSV Bayer 04 Leverkusen) erfuhr die zweite Auflage des Jump & Fly auf dem Münchner Odeonsplatz den perfekten Höhepunkt. Das von der Landeshauptstadt München und der LG Stadtwerke München organisierte Spitzensportevent lockte wie im Vorjahr Tausende von Besuchern an.


Prächtige Atmosphäre herrschte am Dienstagabend auf dem Münchner Odeonsplatz. Nicht nur Naide Gomes brachte Bewegung in die Sandgrube.

Vor der Feldherrenhalle auf Höhenjagd: Karsten Dilla.

Er gewann auch die Konkurrenz mit beachtlichen 5,55 Meter.

Ihr strahlendstes Lächeln setzte Michelle Weitzel nach ihrem Last-Minute-Weitsprung-Sieg auf.

Exzellente 7,87 Meter reichten dem russischen U 20-Weltrekordhalter Sergej Morgunov zum Sieg im Weitsprung.

Bürgermeisterin Christine Strobl begrüßte die internationalen Gäste und Zuschauer und eröffnete das Hauptevent mit den internationalen Stabhoch- und Weitsprungstars. „Wir freuen uns auf die erfolgreichen Sprungstars, deren Leistungen das Ergebnis eines jahrelangen Trainings sind“, erklärte die Vertreterin der Stadt. „Für die München ist es ein besonderes Anliegen, den Spitzensport zu fördern. Besonders für den Nachwuchs ist ein Spitzensportevent ein wichtiger Motivator, da die Profis hautnah erlebt und gefeiert werden können.“

Vor rund 3000 Zuschauern holte sich Karsten Dilla mit einer Höhe von 5,55 m im dritten Versuch den Gesamtsieg. Für den 23-Jährigen war dieser Erfolg ein wichtiger Schritt auf dem internationalen Parkett. „Am Anfang war ich sehr nervös, da die ersten beiden Sprünge missglückten“, so Dilla. „Die Stimmung war sehr gut, die Musik laut und motivierend und es bleib vor allem trocken. So fand ich doch noch den optimalen Rhythmus “. Die Plätze zwei und drei belegten der Spanier Igor Bychkov (5,45 Meter) und der Russe Aleksandr Gripich (5,45 Meter).

Auch die deutschen Weitspringerinnen durften stolz auf ihre Leistungen sein. In einem spannenden Wettkampf überraschte die 25-jährige Michelle Weitzel in ihrem letzten Versuch und ersprang sich mit einer Weite von 6,45 Meter den ersten Platz. Nur einen Zentimenter dahinter landete die Rumänin Alina Rotaru (6,44 Meter). Der dritte Rang ging an die Amerikanerin Funmi Jimoh, die mit 6,39 Meter lange Zeit das Feld anführte. Xenia Achkinadze (SC Gelnhausen) überzeugte mit einer soliden Serie. Am Ende reichte es mit einer Weite von 6,35 Meter nur für den undankbaren vierten Platz. Die hoch dekorierte Weitspringerin und Siebenkämpferin Naide Gomes (Portugal; 6,19 Meter) musste sich mit dem fünften Platz begnügen.

Auch die Männer trotzten dem kühlen Wetter und überzeugten mit guten Leistungen. Ganz vorne mit dabei war der Russe Sergey Morgunov, der die Konkurrenz souverän für sich entscheiden konnte. Schlussendlich standen bei ihm 7,87 Meter vor Ignisious Gaisah (7,66 Meter) aus Ghana und dem Deutschen Jugend-Hallenmeister Fabian Heinle (7,65 Meter) zu Buche.

Schon um 10 Uhr morgens startete der M-net Schülerwettbewerb im Weitsprung der Jahrgänge 2000 bis 2006. Bereits in den Wochen zuvor haben sich die Schülerinnen und Schüler im Sportunterricht an ihrer Schule um eine Teilnahme beworben. Die besten fünf aus jeder Altersklassen qualifizierten sich schließlich für den offiziellen Auftritt auf dem Odeonsplatz.

„Höher, weiter, ...schlauer!“ hieß es dabei für die Schülerinnen und Schüler der Grundschule an der Manzostraße. Mit insgesamt 604 Teilnehmern stellte sie die meisten Springer für die 1. M-net Münchner Schulmeisterschaft im Weitsprung. Das regionale Telekommunikationsunternehmen und Titelsponsor M-net prämierte dies mit einem spannenden Projekttag ganz im Zeichen des sicheren Umgangs mit dem Internet.

nNcht nur für die Grundschule an der Manzostraße war die Veranstaltung ein voller Erfolg. Alle Schülerinnen und Schüler können sehr stolz auf ihre Leistung sein. Insgesamt gingen 70 von ihnen im Rahmen des Jump & Fly an den Start und kämpften um beste Weiten. „Eine tolle Aktion“, so Sportamtsleiter Thomas Urban. "Wir sehen, dass Kinder und Jugendliche Spaß haben, sich sportlich zu messen und Vorbilder suchen, denen sie nacheifern können. Und genau das wird auf dem Jump & Fly perfekt vereint.“

Ab 14 Uhr durften der bayerische Nachwuchs-Kader sowie weitere Talente in den Disziplinen Stabhoch- und Weitsprung gegeneinander antreten. Für die Stabhochspringer Patrick Seibold, Korbinian Suckfüll (beide vom TSV Gräfelfing) und Felix Wolter (LG Stadtwerke München) war der Tag mehr als erfolgreich. Alle sprangen persönliche Bestleistung. Mit einer Höhe von 4,75 Meter gewann Seibold die Goldmedaille. Auf dem zweiten Platz landete Suckfüll, der mit 4,30 Meter die Norm für die Deutschen Jugend-Meisterschaft in Rostock erfüllte. Den dritten Platz ging an Wolter, der sich auf 4,15 Meter verbesserte.

Bei den Frauen gewann Karen Ettinger (LAZ Kreis Würzburg) mit 3,90 Meter. Im Weitsprung siegte Daniel Troßmann (LG Stadtwerke München) klar mit 6,68 Meter und durfte zusammen mit der Besten der Damen, Kristina Fister (1. FC Passau; 5,61 Meter) den Pokal von Sportamtsleiter Thomas Urban entgegen nehmen.