Unsere Partner:        

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Top Stories

< Vorheriger Artikel

11.07.13 02:37 Alter: 6 Monat(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik
Von: Reinhard Köchl

U 16-Mehrkämpfer lassen bei Bayerischen in Aichach Normen für Heim-DM in Markt Schwaben purzeln

Die Bayerischen Mehrkampfmeisterschaften der Klasse U 16 gehen in mehrerlei Hinsicht in die Annalen der weißblauen Leichtathletik ein. Zum einen standen gleich fünf neue Bayerische Rekorde am Ende der überaus geglückten zweitägigen Veranstaltung im altbairischen Schwaben. Zum anderen wusste am Ende der zweitägigen Veranstaltung niemand, ob dies vielleicht gar die letzten Titelkämpfe dieser Art auf Landesebene gewesen sein könnten.


Laura Gröll und ihr Trainer freuten sich über das ertragreiche Wochenende in Aichach. Foto: Kiefner

Da der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) derzeit intensiv darüber nachdenkt, ab 2014 Deutsche Einzelmeisterschaften für die Klassen W und M 15 einzuführen und dafür die Block-Titelkämpfe zu streichen, bliebe für die vielseitigen unter den jungen Leichtathleten nur mehr der Sieben- beziehungsweise Neunkampf übrig. So steht zu befürchten, dass mit den nationalen Block-Mehrkampfmeisterschaften, die am 7. und 8. September in Markt Schwaben im Landkreis Ebersberg über die Bühne gehen, eine gute und bewährte Tradition, die auch koordinativ begabte Läufer oder Werfer zu ihrem Recht kommt lässt, zu Grabe getragen werden soll. Ob sich allerdings Bayern diesem Trend anschließt und stattdessen doch noch im kommenden Jahr seine Besten in den Blöcken Sprint/Sprung, Wurf sowie Lauf ermittelt, bleibt freilich abzuwarten.

Die Tendenz bei den diesjährigen Titelkämpfen im wunderschön gelegenen, mit vielen schattigen Plätzen überaus angenehmen Aichacher Josef-Bestler-Stadion zeigt nicht nur quantitativ mit insgesamt 310 Teilnehmern im Vergleich zum Vorjahr in Herzogenaurach jedenfalls nach oben. Die LG Aichach-Rehling als Ausrichter der Titelkämpfe erfüllte die ihr übertragene Aufgabe zur vollsten Zufriedenheit von Athleten und Trainern. Eine große Anzahl von Helfern und Kampfrichtern kümmerte sich bei angenehmen sommerlichen Temperaturen sowie leistungsförderndem Schiebewind um die reibungslose Abwicklung und Auswertung der Wettkämpfe, bei denen eine Reihe von DM-Qualis sowie die fünf neuen Bayernrekorde eindeutig die Highlights setzten.

Neue Rekorde, auch wegen des neuen Speers

Natürlich lag dies vor allem bei den Mädchen an der Einführung des 500-Gramm-Speeres zu Saisonbeginn, die das ganze Spiel um Rekorde an jedem Mehrkampf-Wochenende quasi von neuem beginnen lässt. Gerade deshalb muss die Leistung von Maximilian Holzmüller (TSV Bobingen) im Neunkampf der Klasse M 15, der mit 5397 Zählern knapp vor Matthias Holleis (LG Stadtwerke München; 5361) und David Kirch (SpVgg Auerbach-Streitheim; 5031) landete, umso höher bewertet werden. Der 15-jährige Schwabe erwies als überaus begabter Vielseitigkeitsathlet ohne erkennbaren Schwachpunkt, wobei sein Stabhochsprung von 4,20 Meter dennoch alle anderen Leistungen überragte. Sein Neunkampf-Pendant in der Altersklasse M 14 hieß Claudio Kaserer (LG Würm Athletik). Mit 4632 Punkten legte er gleich einen stattlichen Abstand zum Zweiten Andreas Boldt (TSG Füssen; 4376) und zum Bronzemedaillengewinner Dennis Glück (TV Schierling; 4167) hin.

Im Siebenkampf der Klasse W 15 führte der überragenden Larissa Knörl (Post-SV Bayreuth) kein Weg vorbei. Mit starken Leistungen im Weitsprung (5,03 Meter), Kugelstoßen (12,82 Meter), Hochsprung (1,61 Meter), 80 Meter Hürden (12,27 Sekunden) und im Speerwerfen (36,98 Meter), die insgesamt 3813 Zähler ergaben, wächst hier in der Tat eine „echte“ Siebenkämpferin heran. Auf den weiteren Medaillenplätzen landeten Katja Klose (TSV Peißenberg; 3504) und Katharina Gries (TSV Oberreitnau; 3444). Knörls Leistung bedeutete ebenso Bayerischen Rekord wie die 3447 Punkte von Chiara Heitkamp (LAC München) in der W 14. Die 14-Jährige überzeugte vor allem durch ihre Ausgeglichenheit auf hohem Niveau und konnte sich klar gegen Celina Friedrich (Sportclub Baierbrunn; 3347) und Michaela Blanck (LAC Quelle Fürth; 3335) durchsetzen.

Laura Gröll setzt Akzente

Gleichfalls einen Eintrag in die Ehrengalerie der Bayerischen Bestenmarken sicherten sich im Block Sprint/Sprung (dem Mehrkampf mit Speer) Laura Gröll (LG Eckental) und Hanna Radspieler (TSV Plattling). Die bereits in den Fokus geratene Hochspringerin Gröll (in Aichach über 1,70 Meter) bewies auch im Weitsprung (5,26 Meter), mit dem Speer (33,48 Meter) und über 80 Meter Hürden (12,42 Sekunden) ihre Ausnahmestellung, was zu einer Gesamtpunktzahl in der W 15 von 2813 sowie der Goldmedaille langte. Hinter ihr boten Alisa Böhm (TSV Bad Endorf) mit 2769 Zählern, 12,21 Sekunden über die Hürden, 12,92 Sekunden über 100 Meter und 5,25 Meter im Weitsprung, sowie Anna-Katharina Schug (FC Aschheim) mit 2625 Punkten ebenfalls erstklassige Leistungen.

Eine Bank im Block Sprint/Sprung der jüngeren Altersklasse W 14 war Hanna Radspieler, die sich mit 2718 (unter anderem 12,80 Sekunden über 100 Meter, 12,45 Sekunden über 80 Meter Hürden und 31,00 Meter Speer) den Sieg vor Helen Linke (MTV 1881 Ingolstadt; 2646) schnappte. Linke erzielte mit 5,30 Metern außerdem das beste Weitsprung-Ergebnis aller angetretenen W 14-Mädchen. Auf Platz drei landete hier Julia Meisl (LG Wolfstein; 2599), die ebenfalls durch 5,21 Meter im Weitsprung auffiel.

Der Block Sprint/Sprung bei den Jungen wurde in der Klasse M 15 eine Beute von Lukas Hofmann (LG Gendorf Wacker Burghausen), der mit guten 6,10 Meter im Weitsprung und 11,30 Sekunden über 80 Meter Hürden auf exakt 2900 Zähler kam und sich damit knapp vor Luis Windpassinger (MTV 1881 Ingolstadt; 2874) und dem bayerischen Ranglistenersten Yannick Bals (LAZ Kreis Günzburg; 2872) durchsetzte. Überaus knapp fiel auch die Entscheidung in der M 14 aus, wo die drei Stockerl-Platzierten lediglich 42 Punkte voneinander trennten. Zu Meisterehren kam schließlich Christoph Müller (TV Strössendorf), dessen 2655 an diesem Tag einfach zu gut für Anthony Möckel (LAZ Kreis Günzburg; 2622) und Luis Haimerl (LG Team Isartal; 2613) waren.

„Hausmacht“ Paul Walschburger

Eine „Hausmacht“ stellt in diesem Jahr Paul Walschburger (LAZ Kreis Günzburg) in der Altersklasse M 15 dar. Das 15-jährige Kraftpaket von der Donau führt aktuell nicht weniger als fünf bayerische Bestenlisten an. Da kam sein Aichacher Erfolg im Block Wurf mit glänzenden 3111 Punkten weniger überraschend als einige seiner Einzelleistungen wie die 14,79 Meter mit der Kugel, die 11,36 Sekunden über 80 Meter Hürden oder die 6,41 Meter im Weitsprung. So mussten Sven Harlinghausen (DJK Memmingen; 2979; unter anderem 11,37 Sekunden über die Hürden) und Florian Xenos (LG Augsburg; 2926; unter anderem 11,11 Sekunden über die Hürden) trotz hervorragender Ergebnisse wohl oder übel mit der Statistenrolle vorlieb nehmen. Im Block Wurf der Altersklasse M 14 ging der Bayerntitel an das Kugelstoßtalent Yannik Bastian (LAZ Kreis Würzburg; 2766; unter anderem 12,17 Meter mit der Kugel) vor Adrian Kraus (LG Fichtelgebirge; 2709) und Albin Pestisha (TSV Penzberg; 2616).

Um lediglich zwei Punkte verpasste Friederike Hangen (TSV Vaterstetten) Block-Wurf-Gold in der Altersklasse W 15. Ihre 2531 konterte die neue Bayernmeisterin Nina Zimmerer (ETSV 09 Landshut) mit 2533 Zählern. Auf Rang drei kam Sofia Stich (LG Oberland; 2435). Die Siegerin im Block Wurf der W 14 hieß Rebecca Zierhut, kam vom TuS Bad Aibling und legte blitzsaubere 2376 Punkte hin, mit denen sie sich Jasmin Sailer (LG Augsburg; 2319) und Katja Wadlinger (LG Eckental; 2282) auf Abstand hielt.

Wie im Vorjahr in der W 14 holte sich Katharina Sasse (TSV Schleißheim) auch eine Klasse höher Gold im Block Lauf. Dabei konnte sie sich auf 2643 Zähler steigern, was auch an ihren 5,29 Meter im Weitsprung oder 12,78 Sekunden über 100 Meter lag. Die weiteren Medaillen gingen an Louisa Rieger (LG Stadtwerke München; 2556) und Caroline Schmitt (LG Forchheim; 2504). Eine besondere Leistungsdichte zeichnete den Block Lauf der W 14er aus, wo mit Chiara Fischer (LAZ Kreis Günzburg; 2580), Lea Clemens (LG Eckental; 2550) und Jul Friedrich (LG Stadtwerke München; 2541) gleich drei Mädchen deutlich die 2500er-Marke übertrafen.

Kraftpaket Timo Dausch

Ein Kraftpaket wie Timo Dausch (TV Wallerdorf) verirrt sich höchst selten in die Riege der Leichtgewichte. Dass der Niederbayer dennoch den Block Lauf der Klasse M 15 mit120 Punkten Vorsprung und 2733 Zählern gewann, lag nicht zuletzt an seinem überragenden Ballwurf von 65,00 Metern und seinem bemerkenswerten Weitsprung von 6,31 Metern. Zu Silber langte es für Lukas Wunderlich (LAZ Kreis Günzburg; 2613), der sich obendrein als guter Sprinter entpuppte (11,61 Sekunden), Bronze ging an Robin Adelwarth (TV Erkheim; 2561), den besten 2000-Meter-Läufer des Tages (6:23,54 Minuten). Der Titel in der M 14 ging an Tim Krönert (TS Lichtenfels) mit 2401 und bärenstarken 60 Metern im Ballwurf. Damit lag er nur drei Punkte vor Jonas Pyhrr (TSV 1860 Rosenheim; 2398). Mit Bronze dekoriert wurde Jonas Scheungrab (Sportverein Schöllnach; 2337).

Die Mannschaftswertung bei den Buben holte sich das schier übermächtige Quintett des LAZ Kreis Günzburg mit 13 653 Punkten vor dem starken MTV 1881 Ingolstadt(13 218) und der LG Stadtwerke München (12 229). Bei den Mädchen gab es für die LG Eckental um Laura Gröll und Co. das zweite Gold (12 350). Auf den Plätzen landeten die LG Stadtwerke München (11 922) sowie das LAZ Obernburg-Miltenberg (11 867).