Unsere Partner:        

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Top Stories

< Vorheriger Artikel

21.02.16 18:07 Alter: 4 Monat(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik
Von: Reinhard Köchl

Langjähriger BLV-Pressereferent Gerd Raithel wird 85

Ein Vollblutjournalist mit einem großen Herz für die Leichtathletik feiert am Sonntag seinen 85. Geburtstag. Vor allem der Bayerische Leichtathletik-Verband ist Gerd Raithel aus München zu großem Dank verpflichtet. Als langjähriger Pressereferent des BLV setzte er bleibende Maßstäbe in der Berichterstattung. Raithels Prämisse: Aktualität, Seriosität und Ausgewogenheit, ohne dabei die Leidenschaft für „seine“ Sportart unter den Tisch zu kehren.


Gerd Raithel, die "Edelfeder" des BLV, feiert heute seinen 85. Geburtstag. Foto: Reinhard Köchl

Der waschechte Oberfranke Gerd Raithel erblickte am 21. Februar 1931 in Rehau das Licht der Welt. Nach dem Abitur an der Oberrealschule in Hof belegte er von 1950 bis 1951 ein Volontariat in verschiedenen Ressorts der „Oberfränkischen Volkszeitung“ in Hof, bevor es ihn nach München an die Ludwig-Maximilians-Universität verschlug. Nach zwei Ferienjobs im Sommer 1952 bei oberfränkischen Heimatzeitungen landete Raithel dann beim „Hofer Anzeiger“: Aus einem ursprünglich beabsichtigten weiteren Ferienjob wurde eine zunächst nicht geplante Festanstellung als Sportredakteur. 1952/53 schaffte er ein Novum in der damaligen deutschen Zeitungslandschaft: Mit gerade einmal 21 Jahren stand er als jüngster in einem Impressum verantwortlich zeichnende Sportredakteur im gesamten Bundesgebiet.

Bis 1961 blieb Raithel beim „Hofer Anzeiger“, ehe er dem erneuten Ruf in die Landeshauptstadt München in die Sportredaktion der „Bild“ folgte. Dort arbeitete der engagierte Blattmacher zehn Jahre und wechselte dann 1971 als stellvertretender Ressortleiter Sport zur „Abendzeitung“, bis er sich schließlich 1988 beim Bayerischen Landes-Sportverband (BLSV) als Pressechef und Redaktionsleiter des „Bayernsport“ verpflichtete und dort bis zu seinem offiziellen Ruhestand Ende 1995 blieb. Für den Bayerischen Leichtathletik-Verband (BLV) engagierte sich Gerd Raithel ehrenamtlich von 1996 bis 2007 als Pressereferent. Die Folgen eines schweren Verkehrsunfalls im Sommer 2014 hat er gut überstanden, allerdings bremste dieses Ereignis seine persönliche Präsenz bei diversen Leichtathletikveranstaltung in und um München deutlich.

Die beruflichen Schwerpunkte des Vollblutjournalisten lagen anfangs freilich mehr beim Fußball (in der Bundesliga vom ersten Spieltag im Jahr 1963 an dabei), später dann beim Ski Nordisch, dem Eishockey und schließlich bei der Leichtathletik. Als seine beruflichen Höhepunkte nennt Gerd Raithel selbst die Berichterstattung über sechs Olympische Spiele (erstmals die Winterspiele 1956 in Cortina), drei Fußball-Weltmeisterschaften (bei der WM 1954 in der Schweiz war er der jüngste der akkreditierten deutschen Sportreporter), dazu viele Länderspiele, die früher einen wesentlich höheren Stellenwert hatten als heute, zahlreiche Europacupspiele, ferner zehn nordische Ski-Weltmeisterschaften, mehrere Leichtathletik-Welt- und Europameisterschaften sowie einige Eishockey-Weltmeisterschaften.

Als ganz besondere Ereignisse bleiben dem Jubilar jedoch zwei Dinge im Gedächtnis haften. 1955, einige Wochen vor der legendären Reise von Bundeskanzler Konrad Adenauer nach Moskau, bei der er die Freilassung der letzten deutschen Kriegsgefangenen erreichte, unternahm er eine achttägige Reise mit jeweils 48 Stunden Bahnfahrt von Berlin nach Moskau und zurück sowie einem mehrtägigen Aufenthalt in der sowjetischen Hauptstadt. Anlass war das Fußball-Länderspiel Sowjetunion-Deutschland. Doch Raithel berichtete nicht nur über das Match. Von seiner Reise hinter den damaligen Eisernen Vorhang lieferte er auch noch eine längere Fortsetzungsserie für die Leser des „Hofer Anzeigers“. Elf Jahre später, nämlich 1966, hatte er außerdem die Ehre, am IOC-Kongress in Rom teilnehmen zu dürfen. Dabei wurden die Olympischen Spiele 1972 nach München vergeben. Für heutige Verhältnisse nahezu unvorstellbar: Damals waren nur wenige deutsche Printjournalisten in Rom anwesend.

Bei den eigenen sportliche Aktivitäten besaß Gerd Raithel in jungen Jahren gleich drei verschiedene Spielerpässe: Im Tischtennis (mit 17 Jahren in der Ersten Mannschaft) und im Handball für den TV Rehau, im Fußball für den VfB Rehau. Schon als Schüler beim TV Rehau schien sein Weg in den Journalismus vorbestimmt: er wurde zum Vereinspressewart gewählt. Wie so häufig in diesem Beruf müssen die sportlichen Aktivitäten mit fortschreitender Karriere jedoch zurückstehen. Zum Hobbysportler reichte es noch einige Jahre im Tennis und im alpinen Skisport, bis ins höhere Alter allerdings im Skilanglauf.

Der Bayerische Leichtathletik-Verband, alle Funktionäre, Trainer und Sportler wünschen Gerd Raithel zu seinem 85. Geburtstag Gesundheit, Glück und noch viele erfüllte Stunden auf den Leichtathletik-Schauplätzen in und um München. Vielleicht kann er sich dabei ja auch wieder über einen Leichtathletik-Olympiasieger aus Bayern freuen.