Unsere Partner:        

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Nachricht Detail

Top Stories

< Vorheriger Artikel

17.10.20 19:19 Alter: 3 Tag(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Leistungssport, Wettkampfsport, Laufsport, Oberpfalz
Von: Kurt Ring

Simon Boch glänzt bei der Halbmarathon-WM mit grandioser Zeit als bester Deutscher

Bei den Weltmeisterschaften im Halbmarathon in Gdynia (Polen) belegte Simon Boch (LG Telis Finanz Regensburg) mit neuer persönlicher Bestleistung von 1:01:36 Stunden Platz 35. Mit dieser Zeit ist er nun sechstbester Deutscher aller Zeiten und eroberte sich damit auch Platz eins in der diesjährigen deutschen Bestenliste. Teamkollege Konstantin Wedel konnte ebenfalls überzeugen. Mit 1:04:45 Stunden kam er als zweitbester deutscher Läufer auf Platz 97 ins Ziel.


Mit einer sagenhaften Steigerung katapultierte sich Simon Boch bei der Halbmarathon-WM im polnischen Gydnia auf Platz sechs der ewigen deutschen Bestenliste. Foto. Bruessel

Just zu dem Zeitpunkt, als beim "Wöhrd Zehner" auf dem heimatlichen Trainingsgelände der Volkslauf in Regensburg gestartet wurde, brach im Organisationsraum plötzlich ein Jubelsturm los. Was war passiert? Simon Bochs Freundin Marisa hatte ihren Laptop mitgebracht. Dort lief der Livestream von der Halbmarathon-WM. Das Männerrennen war gerade eine Stunde und eine Minute alt, als zirka 30 Blaujacken gespannt auf den Bildschirm glotzten. „Da ist Simon“ brüllte einer und  - tatsächlich in aus nationaler Sicht phänomenalen 1:01:36 Minuten stürmte bei lautem Gebrüll seiner zu Hause gebliebenen Teamkollegen als weitaus bester Deutscher über den Zielstrich.

Dass Boch damit in einem der schnellsten Halbmarathons der Geschichte bei versammelter Weltklasse „nur“ 35. wurde, ist absolut kein Beinbruch. Zusätzliche Freude herrschte noch im Regensburger Lager, weil mit Konstantin Wedel auch der zweite Läufer der LG Telis Finanz mit 1:04:45 Stunden als zweitbester Deutscher ins Ziel kam.

„Ich war im Vorfeld absolut überzeugt davon, dass mir die Strecke liegt, weil es viel bergauf und bergab geht. Aber gleichzeitig war ich auch davon überzeugt, dass man auf dieser Strecke nicht schnell laufen kann. Daher bin ich mit der Zeit natürlich mehr als zufrieden", sagte Simon Boch nach dem Rennen im Interview bei leichtathletik.de. Da stimmte die Vorbereitung auf den Punkt. „Simon hat eigentlich gar keine echte Halbmarathon Vorbereitung gemacht. Wir haben einfach nur unser übliches Grundlagenausdauertraining durchgezogen und das werden wir bis Dezember auch weiterhin so tun“, betonte Boch-Coach Kurt Ring. Der 26-Jährige machte auf dem etwas hügeligen Kurs im polnischen Gdynia einfach sein eigenes Ding und spulte mit ziemlich gleichmäßigen vier Fünf-Kilometer-Abschnitten in jeweils zirka 14:40 Minuten die 21 Kilometer runter.

Bei Betrachtung der nationalen Einordnung dieser 1:01:36 Minuten wird allerdings klar, dass der Regensburger an diesem Tag Außergewöhnliches geleistet hatte. In der ewigen deutschen Bestenliste ist diese Zeit die sechsbeste Leistung, die jemals überhaupt von einem Deutschen erzielt wurde, seinen eigenen bisherigen bayerischen Rekord aus dem Februar dieses Jahres pulverisierte er mit einer Steigerung um satte 55 Sekunden geradezu, vom deutschen Rekord, den seit 1993 Carsten Eich (SC DHfK Leipzig) mit 1:00:34 Stunden hält, ist er nur noch eine Minute entfernt.

In den vergangenen 20 Jahren ist nur Homiyu Tesfaje (1:01:20 Stunden; LG Eintracht Frankfurt), ein in Äthiopien aufgewachsener Athlet, 14 Sekunden schneller gelaufen. „Ich bin gespannt, ob Simons derzeitiges läuferisches Potential dem DLV genügt, um ihn in den Kader aufzunehmen. Die Allzeitnorm von 1:02:30 Stunden hat er jedenfalls klar getoppt“, meint Ring zum derzeitigen Status seines Schützlings. Die Regensburger Fans werden Simon Boch erst wieder beim Intersport-Tahedl-Nikolauslauf am 6. Dezember auf dem Sportgelände am Oberen Wöhrd bewundern können.