Unsere Partner:          

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Top Stories

< Vorheriger Artikel

11.03.18 21:19 Alter: 253 Tag(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Leistungssport, Wettkampfsport, Laufsport, Senioren- und Breitensport, Jugend / Schüler
Von: Dieter Claus

Crosslauf-DM Ohrdruf: Bayern fahren mit insgesamt zwölf Titeln nach Hause

Der Medaillenspiegel der bayerischen Crossläufer bei den Deutschen Meisterschaften in Ohrdruf kann sich sehen lassen: zwölf Mal Gold, sieben Silbermedaillen und zwölf Mal Bronze. Neben herausragenden Einzelleistungen standen die Bayern auch häufig in der Teamwertung auf dem Siegerpodest. Auf der Langstrecke verteidigte Philipp Pflieger erfolgreich seinen Titel, während Nick Jäger bei der männlichen U 20 gewann.


Es sah entspannt was, wie Philipp Pflieger (links) seinen DM-Titel im Crosslauf über die Langstrecke in Ohrdruft verteidigte.

Spannend verlief die Entscheidung über die Mittelstrecke. Florian Orth (431) hatte dabei im Schlussspurt das Nachsehen gegenüber Timo Benitz (293).

Domenika Mayer schaffte als Fünfte die beste Platzierung einer bayerischen Frau.

Silber in der Frauen- und sogar Gold in der U 23 Teamwerting hab es für Miriam Dattke . . .

. . . Franziska Reng . . .

. . . und Marina Rappold.

Für Tim Ramdane Cherif gab es auch einen deutschen Mannschaftstitel.

Stark präsentierte sich der weißblaue Läufer-Nachwuchs in Ohrdruf (von links): Luk Jäger, Lisa Schuster, Lisa Basener, Florian Bremm, der frischgebackene U 20 Titelträger Nick Jäger und U 18-Bronzemedaillengewinner Paul Feuerer.

Zwei Evergreens auf ihrem Weg zum Titel: Sibylle Vogler . . .

. . . und Georg Groß. Fotos: Theo Kiefner/Jörg Stäcker (1)

Spannend verlief das Rennen auf der Mittelstrecke der Männer allemal. Die schnellsten Mittel- und Langstreckler Deutschlands duellierten sich in diesem Jahr. Als es in die letzte Runde ging, liefen Titelverteidiger Florian Orth, Dominik Notz, Tim Ramdane Cherif (alle LG Telis Finanz Regensburg), Timo Benitz (LG farbtex Nordschwarzwald) und Fabian Clarkson (SCC Berlin) noch relativ eng zusammen. Dann setzten sich Orth und Benitz ab, am letzten Anstieg lag Orth noch vorne, Benitz klebte allerdings an dem Regensburger. Im Finish zog dann Benitz mit langen Schritten am Vorjahressieger vorbei. In der Mannschaftswertung fiel Gold an das Trio Orth/Notz/Ramdane Cherif vom Telis-Team.

Der alte und neue Meister über die Langdistanz heißt erwartungsgemäß Philipp Pflieger (LG Telis Finanz Regensburg). Lange Zeit hing Karsten Meier (LG Braunschweig) an Pflieger, der in der vorletzten Runde eine Lücke zum Konkurrenten reißen konnte und schließlich mit zwölf Sekunden Vorsprung gewann. Neben Sieger Pflieger liefen mit ebenso starken Auftritten Tim Ramdane Cherif (Dritter; LG Telis Finanz Regensburg), Tobias Schreindl (Vierter; LG Passau), Florian Orth (Fünfter; LG Telis Finanz Regensburg), Mario Wernsdörfer (Sechster; LG Bamberg) und Maximilian Zeus (Siebter; LG Telis Finanz Regensburg) gleich fünf weitere bayerischen Asse auf das Podest. Mit nur neun Punkten gewann auch hier das Telis-Team mit Pflieger/Orth/Ramdane Cherif den deutschen Mannschaftstitel.

Im Wettbewerb der Frauen/U 23 lagen recht bald Alina Reh (SSV Ulm 1846) mit Elena Burkard (LG farbex Nordschwarzwald) an der Spitze. Doch dann stürzte Reh und konnte den Vorsprung ihrer Konkurrentin dann nicht mehr aufholen. Die anspruchsvolle Strecke in Ohrdruf lag ganz im Sinne von Domenika Mayer (LAC Quelle Fürth). Als Gesamtfünfte war die junge Mutter die beste Läuferin eines BLV-Vereins. Auf dem siebten Platz bei den Frauen und als Zweite in der U 23-Wertung zeigte Miriam Dattke (LG Telis Finanz Regensburg), frisch aus der Jugend aufgerückt, ein gutes Rennen. In der Mannschaftswertung gewannen das Regensburger Team Miriam Dattke/Franziska Reng/Marina Rappold Silber in der Frauenwertung und Gold in der Juniorinnenwertung. Die Läuferinnen aus Fürth brachten mit der Crew Domenika Mayer/Gesa Bohn/Lisa Witzel Bronze aus Ohrdruf mit.

In den Jugendrennen präsentieren sich die bayerischen Nachwuchsläufer selbstbewusst. Mit einem Lauf von der Spitze weg zeigte Nick Jäger (TSV Penzberg) in der U 20 seinen unbedingten Siegeswillen und zermürbte seine Gegner. Unter großen Jubel der weißblauen Fangemeinde gewann er am Ende souverän. Bestens in Form zeigte sich auch Florian Bremm (TV Leutershausen) als starker Fünftplatzierter - und das nur mit einem Schuh auf dem letzten Kilometer. In der U 18 gab es mit Paul Feuerer (1. FC Passau) einen nicht erwarteten dritten Platz, Luk Jäger (TSV Penzberg) landete hier auf einem guten siebten Rang. Großes Pech hatte Hannes Burger (LC Buchendorf) in der U 20, der sich nach seiner Medaille in der Halle nun auch über Stock und Stein sehr gut darstellen konnte, aber sich den Fuß verletzte, als er über den Bach überspringen musste.

In der weiblichen U 20 legte Hinderniseuropameisterin Lisa Oed (SSC Hanau-Rodenbach) ein hohes Tempo vor. Davon ließen sich Lisa Basener (MTV 1881 Ingolstadt) und Lisa Schuster (LAC Quelle Fürth) jedoch nicht beirren und schoben sich mit geschickter Renneinteilung bis auf den sechsten beziehungsweise achten Rang vor. Die Fürtherin führte damit auch ihre Teamkameradinnen Anja Bertleff und Corinna Bittel zu einer Deutschen Vizemeisterschaft. In der männlichen Jugend U 18 ging die Ehre der Vizemeisterschaft an den TSV Penzberg mit Luk Jäger, Marvin Bertram, Sebastian Proksch. BLV-Landestrainer Jörg Stäcker war begeistert über die Leistungen der jungen Bayern: „Trotz Ausfälle einiger unserer Topscorer gleich sechs Talente auf dem Podium. Bärenstark!“

Schon im ersten Lauf über 5,2 Kilometer der M 60 bis M 90 und W 50 bis W 90 regnete es Medaillen auf die bayerischen Senioren und Seniorinnen. Deutsche Meister im Crosslauf 2018 sind nun Albert Walter (MTV 1881 Ingolstadt), Erhard Sprenzinger (SVG Ruhstorf/Rott), Sibylle Vogler (SC Kemmern) und Karl-Heinz Handel (TV Bad Brückenau). Ebenfalls mit Edelmetall in der Trainingstasche fuhren wieder zurück nach Bayern Christiane Göttner (TuS Fürstenfeldbruck), Georg Groß (LG Allgäu), Manfred Dormann (TV Bad Brückenau), Gerlinde Kolesa (MTV 1881 Ingolstadt), Hans Hörmann (FC Ebershausen), Ludwig Lang (SVG Ruhstorf/Rott), Jakob Furtmayr (SG Indersdorf) sowie die Mannschaften des FC Ebershausen, die TG Viktoria Augsburg und des TV Bad Brückenau. Außerdem gab es noch einen Mannschaftssieg für die LG Allgäu, bestehend aus Marc Schmidt, Ulrich Morgen und Peter Ahne.

Im dritten Seniorenlauf gingen drei bayerische Spitzenläufer der M 35 auf Medaillenjagd: Tobias Gröbl (LG Zusam), Johannes Hillebrand (LG Stadtwerke München) und Edwin Singer (LG Allgäu). Den Titel mussten sie allerdings Christian Wiese (Hannover Athletics) überlassen. Die Plätze zwei bis vier belegten dann Gröbl, Hillebrand und Singer. In der Wertung M 40 erkämpfte sich Jürgen Wittmann (LAC Quelle Fürth) die Bronzemedaille.

Lobende Worte fand Thomas Langer (LG Allgäu), der Bronze in der Wertung M 45 holte, für die Organisatoren: "Die haben aus dem geringen Platzangebot alles rausgeholt und eine schöne Zickzack-Runde an der Sporthalle und dem Sportplatz gezaubert. Als Zuschauer hat man das Geschehen über die komplette Strecke im Blick. Das macht auch als Läufer richtig Spaß, wenn überall Zuschauer stehen."