Bayerischer Leichtathletik-Verband e.V.


Top Stories

< Vorheriger Artikel

04.08.18 13:23 Alter: 105 Tag(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Leistungssport, Wettkampfsport, Laufsport
Von: Jörg Stäcker

31. Neustädter Läufermeeting Tag 1: Ein Weltrekord und spannende Rennen bei brütender Hitze

Neben der geballten Konkurrenz gab es für die Läufer am Freitagabend beim 31. Neustädter Läufermeeting auch die Hitze als Herausforderung. Umso erstaunlicher waren die Zeiten. Über 800 Meter duellierten sich der DM-Vierte Jan Riedel und Jamie Williamson bis zur Ziellinie, der Ehrenpreis über 3000 Meter ging an Philipp Reinhardt, während das 800-Meter-Rennen mit der neuen W 50-Weltrekordhalterin Eva Trost, Siegerin Martha Sauer und Jugend-Ass Mona Mayer drei Highlights hatte.


Schneller als Eva Trost war noch keine Läuferin in der Altersklasse W 50. Die Pidingerin lief in Neustadt sagenhaft 2:12,49 Minuten. Weltrekord! Foto: Reinhard Köchl

Jamie Williamson (links) und Jan Riedel kämpften um den Sieg über die zwei Stadionrunden. Am Ende hatte der Dresdener die Nase vorne. Foto: Jörg Stäcker

Philipp Reinhardt (Mitte) und Konstantin Wedel (links) kennen sich noch aus den Juniorenzeiten, als sie um die DM-Medaillen im Hindernislauf fighteten. In Neustadt waren sie über 3000 Meter schnell unterwegs. Dazwischen lag der Tscheche Jan Fris (rechts). Foto: Wedel

Jetzt auch über 800 Meter in der erweiterten deutschen Spitze: Mona Mayer beweis mit einem eindrucksvollen Lauf in Neustadt ihre Vielseitigkeit. Foto: Claus Habermann

Die Bayerische W 15-Meisterin Lisa Lankes (SWC Regensburg, rotes Trikot) blieb in Neustadt das erste Mal unter der 2:20-Minuten-Schallmauer. Foto: Jörg Behrendt

Gleich im ersten Rennen der zweitägigen Laufveranstaltung ging es richtig zur Sache. Bei der deutschen Meisterschaft in Nürnberg auf Platz vier gelistet, wollte Jan Riedel (Dresdner SC 1898) zeigen, dass mehr in ihm steckt. Direkt hinter dem Tempomacher nahm das Rennen schnell an Fahrt auf und nur noch Jamie Williamson (LAC Quelle Fürth), Arnaud Taki (LG Nord Berlin) und eine tschechische Abordnung konnte folgen. Eingangs der Gegengerade konnte der Fürther Junior vorbeiziehen und sah schon fast wie der Sieger aus, doch der 800-Meter-Spezialist Riedel konterte auf der Zielgerade und hatte in 1:50,15 zu 1:50,72 die Nase vor Williamson vorne.

Die Damensiegerin kam aus dem vierten der insgesamt neun 800-Meter-Rennen. Die ehemalige Münchnerin Martha Sauter (LG Nord Berlin) in 2:08,00 vor Anna Simkova (Tschechien, 2:09,01) hieß die Gewinnerin. Im nächsten Lauf gab Mona Mayer (MTV 1881 Ingolstadt) eine weiteres Zeugnis ihrer großen Veranlagung ab. Vor Wochenfrist bei der deutschen Jugendmeisterschaft mit Doppelsilber über 200 Meter und 400 Meter dekoriert, lief die 16-Jährige nach zwei Jahren Abstinenz wieder ein 800-Meter-Rennen und zeigte in 2:11,70 Minuten, dass sie auch hier ein echtes Pfund drauf hat. Mit dieser Zeit lief sie auch mitten in die Spitze der besten deutschen U 18-800-Meter-Läuferinnen.

Ein reines Damen statt einem gemischten Rennen benötigte Eva Trost (ASV Piding) für die Anerkennung eines möglichen Seniorenweltrekordes. Von Tochter Katharina Trost (LG Stadtwerke München) begleitet, verbesserte Eva Trost in 2:12,49 Minuten die bisherige Bestmarke der W 50 deutlich.

Der bayerische Läufernachwuchs hatte ebenfalls seine Highlights über 800 Meter. Der frischgebackene Deutsche Hindernis-U 18-Meister Paul Feuerer (1. FC Passau) zeigte in 1:56,64 Meter seine tolle Form, während bei den Mädchen die U 16 im Focus stand. Im Sog von Anne Kesselring (LAC Quelle Fürth), die als mehrfache deutsche Jugendmeisterin dem bayerischen Kader etwas wieder zurückgeben möchte, liefen die 15-jährigen Lisa Lankes (2:19;65 Minuten; SWC Regensburg) und Carolin Schwarz (2:20,10 Minuten; LG Stadtwerke München) neue Bestzeiten.

Eine Reihe von Hausrekorden trotz der Wärme gab es auch unter den insgesamt 39 Startern über 3000 Meter. Sieger und damit erster Preisträger des großen Pokals zu Ehren des verstorbenen Weidener Läufers Dr. Thomas Spiegelsberger ist Philipp Reinhardt (LC Jena). Der 24-Jährige erzielte auf der schnellen Bahn in Neustadt in 8:08,05 Minuten eine nationale Spitzenzeit. Jan Fris aus Tschechien (8:15,20 Minuten) und der Bestzeit laufende DM-Vierte über die Hindernisse, Konstantin Wedel (8:16,96 Minuten; LAC Quelle Fürth) zeigten sich angesichts der Hitze ebenfalls hochzufrieden. Der Sieg bei den Damen ging an Gesa Bohn (9:54,79 Minuten; LAC Quelle Fürth) vor Marlene Gomez Islinger (10:25,48 Minuten; SSV Ulm 1846). Im bayerischen Nachwuchs gab es durch Luis Dressel (9:36,26 Minuten; 1. FC Passau) die nächste erfüllte Kadernorm.