Unsere Partner:        

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Leichtathletik

< Vorheriger Artikel

14.06.10 23:19 Alter: 9 Monat(e)
Kategorie: Leichtathletik, Senioren- und Breitensport
Von: BLV

Traumhaftes Wetter beflügelt Senioren bei Bayerischen Meisterschaften

Nach wochenlangem kühlen Temperaturen kam rechtzeitig der Wetterumschwung und bescherte den rund 400 Teilnehmern aus 158 Vereinen bei den diesjährigen Bayerischen Seniorenmeisterschaften in Passau optimale Bedingungen, wenn auch für die Langstreckler etwas kühleres Wetter förderlicher gewesen wäre.


Gerhard Zorn (oben) und Guido Müller (unten). Fotos: Harald Koehler

Zum dritten Mal seit 2005 richtete die Leichtathletik  Gemeinschaft Passau in ihrem schön gelegenen Stadion dieses Stelldichein der Bayerischen Senioren-Leichtathletik aus. Seit dem vergangenen Jahr werden auch Hürdenläufe  in allen Altersklassen auf der kurzen Distanz ausgetragen. Diese gelten derzeit noch als Rahmen- Wettbewerbe, da man erst entsprechende Erfahrungen sammeln will, bevor diese als Meisterschaftsdisziplinen  gewertet werden.

Die Wettbewerbe der Männer:

In den Altersklassen M 30 und M 35 gingen leider nur jeweils 18 Teilnehmer an den Start. Dies hatte zur Folge, dass bei mehreren Wettbewerben nur ein oder zwei Sportler am Start waren. In beiden  Altersklassen zusammen war Konrad Kufner (WSV Otterskirchen) in der M 35der erfolgreichste Teilnehmer. Er gewann über 400, 800 und über 1500  Meter, wobei seine 800-Meter-Zeit als beste Leistung gelten kann.

In seiner neuen Altersklasse M 40 gewann Harald Köhler die 100 und die 200 Meter und belegte im Weitsprung, nur sehcs Zentimeter hinter dem Sieger Zoran Askovic (TSV Schwaben Augsburg), den zweiten Platz. Dieser gewann auch den Stabhochsprung und wurde Dritter im Hochsprung.

Georg Reichhard (LG Aichach-Rehling) verdient bei der Altersklasse M 45 Erwähnung, denn er konnte nicht nur, wie 2009 die 100 und 200 Meter gewinnen, sondern auch den Weitsprung. In den technischen Disziplinen war Jean von Wittke (SC Preußen Erlangen) am erfolgreichsten. Er gewann das Kugelstoßen und den Hammerwurf, belegte Platz zwei im Diskuswerfen und Platz drei im Speerwerfen.

Über 100 Meter und im Weitsprung  verbesserte sich in der Altersklasse M 50  Gerhard Zorn (TSV Vaterstetten) als Sieger gegenüber den „Oberbayerischen“. Im Weitsprung hatte er beim sechsten Versuch Pech, da er sich verletzte und deshalb über 200 und über 400 Meter nicht mehr antreten konnte. Dreifach-Sieger wurde über 800, 1500  und über 5000 Meter Herbert Eckmüller (LG Wolfstein).

In der Altersklasse  M 55 verbesserte Josef Schaffarzik (ESV Nürnberg Rangierbahnhof) die deutsche Speerwurf-Bestleistung von Walter Kühndel (TV Dingolfing) aus dem Jahre 2008 um zehn Zentimeter. Karl Dorschner (TSV Dörfles-Eschbach) konnte seine Siege vom Vorjahr über 100, 200 und über 400 Meter wiederholen, aber im Weitsprung wurde  er diesmal „nur“ Zweiter. Einen weiteren Sieg konnte Dorschner mit der 4 x 100 Meter-Staffel „Team Franken“ in der M 50 verbuchen, bei der er der älteste Teilnehmer war. Walter Rentsch zeichnete sich durch seine beiden überlegenen Siege über 800 und über 1500 Meter aus. Er verteidigte damit seine Titel vom Vorjahr. Ebenso war wieder Walter Kühndel (TV Dingolfing) im Stabhochsprung  und im Diskuswerfen erfolgreich. Im Speerwerfen und im Hammerwurf fügte er jeweils zweite Plätze hinzu, dazu kommt noch ein dritter Platz im Kugelstoßen. Seinen Titel im Kugelstoßen verteidigte der Organisator des Quelle Seniorenhallen-Meetings, Dieter Krumm (LAC Quelle Fürth).

Einziger Dreifach-Sieger in der Altersklasse M 60 war der lang bewährte Kurt Herbicht ((TS Lichtenfels), der die 400, die 800 und die 1500 Meter für sich entscheiden konnte.

Als erfolgreichsten Teilnehmer der Meisterschaften darf man Hans-Jürgen Frühauf (TSV Weilheim) in seiner neuen Altersklasse M 65 einstufen. Er gewann fünf  Einzeltitel, und zwar über 100, 200, 400 Meter sowie im Hoch- und Weitsprung. Einen weiteren Titel konnte er mit seiner Staffel „Franken Bayern Express“ erzielen. In seinen Laufstrecken hat er beste Chancen, bei den Deutschen Meisterschaften ganz vorne mitzumischen.

Souverän verteidigte Guido Müller, Altersklasse M 70,  seine drei Vorjahrestitel über 100, 200 und über 400 Meter, wo er nur mit 66 Hundertstel Sekunden über seinem letztjährigen Weltrekord blieb. Fast wäre ihm im Rahmenwettbewerb über 80 Meter Hürden ein Europarekord geglückt. Er verpasste diesen nur um acht Hundertstel Sekunden. Zweiter über 400 Meter wurde Willi Scheidt, der auch in diesem Jahr wieder die 800 Meter gewinnen konnte. Scheidt ist ein Phänomen über diese Strecke: Er wurde zum 27. Mal in ununterbrochener Folge Bayerischer Meister und konnte auch seinen Titel über 1500 Meter verteidigen. Weitsprung-Weltmeister Hermann Beckering (SpVgg Ahorn) verletzte sich bereits bei seinem ersten Versuch und musste dann den Wettbewerb abbrechen. Er belegte den zweiten Platz, wie auch über 100 Meter.

200 Meter-Weltmeister Rudi Böckl ((MTV 79 München) wurde in der Altersklasse M 75 über 100 und 200 Meter überlegener Sieger. In den Wurfdisziplinen ragte Otto Bernhard (LG LKr Aschaffenburg) heraus, durch seine Siege im Kugelstoßen und im Diskuswerfen. Im Speerwerfen fügte er noch einen zweiten Platz hinzu.

Fünf Teilnehmer gingen in der höchsten Altersklasse, der M 80, an den Start. Mit 86 Jahren war Robert Schüssler (LAZ Obernburg-Miltenberg) der älteste Teilnehmer der Meisterschaften. Überragende Leistungen zeigte wieder Richard Rzehak von der SC Preußen Erlangen, in den vier Wurfdisziplinen. Er verteidigte seine Titel aus dem Vorjahr souverän.

Die Wettbewerbe der Frauen:

Wie bei den Männern waren in den Altersklassen W 30 und W 35 die Teilnehmerzahlen schwach vertreten.  Nur acht beziehungsweise elf Teilnehmerinnen gingen an den Start. Mehrere Disziplinen konnten überhaupt nicht besetzt werden.

In der Altersklasse W 35 gewann Karin Stranzinger (TSV Simbach) wie im Vorjahr  die 100 und die 200 Meter, diesmal allerdings mit wesentlich besseren Zeiten. Auch Susanne Patalong (LG LKr Aschaffenburg) konnte wieder über 800  und 1500 Meter ihre Titel verteidigen.

Geradezu  spielend verteidigte Heike Jörg (LAZ Obernburg-Miltenberg) in der W 40 ihre vorjährigen Siege über 100 und 200 Meter. Über diese Strecken war Heike im Vorjahr auch Deutsche  Meisterin. Einen dritten Sieg  konnte sie mit Ihrer Vereinsstaffel  über 4 x 100 Meter verbuchen. Sigrid Balser (TSV Unterhaching) kam nach Ihrer Knieoperation in der neuen Altersklasse noch nicht wieder an ihre frühere Klasse heran. Sie gewann das Hammerwerfen und wurde im Kugelstoßen und im Diskuswerfen jeweils Zweite.

Romana Schulz (LAZ Obernburg-Miltenberg) war in der Altersklasse  W 45 die erfolgreichste Teilnehmerin. Sie gewann die 100 Meter sowie den Hochsprung und belegte zweite Plätze im Weitsprung und im Kugelstoßen. Ihre beste Leistung erzielte sie im Rahmen-Wettbewerb, den 80 Meter Hürden, wo sie nur mit drei Zehntelsekunden über ihrer deutschen Bestleistung aus dem Jahre 2008 blieb.

In der Altersklasse W 50 beschränkte sich die Dreifachsiegerin von 2009, Petra Kauerhof (LAZ Obernburg-Miltenberg), nur auf die 400 Meter, die sie souverän gewann. Mit ihrer erzielten Zeit konnte Petra allerdings nicht zufrieden sein. Mit drei Siegen und einem zweiten Platz war Agnes Düll (LG Kreis Ansbach) die erfolgreichste Teilnehmerin in dieser Altersklasse. Sie gewann das Diskus-, Hammer- und Speerwerfen und belegte im Kugelstoßen Platz zwei.

Jutta Schoeppe (LG Kreis Ansbach), Ehefrau des BLV-Präsidenten, konnte in ihrer neuen Altersklasse der W 55 sogar vier Titel erringen. Sie siegte im Hoch- und Weitsprung sowie im Diskus- und Speerwerfen. Im Kugelstoßen fügte sie einen zweiten Platz hinzu und kann damit als erfolgreichste weibliche Teilnehmerin angesehen werden. Zu erwähnen sind auch die Leistungen von Inge Dilger (FTSV Straubing). Auch in diesem Jahr gewann Sie hoch überlegen über 800, 1500 und 3000 Meter. Über 1500 Meter kann sie bei den „Deutschen“ in Kevelaer ihren Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen.

Schade, dass die auch international bewährte Waltraud Krähe (TSV Penzberg) in der Altersklasse W 60 bei ihren Siegen über 100 Meter, sowie im Hoch- und Weitsprung die einzige Teilnehmerin war. Die ebenfalls zur Spitzenklasse zählende Margarethe Tomanek (LG 90 Kreis Ebersberg) konnte problemlos ihre drei Titel vom Vorjahr im Kugelstoßen sowie im Diskus- und Hammerwerfen verteidigen.

Erfreut konnte man über die Teilnahme von Barbara Lehmann (TV Burghausen) in der Altersklasse W 65  sein, die nach bald 20 Jahren Pause erstmals wieder am Start war und überlegen die 800 Meter gewann. Sie hält mehrere bayerische Bestleistungen in den Altersklassen W 40 bis W 50 und über 800 Meter hält sie sogar noch immer die deutsche Bestleistung aus dem Jahre 1992.

Über drei Siege konnte sich Bärbel Hampf (TSV Mellrichstadt) in der Altersklasse W 70 freuen. Sie siegte im Kugelstoßen, Diskus- und Speerwerfen. Wie Jutta Schoeppe konnte auch die frühere zweifache Olympiateilnehmerin Almut Brömmel (LAC Quelle Fürth), jetzt in der Altersklasse W 75, nach ihrer Knieoperation viermal gewinnen und zwar im Kugelstoßen,  Diskus-, Hammer und Speerwerfen.

Aus Platzgründen wurde in diesem Bericht ganz bewusst auf die Angaben der erzielten Leistungen verzichtet. Alle Ergebnisse können auf der Internetseite des BLV unter Wettkampfsport – Ergebnisse nachgelesen werden.