Unsere Partner:        

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Leichtathletik

< Vorheriger Artikel

30.07.19 00:46 Alter: 132 Tag(e)
Kategorie: Leichtathletik, Leistungssport, Wettkampfsport, Jugend / Schüler, Top Stories
Von: Martin Kallmayer

Mehrkampf-DM U 16 Mainz: Gold für Sofie Gröninger, Silber für Jonas Perner

Mit Sofie Gröninger (LG Sempt) in der W 14 und Jonas Perner (LG Fichtelgebirge) in der M 15 holten zwei bayerische Nachwuchstalente Gold und Silber bei den Deutschen U 16-Mehrkampfmeisterschaften in Mainz im Sieben- beziehungsweise Neunkampf nach Bayern. Beide konnten sich neben dem Edelmetall über viele persönliche Bestleistungen und eine Mehrkampf-Bestleistung zum Saisonhöhepunkt freuen.


Erfolgreiche "bayerische Delegation" in Mainz.

Schnelle Sprints von Sofie Gröininger...

...brachten ihr den Deutschen Meistertitel ein.

Herausragende Einzeldisziplinen bescherten Jonas Perner...

... die neue bayerische Bestleistung im Neunkampf.

Gut am Stab, Pech mit der Kugel: Fabio Vitalini.

Ebenfalls einer der besten Stabis im Feld: Paul Kilders.

Starker Werfer, aber auch schnell auf der Bahn: Mel-Lucas Mosetter.

Schneller 1000er von Nils Leifert. Alle Fotos: Kilders

Für die amtierende Bayerische Meisterin im Siebenkampf und Blockwettkampf begann der Mehrkampf über die 100 Meter (13,34 Sekunden) gleich mit der ersten von sechs Bestleistungen. Auch im Hürdensprint gelang ihr mit 12,20 Sekunden ein neuer Hausrekord.  

In den technischen Disziplinen schockte sie ihre Konkurrentinnen mit Bestleistungen im Kugelstoßen (12,68 Meter), dem Weitsprung (5,46 Meter) und dem Speerwurf (34,52 Meter). Nervenstark, aber zum Leidwesen ihres Trainers stellte sie alle jeweils im letzten Versuch auf. Einzig im Hochsprung mit soliden 1,46 Meter ließ sie ihre härteste Konkurrentin Fortuna Ornella Nkengue (MTV Wittmund, 1,55 Meter) aufholen und in der Punktewertung nach sechs Disziplinen sogar um 16 Punkte überholen. Gröninger blieb mit umgerechnet drei Sekunden Rückstand dem abschließenden 800 Meter Lauf nur die Flucht nach vorne, was ihr mit tollen 2:36,25 Minuten (PB) auch gelang und ihr am Ende die Goldmedaille mit einem hauchdünnen Vorsprung  von neun Punkten einbrachte!

Silber und bayerische Bestleistung gehen ins Fichtelgebirge

Jonas Perner (LG Fichtelgebirge) ließ mit einem ebenfalls hervorragenden Neunkampf nach Bronze im vergangenen Jahr in Wesel Silber in Mainz folgen und pulverisierte mit 5.549 Punkten nicht nur seine bisherige Bestmarke aus Oberasbach, sondern stellte auch eine neue bayerische Bestleistung in der M 15 auf.

Wie Sofie Gröninger erwischte der Oberfranke ein fast perfektes Wochenende und mit 11,49 Sekunden über die 100 Meter, 6,20 Meter im Weitsprung und 13,78 Meter im Kugelstoßen gleich zu Beginn einen herausragenden Start in das hochsommerliche Mehrkampfwochenende. Nur der Stabhochsprung am ersten Tag mit 4,20 Meter und der Hochsprung am zweiten Tag mit 1,77 Meter unterbrachen seine Serie an Bestmarken, wenn auch nur um zwei beziehungsweise einen Zentimeter...

Der Speerwurf als vorletzte Disziplin war für Perner der einzige Dämpfer, da es ihm mit 41,23 Meter leider nicht gelang, den bestehenden Vorsprung von gut 50 Punkten auf den ausgewiesenen 1000-Meter-Spezialisten Marec Metzger (TSV Gormaringen) weiter auszubauen. Dessen 2:41,92 Minuten hatte Jonas Perner trotz erneuter Bestleistung nichts entgegen zu setzen und so reichte es in der Endabrechnung mit 50 Punkten Rückstand „nur“ zur Silbermedaille. Seine beachtlichen Einzelleistungen hätten Perner bei den zeitgleich ausgetragenen bayerischen Einzel-Meisterschaften in Regensburg zwei Meistertitel im Stabhochsprung und Kurzsprint sowie Silber im Hochsprung, Weitsprung und über die Hürden eingebracht.

Das LAC Quelle Fürth und der TSV Schleißheim stellten jeweils zwei Athleten in der M 14. Der Fürther Fabio Vitalini und der Schleißheimer Mel-Lucas Mosetter hatten beide Ambitionen Richtung Medaillenränge, ein „Nuller“ im Kugelstoßen (Vitalini) und im Stabhochsprung (Mosetter) machten eine gute Platzierung bei ihrem ersten nationalen Einsatz leider zunichte. Beide zeigten aber dennoch bis zum Schluss mit fünf individuellen Hausrekorden, dass sie topfit zum Saisonhöhepunkte angereist sind, wobei für den Fürther 2,80 Meter im Stabhochsprung und 1,68 Meter im Hochsprung die Topleistungen markierten und Mel-Lucas Mosetter mit 39,96 Meter sogar die Kadernorm im Diskus knackte. Auch seine 5,56 Meter im Weitsprung ließen die Spezialisten in Regensburg aufhorchen, wo dafür ein 3. Platz herausgesprungen wäre.

Paul Kilders (TSV Schleißheim) kam nicht ganz an seinen Bronze-Wettkampf in Friedberg bei den bayerischen Meisterschaften heran, bestätige aber erneut als Zehnter mit 4.298 Punkten seine gute Form. 

Bester Bayer im Feld der M 14 wurde der amtierende Bayerische Meister Nils Leifert als Siebter mit 4544 Punkten. Der Schüler der Bertold-Brecht-Schule sammelte vor allem über die Hürden als Drittbester und als schnellster 1000-Meter-Läufer Punkte gegenüber der Konkurrenz.