Bayerischer Leichtathletik-Verband e.V.


Top Stories

< Vorheriger Artikel

03.09.19 14:05 Alter: 77 Tag(e)
Kategorie: Top Stories, Leichtathletik, Leistungssport, Oberbayern
Von: Christoph Bischlager

Gehörlosen-EM Wattenscheid: Brutscher, Bischlager und Schneid holen Silber und Bronze

Drei Athleten des Gehörlosen-Sportvereins München, nämlich Nadine Brutscher (SC Vöhringen), Georgina Schneid (TSV Vaterstetten) und Christoph Bischlager (LG Stadtwerke München) durften bei den Heim-Europameisterschaften der Gehörlosen in Wattenscheid an den Start gehen. Damit nahmen die Bayern etwa ein Drittel des zehnköpfigen deutschen Kontigent ein. Außerdem war mit Wurf/Sprung-Bundestrainer Andreas Bücheler (LG Stadtwerke München) ein weiterer Bayer dabei.


Zum Abschied aus der Gehörlosen-Nationalmannschaft wurde Nadine Brutscher noch einmal Vize-Europameisterin über 100 Meter Hürden und in der 4 x 100-Meter-Staffel.

Freute sich riesig über seine Bronzemedaille im Diskuswerfen: Christoph Bischlager.

Georgina Schneid entpuppte sich einmal mehr als Erfolgsgarantin für die deutsche Silbermedaille über 4 x 100 Meter. Alle Fotos: Anton Schneid

Nadine Brutscher und Georgina Schneid bestritten am ersten Tag der Titelkämpfe die 100 Meter. Im Halbfinale kamen sie auf 13,15 und 13,27 Sekunden, was nicht für den Endlauf reichte. Am Schluss belegten beide die Ränge elf und 15. Der Start für Brutscher verlief wegen Problemen mit der Startschussanlage nicht optimal.

Im Diskuswerfen der Männer ging Christoph Bischlager mit hohen Erwartungen in den Wettbewerb. Im zweiten Durchgang ging er mit einem Wurf auf 45,05 Metern kurz in Führung, bis Dmitrii Kalmykov (Russland) 48,38 Meter erzielte. Der Litauer Mazvytas Pauryz schob sich mit 47,96 Meter noch auf Rang zwei. Am Schluss reichte es tatsächlich für den Münchner zu Bronze, worüber er überglücklich war. Gleichzeitig war es die erste Medaille für Deutschland. Kalmykov steigerte sich im letzten Wurf noch auf 50,12 Meter.. 

Der zweite Wettkampftag lief es für Brutscher über 100 Meter Hürden besser. Im Finale lag sie bis zur letzten Hürde noch an vierter Stelle stand, konnte dann aber auf den letzten Metern noch zwei Gegnerinnen abfangen und ging tatsächlich mit mit 14,88 Sekunden als Vize-Europameisterin durchs Ziel. Im Weitsprung landete sie mit einer neuen bayerischen Gehörlosenrekord von 5,53 Metern auf einem sehr guten sechsten Rang. Am Abend tat es ihr Bischlager mit nur einem gültigen Versuch im Kugelstoßen mit 14,65 Meter und Platz sechs gleich.

Zuletzt war die Staffeln auf dem Programm. Das deutsche 4 x 100-Meter-Quartett der Frauen bestand aus zwei Münchnerinnen. Das Ziel war eine Medaille zum Abschluss zu holen. Georgina Schneid lief auf Position eins, Nadine Brutscher war als Schlussläuferin gesetzt neben Delia Gaede (GSV Herford) und Hannah Peters (GTSV Essen). Dank einer fulminanten Zielgerade von Nadine Brutscher reichte es am Schluss mit hauchdünnem Vorsprung zu Silber in 48,92 Sekunden. Es gewann Russland mit 47,67 Sekunden.

Nach diesem Happyend gaben Nadine Brutscher und Georgina Schneid ihren Abschied aus der Nationalmannschaft bekannt.