Unsere Partner:        

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Top Stories

< Vorheriger Artikel

06.07.10 09:37 Alter: 9 Monat(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik
Von: Stephan Höller

Hitzeschlacht von Mühldorf bringt beachtliche Ergebnisse und einen bayerischen Rekord

Schwarz-Rot-Goldener Freudentaumel, Sonnenschein und Sonnenbrand sowie ein weiterer neuer Bayerischer Rekord für Dimitri Antonov: Am bisher wärmsten Wochenende des Jahres fanden die bayerischen Block- und Mehrkampfmeisterschaften der Schülerinnen und Schüler A in Mühldorf am Inn statt. Anlässlich des 150-jährigen Vereinsjubiläums stellte sich der TSV Mühldorf erstmalig dieser Aufgabe als Ausrichter und konnte sie zur Zufriedenheit der anwesenden Verantwortlichen, Trainer und Athleten erfüllen.


Das LAZ Inn präsentierte sich als gutes Team, in dem auch viele Aktive der Jugendklassen und Eltern zur Mithilfe motiviert worden waren.

Ein sehr ungleiches Bild, das die Verantwortlichen im Verband zum Handeln zwingen wird, lieferten hingegen die Meldungen: Während die Meldezahlen von teilweise über 50 in einzelnen Blöcken bei der W 14 es leider nicht erlaubten, alle Mädchen zuzulassen, waren die Felder im Sieben- und Achtkampf äußerst überschaubar. Den Achtkampf der 14-Jährigen konnte der Lokalmatador des LAZ Inn, Ruben Mayer, deutlich für sich entscheiden: Mit Siegen in sechs der acht Disziplinen, unter anderem mit 3,60 Meter im Stabhoch und 41,77 Meter beim Speerwurf, gewann er mit 4369 Punkten vor Florian Fichtner (4134 Punkte) von der LG Roth und Alexander Triantafyllu (4014 Punkte) von der LG Oberland, der nur wegen der besseren Einzelplatzierungen den punktgleichen Tristan Schwager (LG Fichtelgebirge) auf den vierten Rang verwies. Den Titel bei der älteren Altersklasse sicherte sich Jonas Bonewit (LG Stadtwerke München) mit 4454 Punkten vor Georg Stadler (TuS Bad Aibling) und Joshua Edelmann (TSV Dinkelsbühl). Die Mannschaftswertung holte sich die LG Stadtwerke München mit 12727 Punkten vor dem TuS Bad Aibling und der LG Oberland. Die Münchener schafften damit ebenso die Quali für die Deutschen Meisterschaften im August in Hannover wie die siegreiche Mannschaft der Siebenkämpferinnen aus Fürth.

Zu dieser Mannschaft zählte auch die Siegerin der W 15, Tina Pröger, die mit 3653 Punkten und Siegen in den Sprungdisziplinen ihren Titel aus dem vergangenen Jahr „verteidigen“ konnte. Auf den Plätzen folgten ihr mit Maria-Lisa Michalsky (3595 Punkte) und der Siegerin der Sprintdisziplinen, Daniela Huber (3515), zwei Teamkameradinnen vom Kirchheimer SC. Der Titel der W 14 ging vor den beiden weiteren Fürtherinnen Katharina Winkler (3606 Punkte) und Florentina Fuchs (3527 Punkte) an Anna-Lena Obermaier von der LG Sempt, die die Basis für ihren Erfolg schon im Hochsprung mit einer tollen Höhe von 1,66 Meter legte. Ihre guten Leistungen erbrachten eine Summe von 3715 Punkten, also sogar mehr als für einen Sieg in der älteren Altersklasse nötig gewesen wären. Ein ähnliches Bild zeigte sich in den Blockwettkämpfen der Schülerinnen: Auch beim Block Sprint/Sprung konnte die Siegerin der W 14 mehr Punkte erzielen als diejenige der W 15 und im Block Wurf exakt dieselbe, beide gehören zudem noch dem Jahrgang 1997 an.

Im Block Sprint/Sprung war dies Paula Benstetter (TSV Bad Endorf) mit 2678 Punkten, die über die 100 Meter wie die beiden weiteren Platzierten Magdalena Bonleitner (2542, LG Oberland) über die Hürden und Carina Brettschneider (2514, VfL Murnau) im Weitsprung je einen Disziplinsieg erringen konnte. Im Block Wurf war es Michelle Schneider (LG Stadtwerke). Sie erzielte die ausgeglichensten Leistungen und sicherte sich damit den Titel vor Julia Satzger und Julia Berggold. Dies gilt ebenso für die Siegerin der W 15, Evi Weber vom TSV Erding, mit 2451 Punkten. Dieselben Athletinnen wie 2009 machten im Block Wurf der W 15 die Medaillen unter sich aus, nur in einer anderen Reihenfolge. Die Vorjahressiegerin Johanna Büchs (TV DJK Hammelburg) musste mit 2656 Punkten, vor der Vizemeisterin von 2009, Simone Schramm (LG Bamberg), diesmal ganz knapp Kristina Fister (LG Wolfstein) mit 2660 Punkten den Vortritt lassen.

Unter den tropischen Temperaturen am Samstag hatten vor allem die Athletinnen im Block Lauf zu leiden. Trotz bester Vorkehrungen des Ausrichters mit Dusche, Wasserschlauch und Erfrischungsstellen ging die Hitze an manchen nicht spurlos vorüber. Während viele gleichzeitig den Viertelfinalsieg der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Argentinien vor der Großbildleinwand bejubelten, sicherte sich, weitgehend unbemerkt, mit 7:05,88 Minuten über die abschließende 2000 Meter-Strecke Lena Fischer (2584 Punkte) vom TV Bad Kötzting den Sieg bei den 14-Jährigen vor Anna-Maria Vogel und Antonia Ellenrieder. Im älteren Jahrgang konnte sich knapp Lea Rieger (LG Stadtwerke München) mit 2475 Punkten vor ihrer Vereinskollegin Sina Heubel (2468 Punkte) und Esther Dreier (TSV Plattling, 2447 Punkte) durchsetzen. Die gute Stimmung aus Südafrika übertrug sich jedenfalls auch auf den Sportplatz in Mühldorf und dürfte Motivation für die noch ausstehenden Wettbewerbe am Abend gegeben haben.

Am Sonntag waren dann die Jungs mit ihren Blockwettkämpfen an der Reihe. Höhepunkt waren an diesem Tag die hervorragenden Leistungen des neuen bayerischen Rekordhalters im Sprint/Sprung der M 14, Dimitri Antonov, bereits zu Beginn: 11,03 Sekunden über die Hürden, 6,30 Meter im Weitsprung und 11,38 Sekunden über 100 Meter. Und dies bei böigem, teils starkem Wind, der die Veranstaltung den ganzen Sonntag über begleitete! Seine Leistungen brachten ihm die Rekordsumme von 2972 Punkten und einen klaren Sieg vor Tobias Scheunemann (TSV Plattling, 2730 Punkte) und Michael Adolf (SG DJK Ingolstadt, 2617 Punkte). Dorian Danch (LA Team Alzenau), der im vergangenen Jahr erst den Rekord aufgestellt und damit gewonnen hatte, musste sich in diesem Jahr, nun in der M 15, dem Kulmbacher Julian Hoffmann geschlagen geben. Dieser konnte neben den Hürden auch den Weitsprung mit 6,02 Meter für sich entscheiden, während Danch über die Hürden der Schnellste war. Dritter wurde Alexander Schuster vom LAZ Kreis Würzburg und Tobias Potye vom FC Aschheim konnte mit einer Hochsprung-Leistung von 1,85m ebenso überzeugen.

Auch im Block Wurf musste sich der „Titelverteidiger“ des  Vorjahres, Steffen Thomas (TS Lichtenfels), trotz dreier Einzelsiege mit 2983 Punkten und dem zweiten Platz hinter dem Wasserburger Sieger Simon Bayer (3018 Punkte) zufrieden geben. Bei den 14-Jährigen hieß der neue Titelträger nach Siegen über 100m (12,54 Sekunden), 80 Meter Hürden (12,00 Sekunden) und im Weitsprung (5,77 Meter) mit 2832 Punkten Sebastian Pfahler (LG Landkreis Roth), vor Philipp Hellwich (LAZ Kreis Würzburg, 2756 Punkte) mit Siegen in den Würfen (13,52 Meter Kugel, 44,84 Meter Diskus) und Tilman Pensler (ATS Kulmbach, 2678 Punkte).

Seinen Titel „verteidigen“ hingegen konnte Michael Salewski von der LG Sempt im Block Lauf der M 15. Seine Einzelsiege über die 100 Meter (11,99 Sekunden), die 80 Meter Hürden (11,63 Sekunden) und die 2000 Meter (6:22,76 Minuten) brachten ihm 2751 Punkte und damit den Titel vor Benno Uhlmann (2682 Punkte), der sich mit 6,04 Meter im Weitsprung und 68 Metern im Ballwurf schadlos hielt. Bronze ging mit 2593 Punkten an Markus Benkowitsch (LAZ Kreis Günzburg). 2588 und damit genau 100 Punkte Vorsprung erarbeitete sich mit zwei Einzelsiegen Sven Holländer, ebenfalls von der LG Sempt, vor Lukas Eickmeyer (TSV Bogen) und Johannes Drechsel (SG Simmerberg). Die Mannschaftswertung im Blockwettkampf der Schüler A sicherte sich das LAC Quelle Fürth mit 11976 Punkten und bei den Schülerinnen der TSV Bad Endorf mit 12150 Punkten.

Auch wenn – vor allem in einigen technischen Disziplinen – große Leistungsunterschiede und Defizite, deren Behebung sich mittelfristig auch der Verband zum Ziel gesetzt hat, erkennbar sind, muss unbedingt festgehalten werden, dass ausnahmslos alle Siegerinnen und Sieger ihr Meldeergebnis übertroffen haben, was eine sehr erfreuliche Tatsache ist! So konnten sie alle verdientermaßen an der feierlichen Siegerehrung teilnehmen, bei der sie neben Mannschaftspokalen auch erstmals die neuen bayerischen Meisterschaftsmedaillen in Empfang nehmen konnten.