Unsere Partner:        

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Top Stories

< Vorheriger Artikel

07.08.19 17:31 Alter: 123 Tag(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Leistungssport, Wettkampfsport, Jugend / Schüler
Von: Klaus Hammer-Behringer/Reinhard Köchl

Nach 46 Jahren: Annika Just löscht Claudia Stegers 100-Meter-Zeit aus der bayerischen Rekordliste

Zu einem am Saisonende nicht mehr erwarteten Höhenflug hat Annika Just (1. FC Passau) beim Leichtathletik-Meeting im österreichischen Andorf in der Nähe von Passau angesetzt. Die 14-Jährige löschte mit hochklassigen 12,11 Sekunden über 100 Meter einen der ältesten bayerischen Rekord überhaupt aus den Analen. 46 Jahre war die bisherige Bestmarke in der W 14 im Besitz von Claudia Steger TSV Göggigen) gewesen.


So sieht eine stolze bayerische Rekordhalterin aus: Annika Just freut sich über ihre 12,11 Sekunden von Andorf.

Der Zieleinlauf: Annika Just (Zweite von links) kämpft bis zum letzten Meter. Fotos: Ralf Knettel-Adler

Da es am 31. Mai 1973 in Kempten nur Handstoppung gab, stand Stegers Rekord bei 12,0 Sekunden. Nur drei Jahre später startete sie als erst 17-Jährige schon bei den Olympischen Spielen in Montreal und wurde mit der deutschen 4 x 400-Meter-Staffel Fünfte. Martina Seifert (SG Siemens Amberg) egalisierte Stegers Rekord noch einmal am 15. Juli 1978 in Hersbruck, aber seither kam kein Mädchen in Bayern an diese Bestmarke heran, denn im Vergleich mit der elektronischen Zeitmessung werden bei Handzeiten 0,24 Sekunden hinzu addiert.

Bereits als Zweite der Süddeutschen Meisterschaften in diesem Jahr schnupperte Annika Just mit 12,16 Sekunden an Stegers und Seiferts Rekord. Diesen verwehte jedoch etwas zu starker Rückenwind (+2,3 m/s). Den Rekordlauf holte Just jetzt in Andorf nach. Wie meist war ihr Start nicht optimal. Doch dann beschleunigte die Bayerische Meisterin äußerst druckvoll, flog technisch exzellent mit kurzen Bodenkontaktzeiten über die Bahn. Auch der Rückenwind passte: 0,3 Meter pro Sekunde. Ihre 12,11 Sekunden beförderten Just auf Rang drei der nationalen W 14-Bestenliste. Als Siebte der Vorläufe in Andorf fehlten ihr nur zwei Hundertstel für den Frauen-Endlauf. Im Finale siegte die Serbin Milana Tirnanic in 11,61 Sekunden.