Unsere Partner:        

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Top Stories

< Vorheriger Artikel

26.06.19 22:02 Alter: 165 Tag(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Leistungssport, Wettkampfsport, Oberbayern
Von: Reinhard Köchl

European Games Minsk: Maximilian Bayer entpuppt sich als Punktsammler beim deutschen Finaleinzug

Die deutsche Leichtathletik-Auswahl ist am Mittwoch bei den Europaspielen in Minsk ins Finale eingezogen. Im neuartigen Team-Modus reichte Rang drei in einer Sechser-Gruppe für die Runde der besten Sechs. Fleißigster deutscher Punktesammler war Hürdensprinter Maximilian Bayer (MTV 1881 Ingolstadt), der in 13,61 Sekunden seine Saison-Bestmarke bestätigte, die zweitschnellste Zeit der Gruppe erzielte und dafür zehn Punkte einkassierte.


Eine Garant für den deutschen Finaleinzug war in Minsk einmal mehr Hürdensprinter Maximilian Bayer. Foto: Theo Kiefner

Ebenfalls im Einsatz war der Deutsche 400-Meter-Meister Johannes Trefz (TSV Gräfelfing) in der Mixed-Medley-Staffel. Dabei galt es, folgende Strecke zu laufen: 800 Meter für Christoph Kessler (LG Region Karlsruhe), 600 Meter für Majtie Kolberg (LG Kreis Ahrweiler), 400 Meter für Trefz und 200 Meter für Pernilla Kramer (VfL Wolfsburg). Die Verfolger aus Portugal, der Türkei und Griechenland konnten nicht vorbeiziehen. Somit blieb Rang drei und gemeinsam mit der Ukraine und Frankreich die Aussicht auf das Finale von "Dynamic New Athletics" (DNA) am Freitag.

Als Gruppen-Erster war das DLV-Team am Sonntag bei den Europaspielen in Minsk (Weißrussland) direkt von der Vorrunde ins Halbfinale eingezogen. Am Mittwoch warteten dort im Kampf um die Finaltickets Gegner aus der Ukraine, Frankreich, Portugal, der Türkei und Griechenland. Nach der abschließenden Verfolgungsjagd in einer Mixed-Medley-Staffel stand fest: Das Finale der Premiere der DNA findet mit der Auswahl aus Deutschland statt!

Das neue Wettkampfformat, für dessen Entwicklung der Europaverband EAA eine siebenstellige Summe investiert hat und das bisher sowohl auf Interesse und Neugierde, als auch auf Unverständnis und Kritik gestoßen ist, sah für das Halbfinale Matches von insgesamt zwölf Nationen in zwei Sechser-Gruppen vor. Die Top Drei jeder Gruppe qualifizierten sich für die Runde der besten Sechs und damit das Finale am Freitag.