Unsere Partner:        

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Top Stories

< Vorheriger Artikel

06.01.20 12:57 Alter: 148 Tag(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Leistungssport, Wettkampfsport
Von: Reinhard Köchl

Hochsprungmeeting Essing: Tobias Potye und Laura Gröll melden sich eindrucksvoll zurück

Neues Jahr, neues Glück: Nachdem die zurückliegende Saison für Tobias Potye und Laura Gröll (beide LG Stadtwerke München) aus verletzungstechnischen Gründen eher eine zum Abwinken war, beendeten die beiden Hochspringer beim traditionellen Hochsprungmeeting in Essing offiziell ihre Leidenszeit. Potye zeigte mit übersprungenen 2,14 Metern, dass mit ihm wieder zu rechnen ist, während Gröll als Siegerin in der Frauenklasse mit 1,82 Meter sogar wieder in die Nähe ihrer Bestleistung kam.


Endlich wieder fliegen! Laura Gröll knüpfte mit ihren 1,82 Meter vor Essing an ihre Zeit vor der Verletzung an. Foto: Theo Kiefner

"Die Höhe spielt überhaupt keine Rolle", zeigte sich der Münchner EM-Teilnehmer nach dem Wettkampf zufrieden. "Wichtig ist, dass ich einfach wieder problemlos springen konnte. Darüber bin ich sehr glücklich." Auch Laura Gröll, die nach einer komplizierten Verletzung im vergangenen Jahr den Anschluss zu verlieren drohte und zwischenzeitlich sogar mit einem Umstieg zum Stabhochsprung liebäugelte, strahlte über das ganze Gesicht. "Der Wettkampf war sehr gut. Ich freue mich, dass es endlich wieder klappt!" Die 22-Jährige dominierte auch die Frauenkonkkurrenz mit 1,82 Meter klar vor der Tschechin Nikola  Gavendova (SSK Vitkovice), die 1,70 Meter übersprang. In der weiblichen Jugend U 20 legten Alisha Pawsowski (LG Tutlingen-Fridingen) und Lea Holtmann (LG Sempt) mit 1,73 beziehungsweise 1,70 Meter ebenfalls beachtliche Höhen vor.

Der slowakische Hallen-EM-Zehnte und 2,31 Meter-Springer Matus Bubenik (Dukla Banska Bystrycza) war in Essing zum Auftakt der Hallensaison mit 2,20 Metern nicht zu schlagen. Hinter Potye als Zweiten schwang sich noch der tschechische U 20-Sieger Jan Stefala (Skoda Pilsen) über 2,11 Meter, während Manuel Marko (MTV 1881 Ingolstadt) als Drittplatzierter bei den Männer schon gute 2,08 Meter überqueren konnte. Dahinter reichte es auch für den U 20-Jugendlichen Philipp Reß (LG Team Alzenau) mit 2,06 Meter zu einer recht ansprechenden Höhe.

Die herausragende Leistung in der weiblichen U 16 ging auf das Konto der gerade mal 13-jährigen Lina Marie Burghardt (MTV 1881 Ingolstadt). Sie überquerte 1,64 Meter und begann das neue Jahr gleich mit einer persönlichen Bestleistung.