Unsere Partner:        

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Top Stories

< Vorheriger Artikel

29.01.20 07:30 Alter: 22 Tag(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Leistungssport, Wettkampfsport, Jugend / Schüler
Von: Reinhard Köchl

Winterwurf-BM Wiesau: Merlin Hummel schnappt sich nächsten bayerischen Rekord

Hammerwerfer Merlin Hummel (UAC Kulmbach) setzt seinen Höhenflug fort. An Samstag schleuderte der 18-Jährige bei den Bayerischen Winterwurfmeisterschaften in Wiesau das Sechs-Kilo-Gerät gleich auf 75,67 Meter, was zugleich einen neuen bayerischen U 20-Rekord bedeutete. Die beste weibliche Leistung kam auch von eine Hammerwerferin: Nancy Randig (SWC Regensburg) kam auf starke 55,93 Meter. Insgesamt hab es stattliche Teilnehmerfelder, in denen einige neue Namen auf sich aufmerksam machten.


Merlin Hummel eröffnete die neue Saison, wie er die alte beendet hatte: mit einem Paukenschlag.

Merlin Hummel, der 2019 in der Altersklasse U 18 die Silbermedaille beim EYOF in Baku gewonnen hatte und mit 75,07 Meter noch einen weiteren Versuch über die 75-Meter-Marke brachte, dürfte damit in der inoffiziellen Rangliste der besten deutschen Winterwurf-Leistungen ziemlich weit nach oben gerückt sein: Die verfügbaren U 20-Bestenlisten rückgehend bis 2006 weisen keine bessere Weite auf. Der deutsche U 20-Rekord von Alexej Mikhailov (TV Wattenscheid 01), der gerade erst seine Karriere beendete, aus dem Jahr 2015 liegt bei 79,96 Metern. Er ist der einzige DLV-Athlet, der in den vergangenen zehn Jahren in der U 20 weiter warf als Merlin Hummel. Zu einem zweiten Wettkampf in der U 23 mit dem 7,23-Kilo-Hammer trat der Schützlinge von Martin Ständner nicht mehr an.

Fast eine Art Zielwerfen auf extrem hohem Niveau vollführte Nancy Randig in der U 23-Konkurrenz. Neben ihrer Siegerweite kam die 19-Jährige noch auf 55,52 Meter und 54,44 Meter. Der Ausreißer in Richtung ihrer persönlichen Bestleistung fehlte diesmal noch.

Einen famosen Leistungssprung legte dagegen Alexander Schaller (LG Stadtwerke München) im Diskuswerfen der U 20 hin. Als überlegener Sieger steigerte er seinen Hausrekord um fast sieben Meter auf 54,26 Meter. Mit Kilian Drisga (TSV 1880 Wasserburg) wächst ein neues Hammerwurftalent heran. Mit 61,43 Meter übertraf der Oberbayer erstmals die 60-Meter-Marke. Auch seine alte Bestleistung von 2019 lag fast fünf Meter darunter. Noch ein junger Name im Hammerwurf, der für Furore sorgen könnte: Lara Holzapel (LG Landkreis Aschaffenburg) kam in der W 15 mit dem Drei-Kilo-Gerät auf herausragende 53,05 Meter, während Korbinian Ziegltrum (LAG Mittlere Isar) den Diskuswurf der M 15 mit starken 42,41 Meter dominierte.

Die herausragende Werferin bei weiblichen Nachwuchs trug den Namen Vevi Lory (SC Bad Kohlgrub). In der U 18-Klasse sicherte sie sich sowohl Gold im Diskuswerfen mit respektablen 39,28 Meter vor Antonia Helene Schulze (35,27 Meter) und Julika Marie Bonewit (35,01 Meter; beide LG Stadtwerke München) wie auch im Speerwerfen mit 43,20 Meter vor Julia Weber (LG Bamberg; 42,81 Meter). Der Speerwurftitel in der weiblichen U 20 ging an Elina Nebl (TSV Plattling; 46,16 Meter), der in der W 15 an Leni Hölzwimmer (Sportgemeinschaft Schönau; 38,53 Meter).

Auch bei den neuen Bayerischen Winterwurfmeistern der Jungs folgen die Speere weit. In der U 20 schleuderte Paul Pöllmann (SC Eschenbach) das 800-Gramm-Gerät auf beinahe 60 Meter (59,20 Meter) und landete damit vor Viktor Ertelt (LAC Quelle Fürth; 56,86 Meter) und Louis Sichelstiel (ESV Amberg; 55,90 Meter). In der U 18 kam Raffaele Conversa (LG Kreis Dachau) als Titelträger auf 50,24 Meter vor Jakob Eberler (LG Landkreis Roth; 49,33 Meter) und Marc Wietasch (LG Fichtelgebirge; 48,02 Meter). Der Bayernmeister 2020 in der M 15 trug schließlich den Namen Max Hübner (UAC Kulmbach). Seine Weite: 50,61 Meter.