Unsere Partner:        

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Leichtathletik

< Vorheriger Artikel

03.06.10 12:43 Alter: 10 Monat(e)
Kategorie: Leichtathletik, Laufsport
Von: Dieter Claus

Der Berg ruft: Aussichtsreiche Bayern bei den Deutschen Berglaufmeisterschaften

Die Berglaufsaison 2010 ist noch jung, und schon kommen die Deutschen Meisterschaften. In Müllheim/Baden werden über 150 Läufer und Läuferinnen um die Titel in der Einzel- und Mannschaftswertung kämpfen. In allen Wettbewerben kann sich der BLV für seine Athleten Hoffnungen auf vordere Plätze machen.


Manuel Stöckert zählt am Hochblauen in Müllheim zu den Favoriten. Foto: Kiefner

10,5 Kilometer mit kontinuierlichem Anstieg liegen am kommenden Sonntagvormittag vor den Bergläufern und Bergläuferinnen, wenn sie am Schwimmbad in Müllheim starten. Das Ziel der „Bergtour“ wird der Hochblauen sein. Wenn die Athleten im Ziel am Fuße des Aussichtsturmes angelangt sind, werden sie 905 Höhenmeter überwunden haben. Der Streckenrekord liegt bei den Männern bei 44:59 Minuten, bei den Frauen bei 54:24 Minuten. Der Großteil der Strecke führt durch bewaldetes Gebiet. Am Ende fordert der so genannte „Ho Chi Minh-Pfad“ den Läufer und Läuferinnen nochmals alles ab. Hier kommt es durchaus vor, dass selbst routinierte Bergläufer nur noch gehen können.

Die Favoriten für den deutschen Meistertitel 2010 heißen Timo Zeiler (LG Eintracht Frankfurt) und Lisa Reisinger (SSC Hanau-Rodenbach). Beide haben im Vorjahr den deutschen Meistertitel am Hochfelln gewonnen. Der stärkste Gegner für Zeiler wird Manuel Stöckert (TSV Ostheim v. d. Rhön) sein. Der 22-Jährige lag vor einigen Wochen bei den Deutschen Halbmarathonmeisterschaften in Bad Liebenzell ganze vier Minuten vor Zeiler. Und den Hochblauen hat Manuel Stöckert noch aus dem Jahr 2007 in guter Erinnerung. Damals wurde er erstmals deutscher Meister bei den Junioren.

Wieder im Rennen um Medaillen ist ganz sicher Stefan Paternoster (LG Passau). Vor drei Wochen gewann der Diplomphysiker den Internationalen Kandel-Berglauf. Mit Paternoster machen sich Stefan Hohberger und Dominik Wagner Hoffnungen auf eine Mannschaftsmeisterschaft für die LG Passau. Ebenfalls zu den Aspiranten auf eine Medaille gehören Marco Sturm (LLC Marathon Regensburg) und John Mooney (PTSV Rosenheim). Die Regensburger starten mit sieben Läufern und haben mit Korbinian Schönberger einen weiteren Anwärter auf einen vorderen Platz und wollen in der Teamwertung sicherlich auch aufs Siegerpodest steigen. Mooney gewann vor einem Jahr am Hochfelln die Bronzemedaille, laborierte aber in den vergangenen Wochen an einem Muskelfaserriss. Wenn seine Teamkollegen gut in Form sind, dürfen die Rosenheimer ebenfalls in der Mannschaftsmeisterschaft Medaillen erwarten.

Ihr Nachwuchstalent, der 18-jährige Fabian Alraun, würde nach seiner bayerischen Meisterschaft am Berg natürlich gerne eine Bronzemedaille in der Juniorenwertung aus Baden mitbringen. Einer seiner stärksten Konkurrenten dürfte Christian Mai von der LG Brandenkopf sein. Hoffnungen für den PTSV Rosenheim macht sich ihr Trainer Anton Gröschl auch im Wettbewerb der Juniorinnen: „Gegen Kerstin Straub vom SSC Hanau-Rodenbach hat sie wohl keine Chance, aber den dritten Platz traue ich unserer Michelle Maier durchaus zu."

Zweimal wurde Veronika Ulrich (LG Telis Finanz Regensburg) bereits deutsche Vizemeisterin am Berg. Beim Internationalen Kandel-Berglauf am 15. Mai siegte die Offenbacherin mit 28 Sekunden Vorsprung vor Kerstin Straub. Als schärfste Gegnerin um einen Siegerrang muss Ulrich mit Carmen Sievert (Greifswalder SV 04) rechnen. Sievert kennt ebenfalls den Hochblauen und hält den Streckenrekord. In der Teamwertung haben die Bergläuferinnen der LG Telis sehr gute Chancen. Das Trio Veronika Ulrich-Michaela Schedler-Ulrike Mayer-Tancic wird vermutlich die x-te deutsche Mannschaftsmeisterschaft erringen. Interessant wird sein, wie sich Mayer-Tancic nach ihren fulminanten Marathonlauf in Würzburg erholt hat.

Müllheim wird einen heißen Wettkampftag erleben: Die Konkurrenten werden sich nichts schenken und die Quecksilbersäule könnte auf 30 Grad ansteigen.