Unsere Partner:        

Sie sind nicht angemeldet | Login | Drucken

Startseite/  Bezirke/  Niederbayern/  Berichte/  Bezirkstag 2018

Prof. Dr. Gerhard Waschler führt weiterhin die Geschicke der niederbayerischen Leichtathletik

Großteil der Vorstandschaft wiedergewählt – Ehrengäste Sibler und Neubauer (BLV-Präsident)

Plattling. Beim alle vier Jahre stattfindenden Bezirkstag der Leichtathletik-Vereine im gesamten niederbayerischen Gebiet standen nicht nur die Rechenschaftsberichte der Vorstandschaft auf der Tagesordnung, sondern auch die Neuwahlen dieser. Gerhard Waschler bleibt Vorsitzender und in der weiteren Vorstandschaft gab es nur wenige Veränderungen. Als Ehrengäste konnten Kultusstaatsminister Bernd Sibler und der kommissarische Präsident des Bayerischen Leichtathletik-Verbandes (BLV), Gerhard Neubauer, begrüßt werden.

Gerhard Waschler freute sich, dass sich doch so viele Vereinsvertreter im Preysinghof in Plattling eingefunden haben, trotz des Termins am Sonntagabend und trotz der Süddeutschen Meisterschaft in Erding, die gleichzeitig stattgefunden hat. Besonders begrüßte er die Ehrengäste Bernd Sibler (Staatsminister Kultus), Gerhard Neubauer (komm. BLV-Präsident) und Peter Kapustin (Geschäftsführer BLV) sowie die bisherige Bezirksvorstandschaft.

Sein ausführlicher Rechenschaftsbericht konzentrierte sich auf die sportlichen Aspekte und die überregionalen Erfolge, die Sportler aus Niederbayern in den letzten Jahren erreicht haben und diese Saison hoffentlich noch erreichen werden. Besonders hob Waschler die Ausrichtung der Bayerischen Cross-Meisterschaft im Februar 2018 hervor, bei der der Bezirk Niederbayern gemeinsam mit der SVG Ruhstorf um Ludwig Grasmann als Ausrichter fungierte.

In den letzten vier Jahren gingen an die 90 niederbayerischen Meisterschaften über die Bühne, ein besonderer Dank galt den ausrichtenden Vereinen für ihre große Bereitschaft. Waschler zeigte sich erfreut, dass es in Niederbayern über 1000 geprüfte Kampfrichter gibt, die auf den unzähligen Veranstaltungen für einen reibungslosen Ablauf sorgen. Auch in Sachen Statistik ist einiges geboten: Für alle Altersklassen gibt es Bestenlisten, für die kleineren als Online-Version, im Schüler-, Jugend- und Erwachsenenbereich werden extra Bestenlisten gedruckt. Waschler dankte abschließend allen, die sich ehrenamtlich für die Leichtathletik in irgendeiner Weise engagieren und verwies auf zwei Höhepunkte in diesem Jahr: die deutsche Meisterschaft in Nürnberg und die Europameisterschaft in Berlin, bei denen sich das Zuschauen lohnen wird.

Der kommissarische Präsident des Bayerischen Leichtathletikverbandes (BLV), Gerhard Neubauer, freute sich über die rege Teilnahme an diesem Bezirkstag, die im Vergleich zu anderen Bezirken sehr zahlreich war. „Wenn ich an Niederbayern denke, denke ich immer an perfekt organisierte Veranstaltungen. Euer Grundstock sind 119 Vereine, die Leichtathletik betreiben und fast 17 000 Mitglieder, davon knapp 7000 Kinder und Jugendliche“, so Neubauer. Auch im BLV sind zurzeit einige Änderungen geplant, unter anderem soll ein neues Leistungssportkonzept etabliert werden.

Bernd Sibler, Staatsminister Kultus in München, dankte als Plattlinger vor allem dem TSV Plattling um Josef Hofmeister für die regelmäßige Ausrichtung von großen Leichtathletikwettkämpfen wie den niederbayerischen Meisterschaften oder dem ARGE-ALP- CUP im Jahr 2016. Sibler selber will in seiner Eigenschaft als Kultusminister die Sportarbeitsgemeinschaften zwischen Schulen und Vereinen weiter fördern und die Qualifizierung der Sportlehrer verbessen. „Der Trend auf dem Land geht immer noch in Richtung Ganztagsschulen, die ich mir ohne Sport nicht vorstellen kann“, meinte Sibler in seinem kurzen Grußwort.

Sportwartin Centa Hollweck hob in ihrem Bericht die Entwicklung der Vereine und der Leichtathletik treibenden in Niederbayern hervor. Die Zahl der Vereine stieg leicht an und auch wenn die Anzahl der in der Sportart Leichtathletik gemeldeten Personen leicht abnimmt, ist dieser Rückgang zumindest deutlich unter dem Landesdurchschnitt. Hollweck bedauerte, dass bei einigen niederbayerischen Meisterschaften wenig Teilnehmer starten und dass es immer schwieriger wird, genügend Ausrichter zu finden. In diesem Jahr musste leider die südbayerische Mehrkampfmeisterschaft ausfallen. „Mein großer Dank gilt allen Trainern, Betreuern und Eltern für die vielen Stunden der ehrenamtlichen Arbeit“, so Hollweck.

In Sachen Kinder- und Jugendarbeit berichtete E-Kader-Koordinator Andreas Schaub viel Positives. Die Teilnehmerzahlen bei der Talentiade steigen und die Akzeptanz des E-Kaders mit jährlich fünf Tageslehrgängen und einem Trainingslager ist so hoch wie selten. Das Trainerteam für die Jugendarbeit wurde in den letzten Jahren verjüngt, seit einiger Zeit werden bei den E-Kader-Lehrgängen auch Fortbildungen angeboten, die sehr gut ankommen. Die Ergebnisse bei den Vergleichskämpfen mit den anderen bayerischen Bezirken in den letzten Jahren waren durchschnittlich. Mit Bedauern stellte er aber fest, dass es aktuell keine Zukunft für den Ländervergleich mit Bezirken aus Österreich und Tschechien gibt.

Als besondere Veranstaltung stellte Schaub das Inklusionsprojekt „Einsichten in andere Welten“ des E-Kaders in Zusammenarbeit mit der Don-Bosco-Schule aus Passau vor. An einem Tag während des schon traditionellen September-Trainingslagers ins Plattling kommt eine Delegation der Don-Bosco-Schule zu Besuch, besichtigt das Training der Leichtathleten und trainiert dann selber bei erfahrenen Leichtathletiktrainern. Auch das Kennenlernen und das Miteinander steht im Fokus, sei es beim gemeinsamen Mittagessen oder beim Nachmittagsprogramm, wenn die besten niederbayerischen Sportler dann von der Schule für Körperbehinderte aus Passau mit einem Rollstuhlparcours, blindem Laufen mit Begleitläufer, Rollstuhlhandball und vielem mehr in eine andere Welt entführt werden.

Laufwart Ludwig Grasmann hob in seinem Bericht die etwa 35 niederbayerischen Bezirksmeisterschaften im Laufbereich in den letzten vier Jahren hervor, er mahnte aber zudem an, dass es immer noch sehr viele Veranstalter gibt, die ihre Läufe nicht anmelden und es deshalb zu Problemen unter anderem mit dem Versicherungsschutz kommen kann. Zudem sind diese Läufe nicht bestenlistenfähig und es kann zu Überschneidungen mit anderen Läufen in der Umgebung kommen. „Mit den Teilnehmerzahlen im Bereich Lauf konnte man in den letzten Jahren zufrieden sein, ich stelle aber leider immer wieder fest, dass viele nach den Läufen nicht mehr zu den Siegerehrungen anwesend sind und das ist sehr schade“, meinte Grasmann.

Die Neuwahlen fanden unter der Leitung von BLV-Präsident Neubauer und Geschäftsführer Kapustin statt. Vor der Wahl wurde die bisherige Vorstandschaft einstimmig entlastet. Alle Wahlen erfolgten per Handzeichen und einstimmig beziehungsweise nur mit der Enthaltung des jeweiligen Kandidaten. Sämtliche Kandidaten nahmen ihre Wahl an. 

Die neu gewählte Vorstandschaft:

1. Vorsitzender: Prof. Dr. Gerhard Waschler, Sportwartin/stellvertretende Vorsitzende: Centa Hollweck, Schatzmeister: Wolfgang Leitl, Schriftführer/Pressewart/E-Kader-Koordinator: Andreas Schaub, Schüler-/Jugendwart: Tobias Dausch, Lehrwartin: Birgit Nistler, Kampfrichterobmann: Siegfried Kapfer, Jugendsprecherin: Isabella Eichhorn, Laufwart/Breitensportwart: Ludwig Grasmann, Schulsportreferent: Markus Anzinger, Statistiker: Horst Rankl, Schiedsmann: Horst Freyer, Kassenprüfer: Josef Hofmeister, Andreas Kiermeier

Neben den Wahlen der Vorstandschaft mussten auch noch die Delegierten für den BLV-Verbandstag am 20.10.2018 in Amberg (Gerhard Waschler, Horst Rankl, Wolfgang Leitl, Centa Hollweck, Birgit Nistler, Andreas Kiermeier, Erwin Anzenberger, Tobias Dausch, Ludwig Grasmann, Siegfried Kapfer, Michaela Eichhorn, Josef Hofmeister) und die Delegierten für den BLV-Jugendverbandstag (Isabella Eichhorn, Andreas Schaub, Tobias Dausch) am 29.09.2018 festgelegt werden.

Am Ende der Veranstaltung wies Lehrwartin Birgit Nistler auf die C-Trainer-Ausbildung zusammen mit dem Bezirk Oberpfalz hin, die heuer wieder stattfindet. Beginn ist am letzten Septemberwochenende, eine Anmeldung bei Birgit Nistler ist noch bis 15. September möglich. Bei ihr gibt es auch alle weiteren Informationen dazu. Waschler dankte abschließend für das zahlreiche Erscheinen, gratulierte allen Gewählten zu ihren Ämtern und wünschte für die weitere Saison noch viele Erfolge und eine verletzungsfreie Zeit. 

Foto: Andreas Schaub