Unsere Partner:        

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Top Stories

< Vorheriger Artikel

26.01.14 22:26 Alter: 6 Monat(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik
Von: Jörg Stäcker

Wieder Neueinschulungen und Probewochen an der Bertolt-Brecht-Schule in Nürnberg

Sie siegen, lernen und trainieren zusammen. Lucien Aubry (LG Erlangen) und Katharina Winkler (LAC Quelle Fürth) waren die ungekrönten Könige der Bayerischen U 20 Meisterschaften in Fürth und sind die Aushängeschilder der bayerischen Elitesportschule in Nürnberg. Dazu kommen die Mehrkämpfer um den Deutschen Schülermeister Paul Walschburger (LAZ Kreis Günzburg), die sich auf die Sommersaison vorbereiten sowie die Läufer, die an ihre früheren Erfolge anknüpfen.


Die beiden Vorzeige-Leichtathleten der Bertold-Brecht-Schule in Nürnberg: Lucien Aubry (im Vordergrund) . . .

. . . und Katharina Winkler (rechts) verkörpern das Konzept der Elite-Schule des Sports nahezu perfekt. Fotos: Theo Kiefner

Wer Schule und Sport ideal miteinander verbinden will, der ist an der Bertolt-Brecht-Schüle Nürnberg genau richtig. Zwei Dutzend Leichtathleten oder Kaderathleten nutzen bereits das breitgefächerte Förderangebot an der Mittelschule, Realschule und am Gymnasium.

Sport und Schule parallel erfolgreich zu betreiben, wird immer aufwändiger. Um dieses Dilemma zu lösen, unterstützt der Bayerische Leichtathletik-Verband (BLV) die vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) zur Eliteschule des Sports gekürte „Bertolt-Brecht-Schule“ Nürnberg. Gleich drei Landestrainer üben und trainieren mit den Leichtathleten ab Klasse 5 bis zu dreimal wöchentlich im sogenannten Frühtraining, während der ersten beiden Schulstunden. Nachmittags wird dann in enger Verzahnung mit den Heimtrainern in den Heimatvereinen trainiert oder das BLV-Stützpunkttraining besucht. Auswärtige Schüler wohnen häufig im Sportinternat, besonders talentierten Schülern steht eine Schulzeitstreckung zu Verfügung, so dass noch mehr Zeit am Nachmittag für Training, Lernen und Freizeit bleibt. Physiotherapie und Nachhilfeunterricht sind weitere Trümpfe der Sportschule.

Neueinschulungen und Sichtungen für die zukünftigen fünften Klassen ab Sommer 2014 erfolgen jetzt im Februar. Am Mittwoch, 5. Februar, ab 18 Uhr öffnet die Bertolt-Brecht-Sportschule im Rahmen eines Infoabends ihre Pforten und informiert über ihr großes Sportangebot, zu dem ein Dutzend olympische Sportarten gehören, die gemeinsam in den extra eingerichteten Sportklassen zusammengeführt werden. Die aktuellen Leichtathleten kommen aus Mittelfranken, Niederbayern und Schwaben und den Disziplinblöcken Sprint, Sprung, Lauf und Mehrkampf, haben viel Spaß miteinander und sammeln bei Bayerischen und Deutschen Meisterschaften fleißig Medaillen und Urkunden.

Schüler der jetzigen vierten Klassen, die an einer Einschulung ab Sommer 2014 interessiert sind, treffen sich zusätzlich zur leichtathletischen Sichtung am 27. Februar ab 15 Uhr in der Leichtathletik-Halle am Finkenschlag in Fürth. Hier wird im Rahmen eines Sporteignungstests aus 30 Meter fliegend, Weitsprung, Ballwurf, Geschicklichkeitsparcours und 800 Meter die leichtathletische Begabung getestet.

Alle weiteren Details sind über BLV-Landestrainerin und Projektkoordinatorin Rebecca Schliffka zu erhalten. Auch Quereinsteiger, die schon den höheren Klassen angehören, im Bereich der D-Kader-Normen des BLV liegen und den Spagat Sport und Schule lösen wollen, erhalten hier ihre Informationen über Aufnahmekriterien, Probewochen und schulischen Formalitäten.