Unsere Partner:        

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Top Stories

< Vorheriger Artikel

20.06.10 20:26 Alter: 9 Monat(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik
Von: Reinhard Köchl

DLV-Team mit Kohlmann und Plass bei Team-EM auf Platz drei

Die Aufholjagd am zweiten Tag der Team-EM im norwegischen Bergen ist dem DLV-Team gelungen. In der Endabrechnung landete Titelverteidiger Deutschland doch noch auf Platz drei. Mit beteiligt am Erfolg waren auch die bayerischen Starter Fabienne Kohlmann (LG Karlstadt-Gambach-Lohr) und Jonas Plass (asics Team Wendelstein), die beide zum Einsatz kamen.


Fabienne Kohlmann.

Kohlmann vertrat die deutschen Farben in Norwegen im Einzelrennen über 400 Meter Hürden – allerdings mit einem eher enttäuschenden Ausgang. Mit ihrer Endzeit von 58,06 Sekunden verpasste sie die angestrebte EM-Norm deutlich und wurde im Endklassement Achte. Nach Informationen auf der Homepage ihres Heimatvereins machten Kohlmann wie allen anderen Teilnehmerinnen böige Winde arg zu schaffen. Obendrein blieb die 20-Jährige an einer Hürde hängen, so dass die Norm für Barcelona an diesem Tag früh außer Reichweite gelangte. Rehabilitieren konnte sich die Karlstädterin dann am Sonntag mit der deutschen 4 x 400 Meter-Staffel, wo sie wie im Vorjahr bei der WM in Berlin als Startläuferin eine gute Rolle spielte und zusammen mit Esther Cremer, Janin Lindenberg und Claudia Hoffmann in 3:26,96 Minuten auf dem Gesamtrang zwei ins Ziel kam.

Ebenfalls zu seinem erhofften Staffeleinsatz, und zwar auf Position zwei, kam Jonas Plass über 4 x 400 Meter. Er uns seine Mannschaftskameraden Marco Kaiser, Niklas Zender und Thomas Schneider gewann zwar das B-Finale in 3:04,90 Minuten, mussten sich aber schlussendlich auf dem sechsten Rang einreihen.

Mit überragenden 379,5 Punkten gewann Russland vor den Briten (317 Punkte), die bereits im vergangenen Jahr den Silberrang belegt hatten. Nach Position sieben bei Halbzeit am Sasmtag gelang dem deutschen Team mit 304,5 Punkten noch der Sprung auf den dritten Rang, deutlich vor Frankreich (290).