Unsere Partner:        

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Top Stories

< Vorheriger Artikel

19.01.15 20:23 Alter: 5 Monat(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Senioren- und Breitensport
Von: Horst Haßlinger

26. Senioren-Hallensportfest in Fürth als idealer Test für kommende Aufgaben

Die 26. Auflage des Senioren-Hallensportfestes des LAC Quelle Fürth erwies sich einmal mehr als perfekter Vorbereitungswettkampf für Deutsche oder internationale Meisterschaften sowie als Bühne für außergewöhnliche Leistungen. Im Mittelpunkt stand diesmal der Stabhochsprung-Weltrekord von Wolfgang Ritte in der Klasse M 60 mit 4,15 Meter.


Ingrid Meier zeigte sich bei ihrem "Heimspiel" in der Fürther Quelle-Halle schon in exzellenter Form.

Die "BayernSTARS" Guido Müller (TSV Vaterstetten) und Ingrid Meier (LAC Quelle Fürth) glänzten mit guter Laufform. Müller (M 75) landete drei Siege: 60 Meter Hürden in 10,75 Sekunden, 200 Meter in 28,28 Sekunden und über 60 Meter in 8,89 zu 8,90 Sekunden schlug er seinen Vorjahrsbezwinger Hermann Beckering (SpVgg Ahorn) äußerst knapp. Beckering wurde auch Zweiter über 200 Meter in 29,70 Sekunden. Ingrid Meier (W 65) überzeugte zu Saisonstart mit Siegen über 60 Meter in 9,23 Sekunden und 200 Meter in 31,59 Sekunden.

Noch strahlender war der Auftritt des 62-jährigen Wolfgang Ritte (LAV Bayer Uerdingen/Dormagen), der mit dem Stab seinen bisherigen Weltrekord von 4,13 Meter um zwei Zentimeter auf 4,15 Meter steigerte und damit seinen 39. Weltrekord erzielte. An diesem Tag sprang nur sein Sohn Thomas (M 35) mit 4,65 Meter höher. Dieser gewann auch im 60-Meter-Sprint mit 7,71 Sekunden und im 60-Meter-Hürdenlauf mit 8,71 Sekunden. Ehefrau Sabrina (W 35) und Mutter Ute (W 65) sorgten ebenfalls mit Siegen beim Stabhochsprung (2,80 Meter und 2,40 Meter) für das tolle Familienergebnis.

Großartig präsentierte sich auch Wolfgang Knabe (OSC Damme) beim Weitsprung M 55 mit einem deutschen Hallenrekord von 6,10 Meter. Im 60-Meter-Sprint wurde er Zweiter in 7,75 Sekunden hinter Thomas Riem (TuS Kriftel/Hessen), der mit 7,58 Sekunden ein tolles Comeback feierte. Topfit“ und superschnell präsentierte sich auch der Berliner Europameister Roland Gröger (M 50) bei seinen drei Siegen: 60 Meter in 7,54 Sekunden, 200 Meter in 24,22 Sekunden und 400 Meter in 54,88 Sekunden

Drei Siege verbuchte Kurt Herbicht (M 65) vom TSV 1860 Staffelstein: 200 Meter in 28,74 Sekunden, 400 meter in 65,06 Sekunden und 800 Meter in 2:35,51 Minuten. 800-Meter-Sieger wurden auch Detlef Lindner (M 50) von der LAC Quelle Fürth in 2:24,28 Minuten und Walter Rentsch (M 60) vom LC Aichach in 2:22,52 Minuten.

Dreimal siegte auch Mehrkämpfer Georg Ortloff (M 60) von der LAC Quelle Fürth. Mit der Kugel 13,37 Meter, Weitsprung 4,41 Meter und über 60 Meter Hürden in 10,55 Sekunden. Beim Frauensprint (M 55) überzeugte Petra Kauerhof (LAZ Obernburg/Miltenberg) mit tollen Zeiten über 60 Meter in 9,01 Sekunden und 200 Meter in 29,86 Sekunden.

Weitere Ergebnisse:

M 35 - 400 Meter: 51,75 Sekunden Christoph Franke (LG Stadtwerke München).

M 35 - 3000 Meter: 9:11,52 Minuten Jürgen Wittmann (LAC Quelle Fürth).

M 45 - Hoch: 1,76 Meter Mathias Deinhard (LG Röthenbach).

M 55 - 60/100/200 Meter: 8,03/12,95/26,15 Gerhard Zorn (TSV Vaterstetten).

M 60 - 100/200 Meter: 13,42/27,22 Karl Dorschner (TV 1848 Coburg).

M 70 - 60 Meter: 8,64 Heribert Finster (1. FC Schweinfurt).

M 70 - 60mHürden/200m: 10,89/29,29 Hans- Jürgen Frühauf (TSV Oberreitnau).

M 70 - Hoch: 1,42 Meter Edgar Wittmann (TV Zellingen)

M 75 - Weit: 3,64 Meter Dr. Karl Schmid  (SpVgg SV Weiden).